Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses kann grds. auf folgenden Wegen erfolgen:

  1. Beendigung durch Befristung mit Sachgrund
  2. Beendigung durch Befristung ohne Sachgrund
  3. Kündigung durch den Arbeitgeber
  4. Kündigung durch den Arbeitnehmer
  5. Aufhebungsvertrag
  6. Eintritt in die Altersrente
  7. Eintritt in die volle und unbefristete Erwerbsminderungsrente
  8. Tod des Arbeitnehmers
  9. Beendigung durch gerichtliches Urteil
  10. Beendigung durch gerichtlichen Vergleich

Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Arbeitsrecht für GastronomieBetriebliche ÜbungBetriebsübergangEntgeldfortzahlung im Krankheitsfall – fristlose KündigungBeendigung ArbeitsvertragBetriebsbedingte ÄnderungskündigungÄnderungskündigungAuflösungsantrag Fristgerechte Kündigung Arbeitnehmer Kündigungsschutz


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Tantieme

Tantieme/ Bild: Unsplash.com/Ramiro Mendes

Immer wieder wird in Arbeitsverhältnissen eine Tantieme als Vergütungsbestandteil vereinbart. Dabei wird der Betriff der Tantieme häufig falsch benutzt. Als Tantieme bezeichnet man eine Zahlung eines variablen Geldbetrags von einem Unternehmen an Mitarbeiter, die gewöhnlich als besondere Honoration zusätzlich zum Festgehalt geleistet wird. Eine Tantieme ist nicht an die Arbeitsleistung des Mitarbeiters gekoppelt, sondern an das Gesamtergebnis des Unternehmens. Konkret bedeutet das, dass die Höhe der Tantieme vom Umsatz oder Gewinn des Unternehmens abhängt. Dies unterscheidet die Tantieme von einer Provision. Bei den Mitarbeitern, die in den Genuss von Tantiemen kommen, handelt es sich zum größten Teil um Vorstandsmitglieder einer Aktiengesellschaft, Gesellschafter-Geschäftsführer oder leitende Angestellte. Der Anspruch auf Zahlung einer Tantieme ergibt sich aus dem Arbeitsvertrag bzw. aus dem Geschäftsführeranstellungsvertrag. Zu beachten ist, dass eine etwaige darin enthaltene Klausel des Vorbehalts der Freiwilligkeit unzulässig ist. Weiterlesen


Profis im Kündigungsschutz: Rechtsbeistand bei Kündigung in HarburgRechtsanwalt für Arbeitsrecht in NordfrieslandRechtsbeistand bei Kündigung in St.  GeorgRechtsanwalt für Arbeitsrecht in St. PauliSpezialist für Kündigung in HamburgBester Fachanwalt Arbeitsrecht Hamburg Anwalt Airline ArbeitsrechtFachanwalt Arbeitsrecht HamburgKanzlei Arbeitsrecht Hamburg Neustadt


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr