Arbeitsrechtler erfindet Urteil um seinen nervigen Mandanten loszuwerden

Eigentlich sollte es um nicht gezahlten Lohn gehen – am Ende ging es um Urkundenfälschung

Kurioser Fall aus dem Arbeitsrechts-Alltag: Ein Rechtsanwalt will seinen lästigen Mandanten loswerden und schickt ihm die „Abschrift“ eines frei erfundenen Arbeitsgerichtsurteils. Am Ende steht der Anwalt schließlich selbst vor Gericht.

Urkundenfälschung/ Bild: Unsplash.com/ Art Lasovsky

Eigentlich sollte der Anwalt für seinen Mandanten den noch ausstehenden Lohn in Höhe von etwa 2000 € von dessen früherem Arbeitgeber einfordern. Von den wiederholten Nachfragen seines Mandanten war der Anwalt irgendwann so genervt, dass er kurzerhand ein Urteil erfand und dem Mann aushändigte. Er erklärte seinem Mandanten schlicht, dass das Verfahren stattgefunden hat und in seinem Sinne entschieden wurde. Als Beleg hierfür verfasste er selbst ein arbeitsgerichtliches Urteil, stempelt „Abschrift“ darauf und schickte es dem Mandanten. Tatsächlich hat der Anwalt niemals Klage beim Arbeitsgericht erhoben. Er nahm lediglich außergerichtlich Kontakt zu dem Arbeitgeber auf. Nachdem das vermeintliche Urteil verschickt wurde, hoffte der Anwalt endlich Ruhe vor dem lästigen Mandanten zu haben. Ein Honorar verlangte er nicht. Eine Nachfrage des vermeintlichen Klägers beim Arbeitsgericht offenbarte, dass das Urteil eine Fälschung war.

Geld war nicht das Motiv

Nachdem der Schwindel aufflog, kam es zur Anklage durch die Staatsanwaltschaft wegen Betrugs und Urkundenfälschung und zunächst zu einer Verurteilung des Landgerichts Dortmund. Der Anwalt sollte eine Geldstrafe in Höhe von 3900 € zahlen. Nach den Feststellungen des Gerichts ging es dem Anwalt nicht darum, seinen Mandaten zu betrügen – Geld war schließlich nicht das Motiv, da er kein Honorar verlangte. Da dem Mandanten auch sonst kein Schaden entstanden war, schließlich war eine Klage vor dem Arbeitsgericht nach wie vor möglich, kam es zu einer Verurteilung wegen einer Urkundenfälschung.

Trotzdem keine Urkundenfälschung

Gegen dieses Urteil ging der Anwalt vor und siegte vor dem Oberlandesgericht. Es handelte sich nicht um eine Urkunde im strafrechtlichen Sinne, da nur eine einfache Urteilsabschrift angefertigt bzw. gefälscht wurde. Diese hat im Rechtsverkehr keinen großartigen Beweiswert. Das Oberlandesgericht hob die Verurteilung des Rechtsanwalts schließlich auf.

Mehr als seinen guten Ruf hat der Rechtsanwalt damit nicht verloren.

Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 12.05.2016, Az. 1 Rvs 18/16


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Anhörung des BetriebsratsArbeitnehmerüberlassungArbeitsunfähigkeitsbescheinigung Arbeitsrecht in KrankenhäusernArbeitsrecht für Bankangestellte


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant: 

Sperrzeit! Vorsicht mit dem Aufhebungsvertrag

unsplash.com/Samuel Zeller

Wer einen Aufhebungsvertrag abschließt, bekommt eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld. Stimmt oft, aber nicht immer. Aber, wer nach guter fachanwaltlicher Beratung einen Aufhebungsvertrag abschließt, kann die Sperrzeit bei richtiger Gestaltung des Vertrages und entsprechender Vorbereitung in der Regel umgehen.

Weiterlesen


Profis Im Kündigungsschutz: Fachanwalt für Kündigung in AltonaFachanwalt für Kündigung in DulsbergFachanwalt für Kündigung in EimsbüttelFachanwalt für Kündigung in Eimsbüttel Fachanwalt für Kündigung in Hamburg Altstadt


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr