Anwalt Arbeitsrecht Hamburg

Kündigung? Abmahnung? Aufhebungsvertrag? Immer wenn der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis beenden möchte, sollte man als Arbeitnehmer zum Anwalt gehen. Und sinnvollerweise zum Fachanwalt für Arbeitsrecht. Man geht auch nicht mit Zahnschmerzen zum Hautarzt und sollte seine Steuererklärung auch nicht vom Rechtsanwalt für Arbeitsrecht machen lassen.

Sie wissen nicht, ob Sie anrufen sollen?

Hier ein paar Beispiele, wann Sie uns in jedem Fall um Rat fragen sollten:

  1. Wenn ein Aufhebungsvertrag angeboten wird
  2. Wenn eine Kündigung unmittelbar bevorsteht und z.B. der Betriebsrat das mitteilt
  3. Wenn die Kündigung erfolgt ist – egal ob fristlos oder fristgerecht
  4. Wenn das der Eindruck von Mobbing entsteht
  5. Wenn unbegründete Abmahnungen erteilt werden

Dieses sind wesentliche Beispiele dafür, wann ein Fachanwalt für Arbeitsrecht aufgesucht werden sollte. Dieser kann die fallbezogenen Fragen schnell und kompetent beantworten. Lassen Sie nach erfolgter Kündigung keine Zeit vergehen!

Denn: Nach Zustellung der Kündigung muss die Klage innerhalb von 3 Wochen beim Arbeitsgericht eingegangen sein.

Und: Einige Formfehler, die alleine schon eine Kündigung kippen können müssen innerhalb weniger Tage gerügt werden.

Rufen Sie uns von Mo-Fr zwischen 08:00 – 18:00 Uhr an und vereinbaren Sie schnell einen Termin.Termine bekommen Sie in diesem Fall bereits am selben oder nächsten Arbeitstag.

Kanzlei für Arbeitsrecht in Hamburg

„Wer als Arbeitnehmer einen besseren Job gefunden hat, braucht einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht im Prinzip nur, um den neuen Vertrag prüfen zu lassen. Die Kündigung an den alten Arbeitgeber ist in der Regel ohne Probleme. Die vom Arbeitnehmer nicht gewollte Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist der Ernstfall.“ Sagt Axel Pöppel, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Hamburg.

Nicht selten führt eine Kündigung zu erheblichen Veränderungen in der gesamten Lebens- und Zukunftssituation für eine ganze Familie. Unsere langjährige Erfahrung hat uns immer wieder in dem Anspruch gestärkt, unseren Mandanten eine möglichst schnelle, sichere und faire Lösung ihrer arbeitsrechtlichen Probleme zu ermöglichen. Mit uns begegnen Sie einem Anwaltsteam, das Ihnen rechtlich wie menschlich schnell, einfühlsam, kompetent und loyal zur Seite steht.

Ausgewählte Referenzen

speak_bubble

„Herr Pöppel wurde mir als Anwalt für Arbeitsrecht empfohlen. Meine Erfahrung: Sehr kompetent, sehr gute Beratung, auch über den Fall hinaus – noch einmal herzlichen Dank Herr Pöppel. Jederzeit würde ich mich wieder rechtsanwaltlich von Herrn Pöppel vertreten lassen und auch meine Empfehlung aussprechen.“

Anja Krauss auf Google

speak_bubbleFachlich sehr kompetent und schnelle Abwicklung. Ich habe diese Kanzlei schon zwei Mal beauftragt und beide Male war ich sehr zufrieden. Würde Sie jederzeit weiterempfehlen.
F.D. auf anwalt.de

speak_bubble„Vielen Dank, dass Sie meine Interessen gegen UTi so gut verhandelt haben und ein solches Ergebnis für mich erreicht haben.
Ich freue mich sehr, dass dies trotz der großen Entfernung so unkompliziert möglich war.

Somit verbleibe ich mit besten Grüßen nach Hamburg!“
K. F. auf wir-sind-arbeitsrecht.de

Aussicht einer Kündigung auf Erfolg nach erstem Beratungsgespräch

Einen Arbeitsvertrag kann man grundsätzlich durch Kündigung, Aufhebungsvertrag oder Befristung beenden. Die Kündigung eines Arbeitsvertrages kann dabei sowohl durch den Arbeitnehmer, als auch durch den Arbeitgeber erfolgen. Der Arbeitnehmer braucht für eine ordentliche Kündigung grundsätzlich keine Kündigungsgründe. Will der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis durch Kündigung beenden, so kann er dies grundsätzlich nicht ohne Gründe tun. In den meisten Fällen benötigt der Arbeitgeber für die Wirksamkeit einer Kündigung gute und vernünftige Gründe, die auch einer gerichtlichen Überprüfung nach einer Kündigungsschutzklage Stand halten. Daneben gibt es zwei Fälle, in denen der Arbeitgeber lediglich vernünftige nachvollziehbare Gründe haben muss:

  1. Probezeitkündigung (während der ersten 6 Monate des Arbeitsverhältnisses)
  2. Kündigung im Kleinbetrieb (bis zu 10 Mitarbeiter bzw. bei sehr alten Arbeitsverhältnissen bis zu 5 Mitarbeiter)

Im Rahmen eines ersten Beratungsgesprächs können wir dann in jedem Fall eine Analyse machen. Danach können wir schon sehr sicher abschätzen, ob die Kündigung möglicherweise schon einen Formfehler hat, irgendwelche rechtlichen Fehler vorliegen und ob eine Kündigungsschutzklage Aussicht auf Erfolg hat.

Kommunikation mit Ihrer Rechtsschutzversicherung kostenlos

Wir regeln die Kommunikation mit der Rechtsschutzversicherung kostenlos für Sie. Das hat für Sie zwei Vorteile:

  1. Sie können bei der Mitteilung an die Rechtsschutzversicherung keinen Fehler machen. Die Mitarbeiter am Telefon der Rechtsschutzversicherer sind inzwischen sehr gut darauf geschult, den sogenannten Schadensfall zu vermeiden. Wer z. B. eine Beratung für einen Aufhebungsvertrag als Schadensfall anmeldet, wird von der Rechtsschutzversicherung eine Absage bekommen. Und das selbst dann, wenn der übergebene Aufhebungsvertrag mit einer Kündigungsandrohung mündlicher Natur versehen war. Wird ein Sachverhalt von vornherein der Rechtsschutzversicherung gegenüber richtig dargestellt, dann zahlt diese sowohl die Beratung bei einem Aufhebungsvertrag, als auch das Kündigungsschutzverfahren.
  2. Für uns ist der Umgang mit der Rechtsschutzversicherung Alltag. Wir wissen, wie die Deckungszusage und Kostenübernahme möglichst einfach eingeholt wird. Daher bieten wir diese Dienstleistung für unsere rechtsschutzversicherten Kunden kostenlos an.

Die in unserer Kanzlei tätigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sind alle auf das Arbeitsrecht und insbesondere Kündigungsschutz, das Verhandeln von Abfindungen und die Vertretung von Kunden vor dem Arbeitsgericht Hamburg in Angelegenheiten des Arbeitsrechts spezialisiert.

Wichtig! Nach Erhalt der Kündigung muss die Kündigungsschutzklage innerhalb von drei Wochen beim Arbeitsgericht eingehen, sonst ist die Kündigung wirksam. Egal wie ungerecht, fehlerhaft oder rechtswidrig diese sein mag. Daher unsere Empfehlung: Nach Erhalt der Kündigung sofort mit der Kündigung in unsere Kanzlei für Arbeitsrecht zum Rechtsanwalt gehen.