Welche Unterlagen werden für einen Kündigungsschutzprozess benötigt?

Wer eine Kündigung erhält, ist dieser grundsätzlich nicht schutzlos ausgeliefert.
Denn im Rahmen eines Kündigungsschutzverfahrens kann die Kündigung vor dem Arbeitsgericht auf ihre Wirksamkeit überprüft werden.

Ein Kündigungsschutzverfahren ist für viele Arbeitnehmer häufig ein Mythos. Jeder wird wohl schon einmal davon gehört haben, den genauen Ablauf jedoch nicht kennen.
Generell benötigt man für einen Kündigungsschutzprozess keinen Anwalt (Anwaltszwang herrscht erst ab dem Landesarbeitsgericht), die Kündigungsschutzklage kann man als Arbeitnehmer theoretisch selbst vor dem Arbeitsgericht einlegen.

benötigte Unterlagen

Allerdings hält das Arbeitsrecht eine Vielzahl von Fallstricken bereit, weshalb man im Falle einer Kündigung IMMER einen Fachanwalt für Arbeitsrecht aufsuchen sollte.

Um die Kündigungsschutzklage vorzubereiten, benötigt man zunächst die Kündigung.
Sie ist schließlich das Kernstück des ganzen Prozesses.

Auch der Arbeitsvertrag wird benötigt. Schließlich muss nachgewiesen werden seit wann das Arbeitsverhältnis besteht.
In einigen Fällen haben Arbeitnehmer jedoch nie einen schriftlichen Arbeitsvertrag erhalten, sondern die Abrede mit dem Arbeitgeber nur mündlich getroffen.
In einem solchen Fall kann der Arbeitsbeginn und die generelle Beschäftigung mit den Gehaltsabrechnungen nachgewiesen werden.
Die Gehaltsabrechnungen sind für Anwälte zudem entscheidend, da sich danach der Streitwert berechnet.
Der Streitwert ist die Grundlage für die Gerichts- und Anwaltskosten.
Auch Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen sollten, falls vorhanden, vorab an den Anwalt überreicht werden. Denn oftmals enthalten diese Regelungen, die auch im Kündigungsschutzprozess eine wichtige Rolle spielen können. Als Beispiel wären Abfindungsregelungen zu nennen.

Welche Unterlagen werden für einen Kündigungsschutzprozess benötigt?/ Bild: Unsplash.com

Zwischenzeugnisse einreichen

Auch etwaiger Schriftverkehr mit dem Arbeitgeber sollte beim Anwalt eingereicht werden.
Wurden bereits Zwischenzeugnisse ausgestellt, so sollten auch diese beim Anwalt eingereicht werden. Denn im Kündigungsschutzverfahren wird häufig gleichzeitig auch um ein entsprechend gutes Arbeitszeugnis gestritten.
Gab es bereits Zwischenzeugnisse, so kann man sich auf die dort genannten Leistungen stützen und den Arbeitgeber so unter Umständen zur freiwilligen Erstellung eines positiven Arbeitszeugnisses bewegen.
Für die Kündigungsschutzklage ist es jedoch wichtig, dass die Klage spätestens innerhalb von drei Wochen nach Erhalt beim Arbeitsgericht eingelegt wird. Lässt man diese Frist verstreichen, so entfaltet die Kündigung automatisch ihre Wirksamkeit. Auch, wenn sie grobe Fehler enthält, die vor dem Arbeitsgericht zur Unwirksamkeit der Kündigung geführt hätten.

Ablauf Kündigungsschutzverfahren

Ist die Klage erhoben, so wird innerhalb von zwei Wochen nach Erhebung der Klage ein Gütetermin anberaumt.

Ziel des Gütetermins ist die gütliche Einigung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.
Anwesend ist beim Gütetermin nur der vorsitzende Richter. Dieser arbeitet im Gütetermin auf eine gütliche Einigung hin.
Oftmals sind die Fronten allerdings derartig verhärtet, dass eine gütliche Einigung scheitert. In diesem Fall wird dann ein Kammertermin anberaumt. Dieser findet in der Regel 3-6 Monate nach dem Gütetermin statt.
Anwesend sind dann auch zwei weitere ehrenamtliche Richter. Vor dem Kammertermin erhalten beide Parteien ausreichend Zeit ihre Stellungnahmen vorzubereiten.
In der Verhandlung werden dann alle Aspekte rund um die Kündigung erörtert und bewertet.
Auch im Kammertermin können sich die Parteien noch gütlich einigen.
Findet keine gütliche Einigung statt, so ergeht ein Urteil.
Gegen das Urteil kann die unterlegene Partei dann mit einem Rechtsmittel vorgehen.

Ablauf Kündigungsschutzverfahren/ Bild: Unsplash.com


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Arbeitsrecht für BankangestellteArbeitsrecht im EinzelhandelArbeitsrecht in der LuftfahrtArbeitsvertragKündigung fristgerechtKündigung, was tun? Kündigung PersonenbedingtGermanwings Kündigung Fristlose Kündigung Corona – Sozialplan EntlassungTestpflicht CoronaKschGAbfindungsrechnerKündigung fristgerechtKündigung, was tun? Kündigung PersonenbedingtGermanwings Kündigung Lufthansa Personalabbau


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant: 

„Day without immigrants“ – Hundert Entlassungen nach Anti-Trump-Protesten in den USA

„Day without immigrants“ – Hundert Entlassungen nach Anti-Trump-Protesten in den USA/ Bild: Unsplash,com

Medienberichten zufolge verloren mindestens einhundert Angestellte in den USA ihren Job, weil sie sich an einer Protestaktion gegen die Einwanderungspolitik von Präsident Trump beteiligten.Im Februar riefen Anti-Trump-Aktivisten zum landesweiten „Day without immigrants“ auf, um gegen die derzeitige US-amerikanische Einwanderungspolitik zu demonstrieren. Am „Tag ohne Einwanderer“ sollten diese von ihrer Arbeit fernbleiben, um zu zeigen, wie die amerikanische Wirtschaft ohne Migranten aussehen würde. Der Aufruf zur Protestaktion wurde hauptsächlich über das Internet verbreitet und von vielen Unternehmern und Ladenbesitzern unterstützt. In etlichen Städten wurde das Geschäftsleben erheblich beeinträchtigt. Vor allem blieben Restaurants, aber auch andere Shop und Läden geschlossen. Weiterlesen


Profis im Kündigungsschutz: Krankheitsbedingte KündigungMobbingSonderkündigungsschutzÜberstundenUrlaubsabgeltungAirliner AnwaltAnwalt LuftfahrtEurowings ArbeitsrechtAnwalt Kündigung HamburgFachanwalt für Arbeitsrecht Hamburg Bester Anwalt Arbeitsrecht Anwalt BarmbekArbeitsrecht Eimsbüttel –  Anwalt Dulsberg Arbeitsrecht  Anwalt Bergedorf ArbeitsrechtWandsbek Anwalt Anwalt Kündigung VolksdorfKündigungsschutz KielAlsterdorf ArbeitsrechtRechtsanwalt Barmbek Nord Kündigung


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Personalgespräch: Heimliche Aufzeichnung führt zur Kündigung

Als der Arbeitgeber und der Betriebsrat zum Personalgespräch luden, zeichnete ein Arbeitnehmer die im diesem Rahmen gesprochenen Worte auf. Diese Verletzung der Persönlichkeitsrechte führte zur fristlosen Kündigung. Dass diese auch rechtmäßig ist, entschied das Hessische Landesarbeitsgericht in einem kürzlich bekannt gewordenen Urteil.

Zu dem Personalgespräch kam es, weil dem Arbeitnehmer vorgeworfen wurde, seine Kollegen beleidigt und sogar verbal bedroht zu haben. So hatte er einen Teil seiner Kollegen in einer E-Mail als „low performer“ und „faule Mistkäfer“ bezeichnet. Hierfür kassierte er zunächst eine Abmahnung.

Offene und erkennbare Aufzeichnung des Gesprächs?

Einige Monate später luden dann Betriebsrat und der Vorgesetzte zum Personalgespräch. Dieses zeichnete der Arbeitnehmer heimlich mit seinem Smartphone auf. Als der Vorgesetzte dies später zufällig erfuhr, sprach er die fristlose Kündigung aus. Hiergegen klagte der Arbeitnehmer und berief sich darauf, dass er nicht gewusst habe, dass eine solche Ton-Aufnahme verboten gewesen sei. Außerdem habe er sein Smartphone während des gesamten Gesprächs offen auf dem Tisch liegen gehabt…WEITERLESEN

Personalgespräch: Heimliche Aufzeichnung führt zur Kündigung/ Bild: Unsplash.com


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Sozialplan ArbeitsrechtSozialplankündigungAufhebungsvertrag bei SozialplanSozialplan MitbestimmungSozialplan AbfindungFachanwalt für Arbeitsrecht Hamburg  Anwalt Kündigungsschutz HamburgTuifly Kündigung


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Bonus für Betriebstreue

Viele Arbeitgeber locken ihre Mitarbeiter heute mit einem Bonus für eine lange Betriebstreue.
Egal, ob Barzahlungen oder Geschenkgutscheine, derartige Bonusvereinbarungen sind durchaus zulässig.
Wer jedoch vorher kündigt, geht in der Regel leer aus.

individuelle Vereinbarungen mit dem Arbeitgeber zulässig

So auch im Fall eines Arbeitnehmers, der 2009 mit seinem Arbeitgeber eine Vereinbarung über einen Treuebonus geschlossen hatte.
Konkret wurde vereinbart, dass der Bonus über zwei Jahre hinweg angespart werden solle, allerdings erst nach fünf Jahren Betriebstreue ausgezahlt werden sollte. WEITERLESEN

Bonus für Betriebstreue/ Bild: Unsplash.com/ Sharon Mccutcheon


Profis im Kündigungsschutz: Kanzlei für Arbeitsrecht in DulsbergAnwaltskanzlei für Arbeitsrecht in DulsbergFachanwalt für Kündigung in AlsterdorfFachanwalt für Kündigung in Hamburg Kanzlei für Arbeitsrecht in BergedorfAnwalt für Arbeitsrecht in Hamburg ÜbergangsversorgungAirbus Finkenwerder Personalabbau


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Elternzeit verkürzen 

Grundsätzlich können Arbeitnehmer ihre Elternzeit auch verkürzen. Allerdings muss dafür der Arbeitgeber zustimmen. Allerdings sieht das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) vor, dass der Arbeitgeber diesem Wunsch nicht unbedingt nachkommen muss.
Denn der Arbeitgeber hat für den Zeitraum der geplanten Elternzeit in der Regel eine Vertretung eingestellt. Da der Arbeitgeber nicht zwei Mitarbeiter für die gleiche Stelle benötigt, muss dem Arbeitgeber somit die Möglichkeit gegeben werden, dass er die Verkürzung der Elternzeit ablehnt. Ausnahme in Härtefällen…Weiterlesen


Profis im Kündigungsschutz: Anwalt für Arbeitsrecht in BarmbekAnwalt für Arbeitsrecht in HusumAnwalt für Arbeitsrecht in Hamburg BergedorfAnwalt für Arbeitsrecht n EilbekAnwalt für Arbeitsrecht in Hamburg ÜbergangsversorgungAirbus Finkenwerder PersonalabbauFachanwalt für Arbeitsrecht Hamburg  Anwalt Kündigungsschutz HamburgTuifly Kündigung


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr