Fürsorgepflicht

Die Fürsorgepflicht im Arbeitsrecht ist die Pflicht des Arbeitgebers für das Wohlergehen seiner Mitarbeiter Sorge zu tragen.

Diese Fürsorgepflicht geht aber nicht so weit, daß der Arbeitgeber sein wirtschaftliches Handeln und die unternehmerischen Entscheidungen an den Interessen der Arbeitnehmer ausrichten muß.

Es kann z.B. nicht vom Arbeitgeber verlangt werden, daß er einen Betriebsteil oder Geschäftsbereich weiterführt, nur um keine Arbeitsplätze abbauen zu müssen.

Im Deutschen Arbeitsrecht wird die Fürsorgepflicht nicht in einem bestimmten Paragrafen beschrieben, sondern wird aus den §§ 241 Abs. 2, 617-619 BGB als sog. Nebenpflicht aus dem Arbeitsverhältnis hergeleitet.  Der Arbeitgeber soll demnach Arbeitsbedingungen schaffen, die jeden Beschäftigten bei seiner Arbeit vor Gefahren für die Gesundheit, Leib und Leben weitestgehend schützen.

Folgende Auswahl an Schutzvorschriften gehören zum Kern:

  • die Arbeitsstättenverordnung
  • das Arbeitsschutzgesetz
  • das Arbeitssicherheitsgesetz

Der Arbeitgeber hat sich im Rahmen des Arbeitsverhältnisses auch um den Schutz des Arbeitnehmers und seiner Rechte wie Ehre, Eigentum, Gesundheit oder auch die Vermeidung von Diskriminierung zu kümmern.

Fürsorgepflicht/ Bild: Unsplash.com/ Cel Lisboa


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Arbeitsrecht für BankangestellteArbeitsrecht in der Pharmaindustrie –  ArbeitsverweigerungAuflöseantrag


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Lohn und Gehalt im Arbeitsrecht

Das Wort Lohn kommt von Belohnung. Es bezeichnet das Arbeitsentgelt aus unselbstständiger Arbeit, das vom Arbeitgeber an den Arbeitnehmer als Gegenleistung für die erbrachte Arbeitsleistung gezahlt wird. Dabei handelt es sich konkret um dem Brutto-Betrag vor Abzug von Steuern und den Sozialversicherungen, welcher grundsätzlich am Monatsende ausgezahlt wird.

Im allgemeinen Sprachgebrauch wurde lange Zeit zwischen Lohn für Arbeiter und Gehalt für Angestellte unterschieden. Diese Unterscheidung des Arbeitsentgeltes ist allerdings nicht mehr zeitgemäß. Sie findet beispielsweise in Tarifverträgen kaum noch Anwendung. Zumeist wird allgemein von …Weiterlesen

Gehalt im Arbeitsrecht/ Bild: Unsplash.com/ Christian Dubovan


Profis im Kündigungsschutz: Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in St. PauliRechtsanwalt in HusumRechtsbeistand bei Kündigung in Kiel – Rechtsbeistand bei Kündigung in Wilhelmsburg  


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr