Kaisers Tengelmann: erhebliche Kündigungswelle wird erwartet

Kaiser’s Tegelmann wird demnächst zerschlagen – dies kündigte der Eigentümer nach dem Scheitern der Rettungsgespräche an. Es wird mit einem erheblichen Verlust der insgesamt 15.000 Arbeitsplätze gerechnet. Bundesweit betreibt die verlustreiche Supermarktkette mehr als 400 Filialen.

Nach dem Scheitern der Rettungsgespräche mit Rewe und Edeka verkündigte der Tegelmann-Besitzer die für viele Mitarbeiter erschreckende Nachricht. Man gehe nun davon aus, dass für zahlreiche Filialen kein Betreiber gefunden werde. Es liegt nun an der Geschäftsführung von Kaiser’s Tengelmann, umfassende Sozialplanverhandlungen zu starten.

Wie viele Arbeitsplätze konkret bedroht sind, steht zum heutigen Zeitpunkt noch nicht fest. Bislang hatte das Unternehmen für den Fall einer Zerschlagung des Unternehmens vor dem Verlust von rund 8.000 Arbeitsplätzen gewarnt. Da die Filialen nun frei zum Verkauf stehen – Rewe und Edeka aber nicht zuschlagen dürfen – ist das Schicksal der Mitarbeiter komplett offen.

Pokerspiel um die Supermarktkette

Pokerspiel um die Supermarktkette/ Bild: Unsplash.com/ Amirali Mirhashemian

Die Verhandlungen zur Rettung von Kaiser’s Tegelmann dauerten mehrere Wochen an. Einst gab es erhebliche Probleme bei der geplanten Übernahme durch Edeka. Darauffolgende Krisentreffen der Chefs von Tengelmann, Edeka, Rewe sowie den Vertretern der GewerkschaftVer.di brachten keine Lösung. Währenddessen verschlechterte sich die wirtschaftliche Lage des eh schon angeschlagenen Unternehmens zunehmend.

Die Beteiligten des Krisentreffens hatten sich eigentlich das Ziel gesetzt, eine Übernahme durch Edeka doch noch zu ermöglichen. Die Mitarbeiter schöpften Hoffnung. Zuvor hatte sich das Bundeskartellamt gegen eine Übernahme durch Edeka ausgesprochen – Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel legte jedoch ein Veto ein, sodass hier zunächst kein Problem mehr bestand. Doch aufgrund der Klagen von Rewe, Norma und Markant gegen die Entscheidung des Ministers, konnte Edeka Tengelmann nicht übernehmen. Letztendlich lag es an Rewe, seine Klage zurückziehen.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Kaisers Tengelmann: erhebliche Kündigungswelle wird erwartet/ Bild: Unsplash.com/Ks Kyung

Nun erklärten Tengelmann, Edeka und Rewe die Verhandlungen für gescheitert. Edeka erklärte hierzu, dass man zwei Wochen lang versucht habe, den Beschäftigten endlich Gewissheit zu verschaffen. Rewe sei aber an keiner Lösung im Rahmen der Lösung des Wirtschaftsministers interessiert gewesen. Tengelmann wiederum kritisiert, dass keiner der Kläger bereit gewesen sei, konstruktiv an einer Lösung zu arbeiten. Rewe erklärte schließlich, dass man immer noch daran interessiert sei, Kaiser’s Tengelmann als Ganzes zu übernehmen. Es gebe aber kein ernsthaftes und rechtlich umsetzbares Angebot von Rewe, so der Chef des Edeka-Konzerns.

Bemerkenswert ist dabei, wie sehr hier die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Spielball der beiden ganz großen Edeka und Rewe geworden sind und die Politik sich hier ganz sicher nicht mit Ruhm bekleckert hat.

Man kann all den Beschäftigten von Kaiser’s Tengelmann nur das Beste wünschen! Und sollte es zu kündigungen kommen, so sei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern dringend geraten, Betriebsräte in allen Filialen zu Gründen – wo noch nicht vorhanden – und sich insgesamt kollektiv gut zu organisieren.


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: ArbeitnehmerhaftungArbeitsrecht für BankangestellteArbeitslosengeldBeschlussverfahren –  AuflöseantragÄnderungskündigungFume Events: Gefahr im Flug durch Giftige GaseAltersgrenze für Piloten rechtmäßig – Notlandungen bei Ryanair – Sind Piloten angewiesen zu wenig Kerosin zu tanken?Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern im Streikfall


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Bewerbung

unsplash.com/ Khaled Reese

Wer auf der Suche nach einem (neuen) Job ist, kommt meist nicht um sie herum: die Bewerbung. Die Bewerbung gilt nicht ohne Grund als das Aushängeschild eines Bewerbers. Erfahrenen Personalern reichen häufig nur wenige Blicke auf die Bewerbungsunterlagen, um einen tauglichen Bewerber zu identifizieren. Besonders wichtig ist es daher, durch seine Bewerbung direkt einen guten Eindruck zu hinterlassen. In Deutschland besteht eine klassische Bewerbung aus einem Anschreiben, einem Lebenslauf, Zeugnissen und sonstigen beruflichenReferenzen.  Weiterlesen


Profis im KündigungsschutzFachanwalt für Kündigung in Eimsbüttel – Fachanwalt für Kündigung in Hamburg – Fachanwalt für Kündigung in Finkenwerder – Fachanwalt für Kündigung in HusumKanzlei für Arbeitsrecht in WinterhudeRechtsbeistand bei Kündigung in Wandsbek Pöppel RechtsanwälteAnwalt Arbeitsrecht Airline Anwalt Kündigung Hamburg Kündigungsschutz Anwalt Kündigung Arbeitsrecht Hamburg


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr