Bonus für Betriebstreue

Viele Arbeitgeber locken ihre Mitarbeiter heute mit einem Bonus für eine lange Betriebstreue.
Egal, ob Barzahlungen oder Geschenkgutscheine, derartige Bonusvereinbarungen sind durchaus zulässig.
Wer jedoch vorher kündigt, geht in der Regel leer aus.

individuelle Vereinbarungen mit dem Arbeitgeber zulässig

Bonus für Betriebstreue/ Bild: Unsplash.com/ Sharon Mccutcheon

So auch im Fall eines Arbeitnehmers, der 2009 mit seinem Arbeitgeber eine Vereinbarung über einen Treuebonus geschlossen hatte.
Konkret wurde vereinbart, dass der Bonus über zwei Jahre hinweg angespart werden solle, allerdings erst nach fünf Jahren Betriebstreue ausgezahlt werden sollte.
Zudem wurde vertraglich festgelegt, dass der komplette Bonus entfällt, wenn der Mitarbeiter vor Ablauf der Frist von fünf Monaten kündigt.
2014 kündigte der Mitarbeiter dann selbst, da er über Monate hinweg keinen Lohn erhalten hatte.
Zu diesem Zeitpunkt war er jedoch noch keine fünf Jahre im Unternehmen beschäftigt.

Verweigerung der Bonuszahlung wegen Kündigung

Verweigerung der Bonuszahlung wegen Kündigung/ Bild: Unsplash.com/umanoide

Der Arbeitgeber verweigerte ihm deshalb die Auszahlung des Treuebonus.
Schließlich sei vertraglich vereinbart gewesen, dass der Bonus erst nach einer Betriebstreue von mindestens fünf Jahren ausgezahlt wird.
Der Mann wehrte sich jedoch gegen die Zahlungsverweigerung seines Arbeitgebers und klagte.
Mit Erfolg.
Die Richter am Landesarbeitsgericht Nürnberg entschieden, dass sich der Kläger bis zu seiner Kündigung betriebstreu verhalten hatte.

unangemessene Benachteiligung

In der Betriebstreue von fünf Jahren sahen die Richter jedoch eine unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers.
Durch die Kopplung der Bonuszahlung an eine Mindestfrist von fünf Jahren sei der Man in seiner Berufsfreiheit eingeschränkt worden.
Zudem bemängelten die Richter am Landesarbeitsgericht, dass in der vertraglichen Vereinbarung nicht zwischen verschiedenen Kündigungsgründen differenziert wurde.
Denn im konkreten Fall hatte der Arbeitnehmer nur geklagt, weil er mehrere Monate keinen Lohn von seinem Arbeitgeber erhalten hatte.

Arbeitgeber lieferte selbst den Kündigungsgrund

Demnach habe der Arbeitgeber durch die Nichtzahlung des Lohns selbst den Grund für die spätere Kündigung des Arbeitnehmers geliefert.
Auf Grund dessen den Treuebonus zu streichen, sei unangemessen, so die Richter.
Damit musste der Arbeitgeber den Bonus nachzahlen.

Urteil des Landesarbeitsgerichts Nürnberg vom 1. Juli 2016 – Az.: 3 Sa 426/15.


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Arbeitsrecht in der GastronomieArbeitsrecht in der LebensmittelproduktionArbeitsrecht in der LuftfahrtArbeistrecht in KrankenhäusernArbeitsunfähigkeit –– Leitende Angestellte Kündigungsschutz – Fristlose Kündigung Corona – Sozialplan EntlassungTestpflicht Corona –


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant: Betriebsrat

Betriebsräte haben eine doppelte Rolle: Einerseits vertreten sie die Interessen der Arbeitnehmer eines Betriebes gegenüber dem Arbeitgeber, andererseits sind sie auch Vermittler zwischen der Belegschaft und dem Arbeitgeber.

Betriebsrat/ Bild: Unsplash.com

Die Aufgaben des Betriebsrats sind vielfältig. Sie reichen von Beratungsrechten und der Einholung von Informationen über die Verhandlung von Betriebsvereinbarungen bis hin zur Abwehr von Entlassungen oder Verhandlung von Interessenausgleich und Sozialplan.

Man darf aber nicht vergessen: Betriebsräte und Arbeitgeber sind Betriebspartner und haben eine gemeinsame Verantwortung für den Betrieb und die Mitarbeiter. Weiterlesen


Profis zum Kündigungsschutz: Anwalt für Arbeitsrecht in EilbekAnwalt für Arbeitsrecht in WinterhudeAnwalt für Kündigung in WinterhudeAnwaltskanzlei für Arbeitsrecht in DulsbergAnwaltskanzlei für Arbeitsrecht in Eppendorf


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr