Wettbewerbsverbot

Konkurrenztätigkeit im Arbeitsrecht

Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Wettbewerbsverboten im Arbeitsrecht:

  • Konkurrenzverbot im laufenden Arbeitsverhältnis
  • nachvertragliches Wettbewerbsverbot.

Das Konkurrenz- oder Wettbewerbsverbot im laufenden Arbeitsverhältnis ist recht einfach: Man darf nichts machen, was Konkurrenz zum Arbeitgeber ist. Nach der Beendigung ist man normalerweise frei, aber es gibt eben auch nachvertragliche Wettbewerbsverbote für die besondere Regeln gelten.

Für Arbeitgeber spielt das nachvertragliche Wettbewerbsverbot im Arbeitsrecht eine immer größere Rolle, denn der Arbeitsmarkt wächst tagtäglich und immer kommen neue Konkurrenzunternehmen auf den Markt. Die Rechtsprechung hat mittlerweile entschieden, dass Arbeitnehmer ihrem Arbeitgeber in gewissem Maß zu Loyalität und Treue verpflichtet sind. Auf Grund dieser Basis kann der Arbeitgeber deshalb auch ein Wettbewerbsverbot für Arbeitnehmer verhängen. Gesetzlich geregelt ist dieser Grundsatz grundsätzlich nur für kaufmännische Angestellte. Das Handelsgesetzbuch schreibt in §60 HGB das gesetzliche Wettbewerbsverbot vor.


Mehr zum Thema Recht: Krankheitsbedingte KündigungKündigungsfristenPersonalakteProbezeitkündigungSonderkündigungsschutz – Änderungskündigung betriebsbedingt – Anwalt Scheidung Hamburg – KleinbetriebSozialplan EntlassungInternationale ScheidungScheidung bei Deutschen mit Wohnsitz im Ausland – Testamentsvollstrecker 


Zwei gesetzlich vorgeschriebene Wettbewerbsverbote

§60 HGB schreibt allerdings zwei Wettbewerbsverbote vor, zum einen den Betrieb irgendeines Handelsgewerbes ohne die Zustimmung des Arbeitgebers. Und auf der anderen Seite das Betreiben von Geschäften im Handelszweig des Arbeitgebers.

Die Rechtsprechung hat sich mittlerweile jedoch deutlich gegen den Betrieb eines Handelsgewerbes ohne Zustimmung des Arbeitgebers ausgesprochen und dies sogar für verfassungswidrig erklärt, da dieses Verbot gegen die Berufsfreiheit aus Artikel 12 des Grundgesetzes verstoße. Einem Angestellten, der in einem Autovertrieb zuständig ist, darf somit nicht verboten werden selbst mit Möbeln oder Spielzeug zu handeln. Der Angestellte darf eben nur nicht in der gleichen Branche wie der Arbeitgeber seinen Handel betreiben. Das Handelsgesetzbuch spricht zwar ausdrücklich nur von kaufmännischen Angestellten, allerdings ist der Grundsatz des Wettbewerbsverbots auch für „normale“ Arbeitnehmer anwendbar, nur dann eben aus den Grundsätzen nach Treu und Glauben aus §242 BGB.

Wird der Arbeitnehmer jedoch trotz des Wettbewerbsverbotes im Geschäftsfeld des Arbeitgebers tätig, so hat der Arbeitgeber zunächst die Möglichkeit den Arbeitnehmer deshalb abzumahnen. In besonders schweren Fällen hat der Arbeitgeber auch das Recht eine verhaltensbedingte oder gar außerordentliche Kündigung auszusprechen.

Das nachträgliche Wettbewerbsverbot

Mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses endet dann jedoch auch grundsätzlich das Wettbewerbsverbot. Für Arbeitgeber macht es jedoch häufig Sinn, auch noch ein nachträgliches Wettbewerbsverbot zu verhängen. Das nachträgliche Wettbewerbsverbot ist in den meisten Fällen so formuliert, dass es dem Arbeitnehmer verbietet für einen bestimmten Zeitraum bei direkten Konkurrenten tätig zu werden. Im Gegenzug dazu zahlt der Arbeitgeber dann eine so genannte Karenzentschädigung und entschädigt den Arbeitnehmer damit finanziell. Ein solches nachträgliches Wettbewerbsverbot muss allerdings immer schriftlich festgehalten werden, da es ansonsten unwirksam ist. Da die Vorteile des nachträglichen Wettbewerbsverbotes natürlich auf der Seite des Arbeitgebers liegen, ist ein solches auch dann unwirksam, wenn keine Vereinbarungen über eine Karenzentschädigung getroffen wurden, denn der Arbeitnehmer soll für das Einhalten des Wettbewerbsverbots auch angemessen „entschädigt“ werden.


Mehr zu Thema Arbeitsrecht: RentenversicherungRegelungsabredeSonderkündigungsschutzSpesenbetrugunbefristeter ArbeitsvertragUrlaub bei KrankheitVerdachtskündigung–  – Kleinbetrieb – Sozialplan Entlassung – Kündigungsfrist unbefristeter Arbeitsvertrag – Leitender Angestellter Kündigungsschutz – Kündigung ohne ArbeitsvertragAufhebungsvertrag Nachteile – Elternzeit verkürzen – Aufhebungsvertrag Sperrzeit vermeiden


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant: Personalgespräch

Personalgespräch/ Bild: Unsplash.com

Da die Mitarbeiter eines Unternehmens ausschlaggebend für dessen Erfolg sind, können sie als diejenige Ressource betrachtet werden, in die es sich zu investieren lohnt. Kaum etwas ist wichtiger im Umgang mit seinen Mitarbeitern, als im regelmäßigen Abstand intensive Personalgespräche durchzuführen. Das Durchführen solcher Mitarbeitergespräche gehört zu den wichtigsten Werkzeugen der Personalführung.

Welche Ziele verfolgen Unternehmen mit Personalgesprächen?

Das Ziel ist es, im Kontakt mit den Mitarbeitern zu stehen, ein vertrauensvolles Verhältnis aufzubauen und nicht den Überblick zu verlieren über das, was im Unternehmen wirklich vor sich geht. Das Gespräch soll den Informationsaustausch zwischen der Führungsebene und jedem einzelnen Mitarbeiter gewährleisten und kann darüber hinaus dazu dienen, Konflikte zu lösen oder die Produktivität und Motivation der Arbeitnehmer zu steigern. WEITERLESEN


Profis im Recht:  Kündigungsschutz: Anwalt für Kündigungsschutz in BergedorfAnwalt für Kündigungsschutz in EilbekAnwalt für Kündigungsschutz in DulsbergAnwalt für Kündigungsschutz in FinkenwerderAnwalt für Kündigungsschutz in EppendorfKrankheitsbedingte KündigungKündigungsfristen – Schwangerschaft KündigungsschutzOrdentliche KündigungAbwicklungsvertragAufhebungsvertrag KündigungPersonenbedingte Kündigung –  ProbezeitkündigungSonderkündigungsschutz


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr

Auch interessant:

Kündigungsschutz im Minijob

Kündigungsschutz im Minijob/ Bild: Unsplash.com

An dieser Stelle muss etwas Grundsätzliches festgehalten werden: Wer in einem Minijob arbeitet, hat genau die gleichen Rechte und Pflichten wie ein Vollzeitjobber. Das gilt für die Regelungen für Urlaub und Krankheit und ebenso für die Kündigung.

Was macht einen Minijob aus?

Eine Anstellung wird dann als Minijob bezeichnet, wenn sie regelmäßig ausgeübt und ein monatliches Arbeitsentgelt von maximal 450€ nicht überschritten wird. Regelmäßig bedeutet hierbei, dass die Beschäftigung nicht als wirtschaftlich unbedeutend eingestuft werden sollte. Der monatliche Verdienst von 450€ kann im Einzelfall höher ausfallen – auf das gesamte Jahr gesehen sollte der Monatsdurchschnitt 450€ aber nicht übersteigen. WEITERLESEN


Mehr Recht: Anwalt Scheidung HamburgAnwalt Famlilienrecht  – Krankheitsbedingte Kündigung – Sozialplan EntlassungKündigung InsolvenzInternationale Scheidung – AufhebungsvertragKündigungsschutz ArbeitsrechtKündigungsschutzklageScheidung bei Deutschen mit Wohnsitz im Ausland – Kündigung ohne Abfindung – Kündigung trotz KrankschreibungMitbestimmungsrecht Betriebsrat – Drei-Wochen-Frist