Macht Arbeit krank? Welche Branchen haben besonders hohen Krankenstand?

Gegen Grippe und Co ist grundsätzlich kein Arbeitnehmer geschützt, doch es gibt Berufsgruppen, in denen der Krankenstand besonders hoch ist. Dies zeigt der Gesundheitsreport 2016, der vom Dachverband der Betriebskrankenkassen veröffentlich wurde.

Krankenstand 2015

Unsplash.com/ Mathew Macquarrie

Erstellt wurde der Gesundheitsreport anhand der Daten von 9,3 Millionen Versicherten. 4,4 Millionen der Versicherten waren Arbeitnehmer.

Der Dachverband der Betriebskrankenkassen sieht diesen Report damit als repräsentativ für das Krankenbild im Arbeitsalltag.

Folgende Berufe sind besonders belastet:

  • Reinigungsgewerbe
  • Logistik
  • Verkehrsbetriebe
  • Sicherheitsgewerbe

Spitzenreiter bei den krankheitsbedingten Fehlzeiten sind laut Report Reinigungskräfte. Durchschnittlich fehlten Reinigungskräfte im Jahr 2015 23 Tage. Dicht gefolgt folgen Verkehrs- und Logistikangestellte mit einer Fehlzeit von 22 Tagen.

Mitarbeiter in Sicherheitsberufen fehlten 2015 durchschnittlich 20,5 Tage.

Dienstkleidung

unsplash.com

Klassische Bürojobs belasten weniger

Anders dagegen bei Berufen im Rechts- oder Verwaltungswesen und in Medienberufen. Die durchschnittliche Fehlzeit lag hier bei nur 13 Tagen im Jahr 2015. Unterboten wurde dieser Wert nur von der IT-Branche mit durchschnittlich 12 Fehltagen im Jahr 2015. Nicht verwunderlich ist hingegen, dass Mitarbeiter mit körperlich anstrengenden Tätigkeiten häufiger fehlten, also solche ohne.
Auffällig war auch, dass Mitarbeiter im Gesundheitsbereich besonders häufig wegen psychischer Störungen fehlten. Erklären lässt sich dies unter anderem mit der hohen emotionalen Belastung in diesen Berufen. Im Bundesdurchschnitt fehlten Arbeitnehmer im Jahr 2015 krankheitsbedingt rund 16 Tage. Dabei fiel jedoch auf, dass Leiharbeiter im Durchschnitt 1,7 Tage mehr fehlten, als reguläre Angestellte.

Generell ist die Anzahl der Krankheitstage seit den 90er Jahren stetig gesunken. Grund dafür ist nicht zuletzt auch die verbesserte Krankenversorgung und der Rückgang von gesundheitsgefährdenden Arbeiteten.


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Erzwingbare MitbestimmungEntgeltfortzahlung im KrankheitsfallDiskriminierungsverbotIndividualarbeitsrechtKollektives Arbeitsrecht


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant: 

Leistungsbedingte Kündigung

Die Leistungsbedingte Kündigung ist ein schwieriges Pflaster. Immer wieder kommt es vor, dass Arbeitnehmer leistungsbedingt gekündigt werden. Entweder erbringen sie nicht die im Unternehmen übliche Leistung oder machen bei ihrer Arbeit überdurchschnittlich viele Fehler. Tatsächlich darf der Arbeitgeber in solchen Fällen eine leistungsbedingte Kündigung aussprechen – aber nur unter bestimmten Voraussetzungen. Der Arbeitnehmer hat sich schließlich laut seinem Arbeitsvertrag zu einer bestimmten Leistung verpflichtet.

unsplash.com/Hutomo Abrianto

Damit eine leistungsbedingte Kündigung auch rechtens ist, müssen zwei Voraussetzungen vorliegen:

  • der Arbeitnehmer hat über einen längeren Zeitraum unterdurchschnittliche Leistungen erbracht, z.B. weniger produziert oder erheblich mehr Fehler gemacht als durchschnittlich andere Arbeitnehmer im Unternehmen
  • der Arbeitnehmer ist nach seinen persönlichen Fähigkeiten zu einer besseren Leistung in der Lage

Der Gesetzgeber hat also vorgesorgt, damit nicht willkürlich leistungsbedingte Kündigungen ausgesprochen oder als Vorwand genutzt werden. Eine leistungsbedingte Kündigung ist danach unwirksam, wenn dem Arbeitnehmer beispielsweise derart hohe Ziele gesetzt wurden, die er gar nicht erreichen konnte. WEITERLESEN


Profis im Kündigungsschutz: Rechtsbeistand Abfindung HusumAnwaltskanzlei Arbeitsrecht EppendorfRechtsanwalt Kündigung HamburgAnwalt Arbeitsrecht Barmbek


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr