Benachteiligung wegen des Geschlechts – Gendersternchen

Gendersternchen sorgen vielfältig für lebhafte, teils heftige Diskussionen. Die einen finden es gut und richtig, dass es eine diskriminierungsfreie Sprache geben kann und die anderen finden die nach ihrer Meinung schöne Deutsche Sprache verunstaltet.

Lasen wir diese Diskussion einmal beiseite und blicken auf ein Thema – juristischer Art – welches wohl niemand so in einem Verfahren vor den Arbeitsgerichten erwartest hätte. Es gab eine Stellenausscheibung im öffentlichen Dienst. in den Bewerbungsverfahren im öffentlichen Dienst haben Menschen mit Behinderung und einem Grad der Behinderung von 50 und mehr gewisse Vorteile. Sie müssen z.B. zwingend ins Bewerbungsgespräch eingeladen werden. Nun aber gab es streit um die Feinheiten der Formulierung:

Die Verwendung der Formulierung „schwerbehinderte Bewerber*innen“ an Stelle der Formulierung „schwerbehinderte Menschen“ führte zu einem Streit, der vor dem Landesarbeitsgericht Landete.


Benachteiligung wegen der Schwerbehinderung – Benachteiligung wegen des Geschlechts – Gendersternchen

Leitsatz

1. Die Verwendung des Gendersternchens in einer Stellenausschreibung diskriminiert mehrgeschlechtlich geborene Menschen nicht.
2. Ziel des Gendersternchens ist es, niemanden zu diskriminieren und die Vielfalt der Geschlechter deutlich zu machen.
3. Die Verwendung der Formulierung „schwerbehinderte Bewerber*innen“ an Stelle der Formulierung „schwerbehinderte Menschen“ stellt keine Diskriminierung wegen des Geschlechts dar.

Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein Az. 3 Sa 37 öD/21 – Beschluss vom 22.06.2021


So haben es die Gendersternchen bis ins Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein geschafft und eine nach unserem Wissen erste Entscheidung im Arbeitsrecht zu diesem Thema getroffen.

Benachteiligung wegen des Geschlechts – Gendersternchen/ Bild: Unsplash.com


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Abbummeln von ÜberstundenAnfechtung BetriebsratswahlTypische Fragen rund um die Krankschreibung AltersdiskriminierungAnfechtung des ArbeitsvertragsLufthansa Cargo Kosten Fortbildung ErstattungZusatzzahlung Terminsvertretung Arbeitsrecht HamburgSonderkündigungsschutz Tierschutzbeauftragte Mehrarbeit ÜberstundenLeitende Angestellte Headhunter –  Headhunter Arbeitgeber  – Strahlenschutzbeauftragter Sonderkündigungsschutz Freistellung unwiederuflich


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Ausländer erhalten ein Fünftel weniger Lohn – Diskriminierung in der Arbeitswelt?

3141 € brutto verdienen deutsche Arbeitnehmer in Vollzeit durchschnittlich. Bei Ausländern sind es mehr als ein Fünftel weniger – Tendenz steigend. So ist die Kluft seit der Jahrtausendwende wesentlich größer geworden.

Ausländische Arbeitnehmer verdienen 21,5 % weniger als ihre deutschen Kollegen. Diese Zahl geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion hervor. Demnach verdienten deutsche Arbeitnehmer 2015 durchschnittlich 3141 € brutto, wenn sie in Vollzeit arbeiteten. Ausländische Arbeitnehmer erhielten bei gleicher Arbeitszeit monatlich 2467 € brutto, was 21,5 % weniger entspricht…WEITERLESEN

Ausländer erhalten ein Fünftel weniger Lohn – Diskriminierung in der Arbeitswelt?/ Bild: Unsplash.com


Profis im Arbeitsrecht: Rechtsbeistand bei Kündigung in UhlenhorstFachanwalt Arbeitsrecht HamburgArbeitsrecht HusumAltersdiskriminierungAnfechtung des Arbeitsvertrags— Rechtsanwalt Kündigung HamburgRechtsanwalt Kündigung ArbeitsrechtAufhebungsvertrag Eurowings Hamburg Fachanwälte für ArbeitsrechtTuifly ArbeitsrechtWie melde ich meine Krankheit beim ChefGesetz über Kündigungsschutz


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr