Arbeitgeber haftet bei Sturmschäden

Gerade im Herbst gibt es immer wieder offizielle Sturmwarnungen. Diese sollten auch Arbeitgeber ernst nehmen, wie jetzt ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf zeigt.

Im konkreten Fall hatte ein Arbeitnehmer im Mai 2015 seinen privaten PKW auf dem Betriebshof der Arbeitgeberin, einer Gemeinde, geparkt. Die Arbeitgeberin hatte dies den Mitarbeitern ausdrücklich gestattet. Auf dem Gelände waren auch Großmüllbehälter deponiert. Auf Grund des Sturms wurden diese Behälter gegen das Auto des Mitarbeiters gewehrt und beschädigten diesen erheblich. Es entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden am Fahrzeug.

unsplash.com/Saffu

Der Arbeitnehmer erhielt von der Versicherung jedoch den Differenzbetrag von 1.380 Euro zwischen Wiederbeschaffungs- und Restwert. Allerdings verlangte die Versicherung von der Arbeitgeberin die Zahlung der 1.380 Euro, sowie 47 Euro für die Kosten eines Wettergutachtens. Die Richter am Landesarbeitsgericht entschieden schließlich zu Gunsten der Versicherung und verpflichteten die Arbeitgeberin zur Zahlung der 1.380 Euro.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass die Arbeitgeberin ihre Verkehrssicherungspflichten fahrlässig verletzt habe. Denn auf Grund der vorausgegangenen Sturmwarnung war die Arbeitgeberin verpflichtet das Betriebsgelände vor etwaigen Gefahrenquellen zu sichern.

Arbeitgeber muss seinen Betriebshof Sturmsicher halten

Zwar hatte die Arbeitgeberin dies getan, dabei allerdings die Müllbehälter vernachlässigt. Die Arbeitgeberin wendete jedoch ein, dass die Bremsen der Tonnen angezogen gewesen seien. Dies reichte nach Ansicht der Richter jedoch nicht aus. Denn zwischen den parkenden Fahrzeugen und den Mülltonnen befand sich ein Tor, was hätte verschlossen werden können.

Dies hätte bei Windstärke 9 ausgereicht, um die Fahrzeuge vor einer Kollision mit den Tonnen zu schützen, so die Richter.

Hingegen wurde ein Mitverschulden des Arbeitnehmers ausgeschlossen, da dieser das Fahrzeug bereits am Morgen um 7 Uhr pünktlich zu Arbeitsbeginn abgestellt hatte und den restlichen Tag im Außeneinsatz war. Nach Ansicht der Richter durfte der Arbeitnehmer allerdings darauf vertrauen, dass die Arbeitgeberin die nötigen Sicherungsmaßnahmen trifft.

Die Kosten des Wettergutachtens wurden jedoch nicht als erstattungsfähig eingestuft.

 Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf vom 11. September 2017 – Az.: 9 Sa 42/17.


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: BetriebsverfassungsgesetzBetriebszugehörigkeitErstberatungLeisungslohnKündigungsfristenKonzernbetriebsratsLufthansa Cargo Rückforderung FortbildungskostenKosten Prämienzahlung Terminsvertretung Arbeitsrecht HamburgTierschutzbeauftragte Sonderkündigungsschutz Kann der Chef überstunden anordnensoll ich als leitender Angestellter mit einem Headhunter arbeiten? –  Arbeitgeber Headhunter  – Strahlenschutzbeauftragte Freistellung ohne Wiederuf Entlassung bei SozialplanZuschläge Mehrarbeit


Auch interessant: Tattoo Arbeitsrecht

Tattoo am Arbeitsplatz – Was ist erlaubt und was darf der Chef verbieten?

Bild: unsplash.com

Immer mehr Menschen in Deutschland sind heute tätowiert. Umfragen zufolge ist jeder Fünfte tätowiert. Tendenz steigend. Längst tragen nicht mehr nur Strafgefangene und Seemänner Tattoos, vielmehr sind Tattoos in den letzten Jahren immer mehr zur Mode geworden.

Damit wurde auch eine Tattoo-Debatte rund um den Arbeitsplatz ausgelöst.
Darf beispielsweise ein Mitarbeiter, der in engem Kundenkontakt steht, eingestellt werden, obwohl er ein großes, deutlich sichtbares Tattoo trägt? Wie sieht es aus, wenn man das Tattoo verdecken kann? Muss der Arbeitgeber das Tattoo dulden? Kann er fordern, dass der Mitarbeiter das Tattoo mit Kleidung überdeckt, auch im Sommer?

Tattoos bei der Polizei und im öffentlichen Dienst unerwünscht

Gerade im öffentlichen Dienst und vor allem bei der Polizei steht die Frage nach Tattoos beim Einstellungstest ganz oben. Weiterlesen


Profis im Kündigungsschutz: Fachanwalt für Kündigung in Hamburg Fachanwalt für Kündigung und EilbekAnwalt für Arbeitsrecht in HusumFachanwalt für Kündigung in Alsterdorf– Rechtsanwalt Kündigung HamburgRechtsanwalt Kündigung ArbeitsrechtAufhebungsvertrag Eurowings Hamburg Fachanwälte für ArbeitsrechtTuifly ArbeitsrechtWie melde ich meine Krankheit beim ChefGesetz über Kündigungsschutz


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr