Nebentätigkeiten

Viele Arbeitnehmer gehen neben ihrer normalen Tätigkeit auch noch einer Nebentätigkeit nach. So haben viele Arbeitnehmer einen Zweitjob, gehen einer selbstständigen Tätigkeit nach oder aber sind ehrenamtlich tätig.
Doch wer einer Nebentätigkeit nachgeht, sollte einige Besonderheiten in Bezug auf sein eigentliches Arbeitsverhältnis beachten.

Unsplash.com/ Chaz McGregor

Grundsätzlich sind Nebentätigkeiten erlaubt, wenn der Arbeitsvertrag oder der Tarifvertrag keine Regelungen bezüglich der Nebentätigkeiten vorsieht.
In einem solchen Fall darf der Arbeitnehmer seiner Nebentätigkeit ohne ausdrückliche Genehmigung des Arbeitgebers nachgehen.
Allerdings gilt diese Regelung nicht uneingeschränkt.
Wer durch seine Nebentätigkeit derart beansprucht wird, dass er seiner Hauptbeschäftigung nicht mehr ordnungsgemäß nachkommen kann, muss die Nebentätigkeit unterlassen. Die Nebentätigkeit kann dann sogar vom Arbeitgeber untersagt werden.
Wer also beispielweise einer Vollzeitbeschäftigung nachgeht, in seiner Freizeit allerdings noch viele Stunden für den eigenen Versandhandel opfert und deshalb immer müde zur Arbeit erscheint, muss damit rechnen, dass der Arbeitgeber die Nebentätigkeit verbietet.

Arbeitszeiten und etwaige Konkurrenzen beachten

Unsplash.com

Außerdem darf der Arbeitnehmer mit seiner Nebentätigkeit keine Konkurrenztätigkeit ausführen. Wer also beispielsweise in einer Weinhandlung arbeitet, darf nicht nebenbei noch selbst einen Online-Weinhandel betreiben.
Zudem müssen auch die Arbeitszeitgrenzen aus dem Arbeitszeitgesetz eingehalten werden.
Arbeitnehmer dürfen demnach 8 Stunden pro Tag arbeiten. Das Gesetz geht dabei von einer 6-Tage Woche aus.
Die Arbeitszeiten aus Haupt- und Nebentätigkeit müssen in diesem Fall zusammengerechnet werden und dürfen die gesetzlichen Grenzen nicht überschreiten.

unsplah.com

Besonderheiten ergeben sich auch im Krankheitsfall bezüglich der Entgeltfortzahlung. Denn grundsätzlich muss der Arbeitnehmer seine Genesung fördern.
Wer also beispielsweise hauptberuflich in einem Warenlager arbeitet, nebenberuflich allerdings Online-Blog-Artikel verfasst, der kann mit einem gebrochenen Bein zwar nicht seiner hauptberuflichen Tätigkeit nachgehen, aber durchaus seiner Nebentätigkeit am Computer ohne dadurch die Genesung zu gefährden.

Der Arbeitgeber kann jedoch bereits im Arbeitsvertrag Nebentätigkeiten ausschließen.
Allerdings darf nicht pauschal jede entgeltliche oder unentgeltliche Nebenbeschäftigung ausgeschlossen werden, da der Arbeitnehmer dadurch unangemessen benachteiligt wird. Vielmehr kann der Arbeitgeber jedoch seine vorherige Zustimmung festlegen oder aber festlegen, dass die Nebentätigkeit angezeigt werden muss.
Eine generelle Pflicht zur Anzeige von Nebentätigkeiten gibt es allerdings nicht.

Bedroht die Nebentätigkeit allerdings berechtigte Interessen des Arbeitgebers, so muss der Arbeitnehmer selbst die Nebentätigkeit anzeigen. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn durch die Nebentätigkeiten Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz zu befürchten sind.


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: ArbeitsunfähigkeitsbescheinigungArbeitsrecht in der GastronomieArbeitsverweigerungArbeitsrecht in der PharmaindustrieArbeitsrecht in der GastronomieArbeitsrecht in der Luftfahrt


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Drei-Wochen-Frist

unsplash.com

Möchte sich ein Arbeitnehmer gegen eine schriftliche Kündigung des Arbeitgebers wehren, so muss er innerhalb von 3 Wochen ab Zugang der Kündigung – Drei-Wochen-Frist – aus § 4 KSchG eine Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht einreichen.

Rechtsgrundlage der Drei-Wochen-Frist § 4 KSchG

Reicht der Arbeitnehmer die Kündigungsschutzklage nicht innerhalb von 3 Wochen ab Zugang der Kündigung ein, gilt die Kündigung gem. § 4 Abs. 1 Kündigungsschutzgesetz (KSchG) als von Anfang an wirksam. Dies gilt selbst in dem Falle, dass die Kündigung wegen schwerer Mängel – z.B. wegen Missachtung des Sonderkündigungsschutzes einer Schwangeren oder eines Mitglieds des Betriebsrats offensichtlich unwirksam wäre. Der Widerspruch beim Arbeitgeber nützt nichts!

Grds. kann man sagen: Drei-Wochen-Frist versäumt = Job weg

Die Klagefrist gilt auch dann, wenn auf das Arbeitsverhältnis der zweite Teil des… WEITERLESEN


Profis im Kündigungsschutz: Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in St. PauliRechtsanwalt für Arbeitsrecht in UhlenhorstRechtsanwalt für Arbeitsrecht in HamburgKanzlei für Arbeitsrecht in WilhelmsburgRechtsanwalt bei Kündigung in Winterhude


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr