Fristlose Kündigung nach Anruf einer Gewinn-Hotline – Geht das ?

Immer wieder kommt es zu fristlosen Kündigungen, weil Arbeitnehmer das dienstliche Telefon für private Zwecke nutzen. Im vorliegenden Fall war dies den Mitarbeitern der Beklagten jedoch grundsätzlich gestattet.

Fristlose Kündigung wegen Kleinkram

Die Klägerin hatte dies genutzt und mehrfach bei einer Gewinnspiel-Hotline eines Radiosenders angerufen. Auf Grund dieser Anrufe fielen Kosten in Höhe von 18,50 Euro an.

Fristlose Kündigung nach Anruf einer Gewinn-Hotline – Geht das ?/ Bild: Axel Pöppel

Als der Arbeitgeber dies erfuhr, kündigte er der als Bürokauffrau tätigen Klägerin.

Grundsätzlich war den Mitarbeitern gestattet, private Gespräche zu führen. Ausdrücklich war nicht geregelt, dass kostenpflichtige Sonderrufnummern angerufen oder nicht angerufen werden dürfen.

Der Arbeitgeber erfuhr im Rahmen der Telefonrechnung von den insgesamt 37 Anrufen bei der Gewinnspielhotline. Der Arbeitgeber sprach die Klägerin darauf auf ihr Verhalten an. Die Klägerin bot dem Arbeitgeber daraufhin an, die Rechnung in Höhe von 18,50 Euro selbst zu zahlen. Drei Tage später erhielt sie dann die fristlose, hilfsweise fristgerechte, Kündigung des Arbeitgebers.

Glückspiel am Telefon während der Arbeitszeit/ Bild: Unsplash.com/ Elena Koycheva

Das Arbeitsgericht Wesel sah die Kündigung in erster Instanz als unwirksam an. Auch das Landesarbeitsgericht Düsseldorf sah die Kündigung in zweiter Instanz als unwirksam an. Zwar liege eine Pflichtverletzung vor, denn auch wenn es gestattet ist private Anrufe am Arbeitsplatz zu tätigen, sei es nach Ansicht des Landesarbeitsgerichts dennoch pflichtwidrig kostenpflichtige Hotlines anzurufen.

Die Pflichtverletzung habe nach Ansicht des Gerichts jedoch nicht genug Gewicht, um die fristlose Kündigung des Arbeitgebers zu rechtfertigen. Zudem sei der Umfang der Privatnutzung nicht genau geregelt gewesen, weshalb der Verschuldensvorwurf der Klägerin zu mindern sei. Weiterhin erfolgten die Anrufe in den Pausenzeiten, sodass auch kein Fall von Arbeitszeitenbetrug vorlag.

Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf vom 16.09.2015 – Az.: 12 Sa 630/15.

 

Urteil des Arbeitsgerichts Wesel vom 13.05.2015 – Az.: 3 Ca 393/15.


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Anhörung des BetriebsratsArbeitnehmerüberlassungArbeitsunfähigkeitsbescheinigung Arbeitsrecht in KrankenhäusernArbeitsrecht für BankangestellteKündigung SchriftformAnhörungsrecht des BetriebsratsBerufsausbildungsverhältnisAuflösungsantragÄnderungskündigungfristgerechte Kündigung


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant: 

Sperrzeit! Vorsicht mit dem Aufhebungsvertrag

Sperrzeit! Vorsicht mit dem Aufhebungsvertrag/ Bild:unsplash.com/Samuel Zeller

Wer einen Aufhebungsvertrag abschließt, bekommt eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld. Stimmt oft, aber nicht immer. Aber, wer nach guter fachanwaltlicher Beratung einen Aufhebungsvertrag abschließt, kann die Sperrzeit bei richtiger Gestaltung des Vertrages und entsprechender Vorbereitung in der Regel umgehen. Weiterlesen


Profis Im Kündigungsschutz: Fachanwalt für Kündigung in AltonaFachanwalt für Kündigung in DulsbergFachanwalt für Kündigung in EimsbüttelFachanwalt für Kündigung in Eimsbüttel Fachanwalt für Kündigung in Hamburg Altstadt


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr