Neue Betrugsmethode: Arbeitslose als Opfer

Ausnahmsweise machen wir mal eine reißerische Titelzeile. Sonst kommen wir ja doch eher einigermaßen sachlich daher. Der vorliegende Fall gibt aber Anlass, dass wir uns hier so äußern:

Als ersten Schritt der Betrugsmasche werden Online Jobs mit tollen Voraussetzungen angeboten. An die Bewerber werden Arbeitsverträge per Email übersandt und Personalausweiskopien werden angefordert.

unsplash.com/ Danielle Macinnes

Dann werden die neuen „Mitarbeiter“ benachrichtigt, dass sie den Job bekommen haben und „nur noch“ auf dem Postamt über Post-Ident die Vertragsangelegenheiten abschließen sollen.

Die ahnungslosen neuen „Mitarbeiter“ tun dies, wissen jedoch überhaupt gar nicht was sie wirklich tun. Die offenbar sehr ausgefeilten Unterlagen ermöglichen es den Betrügern hinterher Konten zu eröffnen. Und das auf die Namen der „Mitarbeiter“. Sind die Konten auf die Namen der vermeintlichen Mitarbeiter erstmal eröffnet, werden damit Betrügereien vorgenommen.

Unterm Strich sind die „Mitarbeiter“ somit arglos zu quasi Tätern geworden und strafrechtliche Verfolgungen sind vorprogrammiert.

Kein Job, aber Strafverfahren mit Anwaltskosten und Forderungen gegen die eigene Person. Schlimmer geht es kaum.


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: ArbeitsunfallAufhebungsvertragBetriebsvereinbarungfristlose KündigungKündigungsschutzSonderkündigungsschutz Schwangerschaft


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Handyverbot am Arbeitsplatz

unsplash.com/ Sara Kurfess

Das LAG Rheinland-Pfalz / Mainz bestätigt eine Dienstanweisung des Inhabers, der in seinem Betrieb den Gebrauch privater Mobiltelefone während der Arbeitszeit verbieten ließ. Dies erfolgte, ohne den Betriebsrat zu beteiliigen

Arbeitgeber dürfen ihren Arbeitnehmern die Nutzung privater Mobiltelefone und vergleichbarer technischer Geräte wie Netbooks, Tablets oder Smartphones während der Arbeitszeit durch ein Verbot ohne Beteiligung des Betriebsrats verbieten.

 


Profis im Künigungsschutz: Anwalt für Arbeitsrecht in VolksdorfAnwalt für Kündigungsschutz in WinterhudeAnwalt für Kündigungsschutz in EilbekRechtsbeistand bei Kündigung in HarburgRechtsbeistand bei Kündigung in Kiel


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr