Duales Studium in der Fitnessbranche – Wie ist mein Lohnanspruch?

Es gibt immer unterschiedlichere Arten der Berufsausbildung – und damit meinen wir anerkannte Ausbildungsberufe und Studiengänge – und noch sehr viel mehr Ausbildungen, die unterhalb einer Anerkannten Ausbildung verlaufen, im Einzelfall aber sehr teuer sein können und den Weg zu außerordentlich attraktiven Berufsfeldern öffnen.

So kann ein dreimonatiger Crash-Kurs in Webseitenprogrammierung allein schon ausreichen, um einen gut bezahlten Job in einem Unternehmen oder einer Werbeagentur zu bekommen.

Duales Studium in Unterhaltungsbranche und Fitnessbranche weit verbreitet

Von großem Interesse bei Arbeitgebern und Arbeitnehmern


Die nachfolgende Frage erreichte uns über unser Kontaktformular auf der Webseite, wir haben sie leicht verändert, um den Absender unkenntlich zu machen:

Guten Tag, ich habe folgendes Problem:

Ich bin bei einer Fitnesskette als Studentin in einer dualen Ausbildung. Gleichzeitig leite während meines dualen Studiums eines der Fitnessstudios in dem ich gleichzeitig mein Studium absolviere. Ich habe eine Ausbildungsvergütung von ca 500,00 € brutto/Monat , welche sich jedes Jahr um 100€ erhöht. Des weiteres habe ich eine Zusatzvereinbarung zum Arbeitsvertrag bei welcher ich 1.600,00 € brutto dazu bekomme, als Ausgleich für die studioleitungs arbeit. Da ich nun im dritten Jahr bin, sollte ich 700,00 € Ausbildungsvergütung+ 1.500,00 € Zusatzvereinbarung bekommen, mir wird jedoch legedlich weiterhin 600,00 € + 1.500,00 €, sprich 2.100,00 € gezahlt, obwohl ich laut Vertrag 2.200,00 € bekommen sollte. Des weiteren wird stetig der Mindestlohn erhöht, wodurch andere Auszubildende eine Ausbildungsvergütung von bis zu 850,00 € anstatt 700,00 € bekommen.

Meine Frage ist nun ob ich A Anspruch auf mein festgelegtes Gehalt (2.200,00 €) habe und B ob ich ebenfalls Anspruch auf die erhöhte Ausbildungsvergütung, wie alle anderen Azubis/Studenten im Unternehmen habe.

Mit freundlichen Grüßen


Hier unsere Antwort:

Sehr geehrte Frau ….,

im Rahmen einer Ersteinschätzung können wir mitteilen, dass der Arbeitgeber Ihnen die vertragliche Vergütung zahlen muss und nicht berechtigt ist, diese einseitig zu kürze

Ein allgemeiner Anspruch genauso bezahlt zu werden, wie andere Arbeitnehmer bzw. Auszubildende, gibt es nicht; sofern der gesetzliche Mindestlohn bzw. die gesetzliche Ausbildungsmindestvergütung (wenn es sich um eine Ausbildung nach den Berufsbildungsgesetz handelt) eingehalten wird.

Ob aus dem arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz etwas anderes folgen kann, können wir auf der Basis der vorliegenden Informationen nicht abschließend beurteilen. Hier müssten wir erheblich mehr Informationen bekommen, insbesondere Vertragsunterlagen zur Prüfung.

Mit freundlichen Grüßen

Hamza Gülbas
Rechtsanwalt

RA Hamza Gülbas


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Bonus für Betriebstreue

Viele Arbeitgeber locken ihre Mitarbeiter heute mit einem Bonus für eine lange Betriebstreue.
Egal, ob Barzahlungen oder Geschenkgutscheine, derartige Bonusvereinbarungen sind durchaus zulässig.
Wer jedoch vorher kündigt, geht in der Regel leer aus.

individuelle Vereinbarungen mit dem Arbeitgeber zulässig

So auch im Fall eines Arbeitnehmers, der 2009 mit seinem Arbeitgeber eine Vereinbarung über einen Treuebonus geschlossen hatte.
Konkret wurde vereinbart, dass der Bonus über zwei Jahre hinweg angespart werden solle, allerdings erst nach fünf Jahren Betriebstreue ausgezahlt werden sollte. WEITERLESEN

Bonus für Betriebstreue/ Bild: Unsplash.com/ Sharon Mccutcheon


Profis im Kündigungsschutz: Kanzlei für Arbeitsrecht in DulsbergAnwaltskanzlei für Arbeitsrecht in DulsbergFachanwalt für Kündigung in AlsterdorfFachanwalt für Kündigung in Hamburg Kanzlei für Arbeitsrecht in BergedorfAnwalt für Arbeitsrecht in Hamburg ÜbergangsversorgungAirbus Finkenwerder PersonalabbauKündigung SchriftformAnhörungsrecht des BetriebsratsBerufsausbildungsverhältnisAuflösungsantragÄnderungskündigungfristgerechte KündigungAnwalt Kündigung in Altona


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Elternzeit verkürzen 

Grundsätzlich können Arbeitnehmer ihre Elternzeit auch verkürzen. Allerdings muss dafür der Arbeitgeber zustimmen. Allerdings sieht das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) vor, dass der Arbeitgeber diesem Wunsch nicht unbedingt nachkommen muss.
Denn der Arbeitgeber hat für den Zeitraum der geplanten Elternzeit in der Regel eine Vertretung eingestellt. Da der Arbeitgeber nicht zwei Mitarbeiter für die gleiche Stelle benötigt, muss dem Arbeitgeber somit die Möglichkeit gegeben werden, dass er die Verkürzung der Elternzeit ablehnt. Ausnahme in Härtefällen…Weiterlesen

Elternzeit verkürzen/Bild: Unsplash.com


Profis im Kündigungsschutz: Anwalt für Arbeitsrecht in BarmbekAnwalt für Arbeitsrecht in HusumAnwalt für Arbeitsrecht in Hamburg BergedorfAnwalt für Arbeitsrecht n EilbekAnwalt für Arbeitsrecht in Hamburg ÜbergangsversorgungAirbus Finkenwerder PersonalabbauFachanwalt für Arbeitsrecht Hamburg  Anwalt Kündigungsschutz HamburgTuifly Kündigung


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr