Kein Streikende bei Lufthansa in Sicht

Die Fluggäste der Lufthansa mussten in den letzten Tagen einen langen Atem beweisen. Bereits seit Mittwoch streiken die Piloten der Lufthansa. Zahlreiche Flüge auf Kurz- und Mittelstrecke wurden gestrichen, nun werden am Samstag auch die Langstreckenflüge bestreikt.

RA Axel Pöppel

unsplash.com

Ziel des Streiks ist eine rückwirkende Gehaltserhöhung um 3,7 Prozent. Die Lufthansa bietet jedoch derzeit nur eine Erhöhung um 2,5 Prozent.

Ob in den nächsten Tagen ein verhandlungsfähiges Angebot seitens der Lufthansa vorgelegt wird, bleibt offen. Laut der Pilotenvereinigung Cockpit werde man den Streik beenden, sobald ein solches Angebot vorliegen würde. Wann jedoch ein solches erzielt werden könnte, bleibt unklar. Bislang bleiben die Fronten verhärtet.

Bei den Fluggästen liegen die Nerven am nunmehr dritten Streiktag blank.

Waren zunächst zur Kurz- und Mittelstrecke betroffen, so wird ab Samstag auch die Langstrecke bestreikt.

Mittlerweile sind nahezu alle Hotelzimmer in der Nähe des Frankfurter Flughafens, dem größten Drehkreuz der Lufthansa, ausgebucht.

Vorsorglich hatte die Lufthansa bereits 4000 Hotelzimmer im Voraus gebucht.

Dabei bleibt völlig offen, wie lange der Streik noch andauern soll.

airline-6

Pöppel Rechtsanwälte

Lufthansa unterliegt im Eilverfahren – Kein Verbot des Streiks

Bei der Lufthansa stieß die Verlängerung des Streiks auf großes Unverständnis. Nach Angaben der Lufthansa führe die Streikverlängerung nur zu einer größeren Verunsicherung der Kunden.

Auch das Hessische Landesarbeitsgericht hatte im Eilverfahren entschieden, dass der Streik zulässig sei.

Zu Beginn des Streiks am Mittwoch sah es noch so aus, als wollten die Piloten der Lufthansa nur einen Tag die Arbeit niederlegen. Mittlerweile ist jedoch nicht mehr absehbar, wann der Streik beendet werden soll.

Demonstration der Piloten geplant

Für den kommenden Mittwoch hat die Pilotenvereinigung Cockpit bereits eine Demonstration am Flughafen in Frankfurt angemeldet. Nach Angaben von Cockpit sei dies jedoch rein vorsorglich geschehen, da die Mitglieder Einigkeit demonstrieren wollen.

Ob der Streik bis zum 30. November ausgeweitet wird, ist derzeit nicht absehbar. Cockpit gab an, dass dies alleine von der Lufthansa und einem entsprechenden Angebot abhänge.

Alleine die ersten beiden Streiktage kosteten die Lufthansa bereits rund 20 Millionen Euro. Rund 315.000 Passagiere waren bisher von 2618 Flugausfällen betroffen.

Mittlerweile ist dies der 14. Streik bei der Lufthansa seit April 2014.

Lufthansa hatte die Piloten mehrfach zur Beendigung des Streiks aufgefordert und angegeben, dass Piloten der Lufthansa bereits ein höheres Gehalt erhalten würden, als bei anderen Fluggesellschaften üblich wäre.


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Spesenbetrugunbefristeter ArbeitsvertragKündigung Piloten TUIflyVerdachtskündigungWeihnachtsgeldTarifrechtRegelungsabredeLow Performer Leistungsbedingte KündigungPersonalabbau Lufhtansa Germanwings EntlassungenAirline Arbeitsrecht  Anwalt Arbeitsrecht LuftfahrtAirbus Personalabbau Schließung Station Frankfurt United Airlines Kündigungsschutz Anwalt Hamburg 


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant: 

Leistungsbedingte Kündigung

Die Leistungsbedingte Kündigung ist ein schwieriges Pflaster. Immer wieder kommt es vor, dass Arbeitnehmer leistungsbedingt gekündigt werden. Entweder erbringen sie nicht die im Unternehmen übliche Leistung oder machen bei ihrer Arbeit überdurchschnittlich viele Fehler. Tatsächlich darf der Arbeitgeber in solchen Fällen eine leistungsbedingte Kündigung aussprechen – aber nur unter bestimmten Voraussetzungen. Der Arbeitnehmer hat sich schließlich laut seinem Arbeitsvertrag zu einer bestimmten Leistung verpflichtet.

Unsplash.com/ Nik Macmillian

Damit eine leistungsbedingte Kündigung auch rechtens ist, müssen zwei Voraussetzungen vorliegen:

  • der Arbeitnehmer hat über einen längeren Zeitraum unterdurchschnittliche Leistungen erbracht, z.B. weniger produziert oder erheblich mehr Fehler gemacht als durchschnittlich andere Arbeitnehmer im Unternehmen
  • der Arbeitnehmer ist nach seinen persönlichen Fähigkeiten zu einer besseren Leistung in der Lage

Der Gesetzgeber hat also vorgesorgt, damit nicht willkürlich leistungsbedingte Kündigungen ausgesprochen oder als Vorwand genutzt werden. Eine leistungsbedingte Kündigung ist danach unwirksam, wenn dem Arbeitnehmer beispielsweise derart hohe Ziele gesetzt wurden, die er gar nicht erreichen konnte. WEITERLESEN


Profis im Kündigungsschutz: Fachanwalt für Arbeitsrecht in HusumAnwalt für Arbeitsrecht in WinterhudeAnwalt für Arbeitsrecht in EilbekAnwalt für Arbeitsrecht in BarmbekFachanwalt für Kündigung in HamburgAnwalt Arbeitsrecht Airline Anwalt Kündigung Hamburg Kündigungsschutz Anwalt Kündigung Arbeitsrecht Hamburg–  Spezialist Kündigung Hamburg


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr