Arbeiten trotz Krankschreibung?

Wer krank ist, freut sich in der Regel, wenn der Arzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellt.
So kann die Zeit in Ruhe genutzt werden, um sich auszukurieren.
Doch nicht selten wollen Arbeitnehmer trotz Krankschreibung arbeiten. Gerade bei längeren Erkrankungen ist dies gegen Ende der Krankschreibung häufig der Fall.
Doch ist das arbeitsrechtlich überhaupt zulässig?

Ansteckungsgefahr und Arbeitskraft

Arbeiten trotz Krankschreibung?/ Bild: Unspalsh.com/Mathew Schwartz

Grundsätzlich ist es auch im Interesse des Arbeitgebers, dass kranke Mitarbeiter zu Hause bleiben.
Denn, wer krank ist, kann in der Regel nicht die übliche Arbeitskraft aufwenden. Zudem besteht die Gefahr, dass andere Mitarbeiter durch den erkrankten Mitarbeiter angesteckt werden.
Für den Arbeitgeber besteht daher die Gefahr, dass ein großer Teil oder gar seine gesamte Belegschaft krankheitsbedingt ausfallen könnte.
Gesetzlich ist es jedoch nicht verboten auch krank zu arbeiten.
Denn die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung gibt nur an, dass der Arbeitnehmer zum besagten Zeitpunkt nicht arbeitsfähig war und gibt darüber hinaus eine Prognose, wann der Arbeitnehmer wieder arbeitsfähig sein wird.
Allerdings handelt es sich dabei nur um eine Prognose. Ist der Arbeitnehmer auch nach Ablauf der Krankschreibung noch krank, so muss die AU-Bescheinigung entsprechend verlängert werden.

Vorzeitige Gesundung

Arbeiten trotz Krankschreibung?/ Bild: Unsplash.com

Ist der Arbeitnehmer jedoch vor Ablauf der Krankschreibung wieder gesund, so ist er dazu verpflichtet wieder zu arbeiten.
Eine „Gesundschreibung“ benötigt man dafür jedoch nicht.
Wer jedoch krank arbeitet, muss damit rechnen, dass der Arbeitgeber einen wieder nach Hause schickt.
Denn grundsätzlich ist der Arbeitgeber in einem solchen Fall nicht verpflichtet die Arbeitsleistung des Arbeitnehmers auch anzunehmen.
Denn der Arbeitgeber hat grundsätzlich gegenüber seinen Mitarbeitern eine Fürsorgepflicht. Diese verletzt er unter Umständen, wenn er einen kranken Mitarbeiter arbeiten lässt und dieser ein Ansteckungsrisiko ist.

Arbeiten trotz Erkrankung möglich

Generell lässt sich somit sagen, dass Arbeitnehmer zwar trotz Erkrankung arbeiten dürfen. Allerdings kann der Arbeitgeber erkrankte Mitarbeiter wieder nach Hause schicken.
Wer zudem vor Ablauf der Krankschreibung wieder gesund ist, ist dazu verpflichtet wieder zu arbeiten.
In jedem Fall muss der Arbeitgeber allerdings nicht über die Diagnose informiert werden. Nur in seltenen Ausnahmefällen, beispielsweise im Falle einer Infektionserkrankung, die zur Verunreinigung von Lebensmittel geführt haben könnte, muss der Arbeitnehmer die Diagnose mitteilen.


Mehr zum Thema:  KrankheitArbeiten trotz Krankschreibung – Typische Fragen rund um die Krankschreibung – Krankheitsbedingte KündigungUrlaub und Krankheit – Wie ist mein Recht als Arbeitnehmer?Kündigung CoronaArbeitsrecht Corona


Auch interessant:

Macht Arbeit krank? Welche Branchen haben besonders hohen Krankenstand?

Gegen Grippe und Co ist grundsätzlich kein Arbeitnehmer geschützt, doch es gibt Berufsgruppen, in denen der Krankenstand besonders hoch ist. Dies zeigt der Gesundheitsreport 2016, der vom Dachverband der Betriebskrankenkassen veröffentlich wurde.

Krankenstand 2015

Erstellt wurde der Gesundheitsreport anhand der Daten von 9,3 Millionen Versicherten. 4,4 Millionen der Versicherten waren Arbeitnehmer. Der Dachverband der Betriebskrankenkassen sieht diesen Report damit als repräsentativ für das Krankenbild im Arbeitsalltag.

Folgende Berufe sind besonders belastet:

  • Reinigungsgewerbe
  • Logistik
  • Verkehrsbetriebe
  • Sicherheitsgewerbe

Spitzenreiter bei den krankheitsbedingten Fehlzeiten sind laut Report Reinigungskräfte. Durchschnittlich fehlten Reinigungskräfte im Jahr 2015 23 Tage. Dicht gefolgt folgen Verkehrs- und Logistikangestellte mit einer Fehlzeit von 22 Tagen. Weiterlesen


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Arbeitsrecht in der LuftfahrtArbeitsrecht in der GastronomieArbeitsrecht in der PharmaindustrieArbeitsrecht in Krankenhäusernfristlose KündigungAusbildungsverhältnisBdsgBundesrepublik DeutschlandBundesverfassungsgerichtArbeitsgerichtsgesetzKein Rücktritt vom Aufhebungsvertrag – Krankengeld bei ArbeitgebernKrankmeldung Kündigungsschutz Arbeitnehmer Schwerbehinderung Konkurenztätigkeit


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant: 

Unbefristeter Arbeitsvertrag

unsplash.com/ Ulises Baga

Von einem unbefristeten Arbeitsvertrag spricht man, wenn das Arbeitsverhältnis nicht durch vereinbarte Befristung oder einen sonstigen Zeitablauf automatisch endet. Arbeitsverhältnisse werden in der Regel unbefristet geschlossen, möchte der Arbeitgeber eine Befristung durchsetzen, dann bedarf es dazu einer ausdrücklichen schriftlichen Vereinbarung zwischen den Parteien. Das unbefristete Arbeitsverhältnis bietet dem Arbeitnehmer verständlicherweise mehr Planungssicherheit, als ein befristetes. Allerdings ist auch dort der Schutz nicht uferlos… Weiterlesen


Profis im Kündigungsschutz: Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in St. GeorgKanzlei für Arbeitsrecht in Eppendorf Fachanwalt für Kündigung in AltonaFachanwalt für Kündigung in HarburgFachanwalt für Kündigung in Neumünster Wie reagiere ich auf Kündigung?Kleinstbetrieb LAGMitbestimmung BROutplacementBewerbungstrainingDefinition SchwerbehinderungAbfindung bei Entlassung mit SozialplanBester Anwalt Arbeitsrecht HamburgAnwalt Kündigung Hamburg Lufthansa ArbeitsrechtArbeitsrecht Safran CabineLufthansa Personalabbau


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr