Einseitige Interessenvertretung der Bahn und GDL

Zweimal gab es in den letzten Wochen einen mehrtätigen Bahnstreik, der erhebliche Teile des Güter- und Personenverkehrs auf der Schiene lahmlegte. Im Kern geht es dabei um Tarifstreitigkeiten der Deutschen Bahn mit zwei rivalisierenden Gewerkschaften, der Eisenbahngewerkschaft EVG und der Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL. Während die EVG für ihre Mitglieder sechs Prozent mehr Lohn verlangt, fordert die GDL eine Gehaltssteigerung um fünf Prozent sowie eine wöchentliche Arbeitszeitverkürzung um zwei Stunden. Außerdem rangeln die beiden Gewerkschaften um Kompetenzen, da die GDL nicht nur für Lokführer, sondern auch für Rangierführer, Zugbegleiter und das Bordrestaurant-Personal -, die EVG nunmehr auch für Lokführer Tarifverträge abschließen will. Die Tarifangebote der Deutschen Bahn an beide Gewerkschaften im November 2014 wurden von beiden Gewerkschaften abgelehnt. Sollten in Kürze keine neuen verhandlungsfähigen Angebote seitens der Bahn vorliegen, drohen die Gewerkschaften mit neuen Streiks Anfang des nächsten Jahres, wobei die GDL konkret einen Streikbeginn ab dem 12.01.2015 ins Auge gefasst hat.

Während die Wirtschaft die hohen finanziellen Verluste anmahnt, die bereits jetzt durch die Streiks entstanden sind, machen sich in der Bevölkerung vermehrt Unverständnis und Ärger breit. Die Deutsche Bahn reagiert zunehmend hilflos, da sie auf die Beendigung der internen Grabenkämpfe zwischen den Gewerkschaften als Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss von neuen Tarifverträgen keinen Einfluss hat.

Einseitige Interessenvertretung der Bahn und GDL/ Bild: Unsplash.com/ Roland Losslein

Dabei ist es keineswegs so, dass die Deutsche Bahn nicht schon seit längerer Zeit mit Streiks gerechnet hat. Als im Jahr 2010 Tarifverhandlungen zwischen der GDL und der Arbeitgeberin als Mitglied des Kommunalen Arbeitgeberverbands Bayern e.V. (KAV Bayern) scheiterten und die GDL die Durchführung einer Urabstimmung über Streikmaßnahmen ankündigte, forderte noch am gleichen Tag die Arbeitgeberin die in ihrem Unternehmen beschäftigten Arbeitnehmer auf, mitzuteilen, ob sie Mitglied der Gewerkschaft GDL seien. Dies rief die GDL auf den Plan, die daraufhin vor dem Arbeitsgericht eine Unterlassungsklage gegen die Arbeitgeberin hinsichtlich der Befragung nach der Gewerkschaftszugehörigkeit erhob. Ihrer Meinung nach verletze diese Frage ihre durch Artikel 9 Abs. 3 GG geschützte Koalitionsfreiheit. Nachdem die erste Instanz für die Klägerin erfolgreich-, die zweite Instanz vor dem Hessischen Landesarbeitsgericht 2012 teilweise erfolgreich verlaufen ist, hat das Bundesarbeitsgericht in seinem Urteil vom 18.11.2014 (AZ: 1 AZR 257/13) zwar das Klagbegehren in vollem Umfang abgewiesen, weil die Unterlassungsklage zu weit gefasst war. Die Entscheidung enthält jedoch einen Teilaspekt, aus dem deutlich wird, dass die Richter zumindest die Verletzung der verfassungsrechtlich geschützten kollektiven Koalitionsfreiheit der GDL für gegeben ansehen. Der Schutzbereich umfasse neben dem Abschluss von Tarifverträgen auch hierauf gerichtete Arbeitskampfmaßnahmen. Zur Begründung führten die Richter an, dass durch die Befragung der Mitglieder zum Zeitpunkt einer Streikandrohung der Verhandlungsdruck der Gewerkschaft unterlaufen werde.

An diesem von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachteten Verfahren wird deutlich, dass nicht nur Gewerkschaften „mit harten Bandagen kämpfen“, sondern auch von Arbeitgeberseite bereits im Vorfeld eines Streiks Maßnahmen zur dessen Erschwerung unternommen werden, die mit der Verfassung nicht in Einklang stehen und damit nicht weniger von einseitigen Interessen geleitet sind.

Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 18.11.2014 – AZ: 1 AZR 257/13

Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts vom 07.11.2012 – AZ: 12 Sa 654/11


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Krankheitsbedingte KündigungKarenzentschädigungKündigungsfristenMitbestimmungsrechtPersonalakte


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant: Dienstkleidung

Kleidervorschriften Am Arbeitsplatz – Welche Dienstkleidung darf einem der Arbeitgeber vorschreiben?

Dienstkleidung/ Unsplash.com

Immer wieder machen große Unternehmen Schlagzeilen, indem sie ihren Mitarbeitern vorschreiben, welche Kleidung oder welchen Kleidungsstil diese zu tragen haben. In vielen Bereichen sind Arbeitskleidung und Uniformen normal. Man würde sich ganz sicher sehr wundern, wenn ein Flugbegleiter in Jeans und T-Shirt im Eingang der Maschine stehen würde und die Streifenpolizistin im Ballerinakleid an die Unfallstelle kommt.Für großes Aufsehen hat vor einigen Jahren die Schweizer Bank UBS gesorgt, indem sie ein 40-seitiges Handbuch veröffentlicht hatte, in dem genau vorgeschrieben war, was die Mitarbeiter zu tragen hatten und was nicht. So wurde beispielsweise vorgegeben, dass Männer nur in schwarzen Schnürschuhen (mit Ledersohle) mit schwarzen Socken zur Arbeit erscheinen dürften. Frauen wurde vorgeschrieben hautfarbene Unterwäsche und Seidenstrümpfe zu tragen. Hier wird dann die Alltagskleidung zur Dienstkleidung. Aber nicht nur bei Banken gibt es Bekleidungsvorschriften. Aber: Kann der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern wirklich vorschreiben, welche Kleidung sie am Arbeitsplatz zu tragen haben? Bis hin zur Farbe der Unterhose? Weiterlesen


Profis im Kündigungsschutz: Anwalt für Arbeitsrecht in BarmbekAnwalt für Arbeitsrecht in HusumAnwalt für Arbeitsrecht in Hamburg BergedorfAnwalt für Arbeitsrecht in Eilbek


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr