Allergie gegen Tonerstaub – kein Dienstunfall

Erkrankt ein Beamter an einer Hautkrankheit, weil er im Büro mit Tonerstaub in Berührung gekommen ist, liegt kein Dienstunfall vor – dies entschied kürzlich das Oberverwaltungsgericht in Nordrhein-Westfalen.

In der Arbeitswelt lauern so manche Gefahren. Ob ein Beamter einen Dienstunfall geltend machen kann, weil er durch den Tonerstaub auf Schriftstücken erkrankt ist, musste nun das Oberverwaltungsgericht feststellen. Der Finanzbeamte, der in verschiedenen Finanzämtern in Nordrhein-Westfalen tätig war, machte nämlich geltend, durch den Tonerstaub der Laserdrucker an einer Kontaktdermatitis erkrankt zu sein. Der Tonerstaub befindet sich in der Raumluft und auf den zu bearbeitenden Schreiben und würde eine Reaktion auf seiner Haut auslösen.

Typische Gefahr für Beamte?

Bild: unsplash.com

Die Oberfinanzdirektion lehnte das Vorliegen eines Dienstunfalls ab – ebenso wie das Verwaltungsgericht in Münster und schließlich auch das Oberverwaltungsgericht. Damit ein Dienstunfall angenommen werden kann, ist die Gefahr einer möglichen Erkrankung notwendig, der der Beamte besonders ausgesetzt sein muss. Die besondere Gefährdung muss dabei typisch für die dienstliche Verrichtung sein und in erheblich höherem Maße als bei der übrigen Bevölkerung bestehen. Also muss die Tätigkeit als Finanzbeamter typischerweise eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, an der Hautentzündung zu erkranken. Auch wenn anerkannt ist, dass Tonerstaub eine Kontaktallergie auslösen kann, bringt die Arbeit im Finanzamt keine erhöhte Wahrscheinlichkeit mit sich, hieran zu erkranken. Diese Wahrscheinlichkeit ist nicht wesentlich höher als in anderen Berufen.

Studie belegt: keine besondere Gefährdung

Das Oberverwaltungsgericht nahm zudem Bezug auf eine Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung zur Gefährdung durch Druckerimmissionen. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass auf 10.000 Personen, die Druckerimmissionen ausgesetzt waren, nur 1,1 Verdachtsfälle kämen. Von einer besonderen Gefährdung, die die Arbeit an einem mit einem Laserdrucker ausgestatteten Büroarbeitsplatz typischerweise mit sich bringt, kann daher keine Rede sein.

Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 8.7.2016, Az.: 3 A 964/15.


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Arbeitsrecht im EinzelhandelArbeitsrecht für BankangestellteArbeitslosenversicherung –  Arbeitsrecht in der Gastronomie Arbeitsrecht bei der BahnArbeitsrecht in KrankenhäusernArbeitsrecht in der PharmaindustrieAnwalt Kündigungsschutz Hamburg Fristlose Kündigung Corona – Sozialplan EntlassungTestpflicht Corona – KschGAbfindungsrechner


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Pokémon am Arbeitsplatz? Lieber nicht…

Unsplash.com/ Marina Khrapova

Deutschlands Arbeitswelt ist gespalten: Auf der einen Seiten finden sich die Kollegen, die Pokémon Go spielen – auf der anderen Seite die Kollegen, die nur fassungslos mit dem Kopf schütteln. Doch auch wenn ein Taubsi auf dem Schreibtisch oder ein Relaxo hinter dem Drucker den Arbeitsalltag ungemein aufheitern kann, sollten Arbeitnehmer ihre Jagdkünste während der Arbeit besser im Zaum halten.

Das Spielen während der Arbeitszeit ist riskant

Schließlich dürfte es den Chef wenig freuen, wenn seine Mitarbeiter den halben Vormittag damit verbringen, sich ihre neuesten Errungenschaften der Phantasietierchen vorzuzeigen oder gar quer durch das Gebäude laufen, um sich einen heißbegehrten Pikachu zu fangen. Hat der Chef allerdings das Spielen mit dem Smartphone ausdrücklich erlaubt oder duldet es zumindest bewusst und wissentlich, haben die Pokémon-Jäger Glück. Dies wird jedoch in den meisten Firmen nicht der Fall sein. Grundsätzlich kann eher davon ausgegangen werden, dass Pokémon Go während der Arbeitszeit schlichtweg verboten ist. WEITERLESEN


Profis im Kündigungsschutz: Anwalt für Kündigungschutz in Hamburg BarmbekAnwalt für Kündigungsschutz in RotherbaumAnwalt für Kündigungsschutz in St. PauliAnwalt für Kündigungsschutz in Wilhelmsburg


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr