Bruttomonatsgehalt

Das Wort „brutto“ stammt aus dem Italienischen und bedeutet „gesamt“. Wörtlich heißt Bruttomonatsgehalt also Gesamtmonatsgehalt.

Jeder Arbeitgeber schuldet dem Arbeitnehmer für die von ihm erbrachte Arbeitsleistung die Zahlung der im Arbeitsvertrag vereinbarten Vergütung. Während früher Arbeiter einen Lohn -, Angestellte dagegen ein Gehalt bekamen, spricht man heute generell von Vergütung oder Entgelt. Lohn bezeichnet dabei eine veränderliche Arbeitsvergütung, wenn die Arbeitsleistung nach Stunden bezahlt wird. Bezieht ein Mitarbeiter ein Gehalt, handelt es sich um einen gleich bleibenden Betrag. In der Praxis weit verbreitet ist das Monatsgehalt, bei dem die Anzahl der tatsächlichen Arbeitstage im Monat keine Rolle spielen.

Die Höhe des Bruttomonatsgehalts ist entweder durch entsprechende Tarifverträge für eine Branche vorgegeben oder wird zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer frei ausgehandelt, darf jedoch den zur Zeit geltenden Mindestlohn von 9,60 Euro pro Stunde nicht unterschreiten. Beim vereinbarten und im Arbeitsvertrag schriftlich festgehaltenen Monatslohn handelt es sich stets um das Bruttomonatgehalt des Arbeitnehmers. Es handelt sich nicht um den Betrag, der letztlich an den Mitarbeiter ausgezahlt wird, sondern um die Gesamtvergütung vor Abzug von öffentlich-rechtlichen Steuern und Sozialabgaben. Der Arbeitgeber muss von dem Bruttobetrag die auf den Arbeitnehmer entfallenden Steuern (Lohn- und Kirchensteuern sowie Solidaritätszuschlag), die abhängig von der Lohnsteuerklasse sehr unterschiedlich ausfallen, sowie die von ihm zu entrichtenden Beiträge zur Renten-, Kranken-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung abführen. Der Restbetrag, der nach diesen Abzügen übrig bleibt, ist das Nettomonatsgehalt. Dies wird dem Arbeitnehmer meist am Monatsanfang nach abgearbeitetem Monat ausbezahlt. In etlichen Branchen werden zu einem monatlichen Grundgehalt weitere Geldzulagen wie z.B. Kinder- oder Leistungszulagen gezahlt. Nicht zum Bruttomonatsgehalt gehören zusätzliche Sachbezüge, insbesondere Personalrabatte oder Warenbezugsdeputate. Wurde ein Bruttomonatsgehalt vereinbart, richten sich auch etwaige Lohnklagen und Zwangsvollstreckungsmaßnahmen auf den Bruttobetrag.


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Arbeitsrecht bei der BahnArbeitsrecht bei VersicherungenArbeitsrecht für BankangestellteArbeitsrecht im EinzelhandelArbeitsrecht in der LuftfahrtDienstvertragLeitende Angestellte Aufhebung Aufhebungsvertrag  Vorteile Angestellte Was tun bei Personalabbau Aufhebungsvertrag Arbeit in Teilzeit 


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant: 

Weihnachtsgeld im Arbeitsrecht – Eine festliche Sonderzahlung

Weihnachtsgeld

Weihnachtsgeld/ Bild: Unsplash.com

Die Weihnachtszeit ist nicht nur eine besinnliche Zeit, sondern oft auch ein Karussell des Konsums. Ob Weihnachtsgeschenke, Reisen oder zahlreiche Restaurantbesuche mit der ganzen Familie und dem Freundeskreis: Da kommt finanziell so einiges zusammen.  Arbeitnehmer, die (meist) mit dem Novembergehalt ein Weihnachtsgeld erhalten, sind dabei fein raus und nehmen das Mehr an Gehalt gerne an. Ungefähr die Hälfte aller Arbeitnehmer erhält Weihnachtsgeld, denn einen gesetzlichen arbeitsrechtlichen Anspruch für alle Arbeitnehmer gibt es nicht. Auch die Höhe variiert je nach Brache erheblich von wenigen Hundert – (z.B. Beschäftigte im Großhandel)  bis einigen Tausend Euro (z.B. Beschäftigte im Finanzsektor oder in der Energieversorgung). Weiterlesen


Profis zum Thema Kündigungsschutz: Anwalt Kündigungsschutz Hamburg – Rechtsbeistand bei Kündigungen in KielWie kann ich gegen eine Kündigung vorgehen? – Kanzlei für Arbeitsrecht in Dulsberg –  Anwalt für Arbeitsrecht in BarmbekAnwalt für Arbeitsrecht in Winterhude – Wer hat Sonderkündigungsschutz?Fachanwalt für Arbeitsrecht HamburgKündigung Arbeitsrecht


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr