Kann mein Chef mich zur Corona-Impfung zwingen?

Das Coronavirus beeinflusst auch die Arbeitswelt seit Monaten maßgeblich. Am 27.12.2020 fiel in Deutschland der Startschuss für die Impfungen gegen das Virus. Für Arbeitnehmer stellt sich nunmehr die Frage, ob ihr Arbeitgeber sie zur Impfung zwingen kann.

Die wichtigsten Antworten haben wir hier für Sie zusammengefasst.

  1. Pflicht zur Impfung für Arbeitnehmer?
  2. Gesetzliche Impfpflicht
  3. Vertragliche Impfpflicht
  4. Kann der Arbeitgeber einen Impfnachweis fordern?
  5. Darf der Arbeitgeber nicht geimpften Arbeitnehmern den Zutritt verwehren?
  6. Fazit

1. Pflicht zur Impfung für Arbeitnehmer?

Vor allem in Einrichtungen wie Krankenhäusern und Pflegeheimen, an denen die Arbeitnehmer einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind oder mit vulnerablen Personengruppen in Kontakt kommen, sind Impfungen ein großes Thema. Aber auch an anderen Arbeitsplätzen stellt sich die Frage, ob Sie sich impfen lassen müssen.

 2. Gesetzliche Impfpflicht

Eine Impfpflicht gibt es in Deutschland derzeit nicht. Die Bundesregierung hat allerdings nach § 20 Abs. 6 IfSG die Möglichkeit, eine Impfpflicht einzuführen.

Beispiel: Auf dieser Basis wurde im März 2020 teilweise eine Pflicht zur Impfung gegen Masern eingeführt. Danach muss sowohl für den Zutritt zu gewissen Einrichtungen als auch für die Aufnahme einer Tätigkeit in einer solchen Einrichtung ein Impfnachweis erbracht werden (derzeit ist eine Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht zu dieser Verordnung anhängig).  

Die Impfung gegen das Coronavirus ist allerdings aktuell noch freiwillig. Gesundheitsminister Jens Spahn bekräftigte in seinen jüngsten Aussagen außerdem noch einmal, dass es in dieser Pandemie keine Impfpflicht geben werde, auch nicht für einzelne Berufsgruppen.

Deshalb ist nach dem derzeitigen Stand nicht mit einer gesetzlichen Impfpflicht gegen das SARS-CoV-2-Virus zu rechnen.

3. Vertragliche Impfpflicht

Eine Impfpflicht für Arbeitnehmer könnte sich aber auch aus einem entsprechenden Tarifvertrag, Arbeitsvertrag oder einer Betriebsvereinbarung ergeben. Denn das Fehlen einer gesetzlichen Impfpflicht schließt nicht aus, dass Sie als Arbeitnehmer einer vertraglichen Impfpflicht unterliegen können.

Voraussetzung für eine solche Pflicht ist allerdings, dass der Arbeitgeber von Ihnen eine Impfung verlangen darf. Das ist nur in den wenigsten Fällen anzunehmen, denn:

Eine Impfung stellt immer einen Eingriff in Ihr allgemeines Persönlichkeitsrecht und Ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit dar. Auf der anderen Seite sind zwar auch die betrieblichen Interessen des Arbeitgebers verfassungsrechtlich geschützt. Es wird derzeit allerdings weit überwiegend vertreten, dass Ihr Persönlichkeitsrecht und Ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit die Interessen des Arbeitgebers überwiegen.

Etwas anderes könnte gelten, wenn durch die Impfung erhebliche Gefahren für andere Personen vermieden werden. Dies betrifft vor allem Personen, die einer Risikogruppe angehören. Bei Kontakt mit besonders gefährdeten Personen – also vor in allem Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Arztpraxen – macht es gerade den Kern der Tätigkeit aus, diese Personen zu schützen. Bei Arbeitnehmern, die nach § 2 Nr. 2 ImpfV mit höchster Priorität zu impfen sind, ist es deshalb denkbar, dass das Interesse des Arbeitgebers an einer Impfpflicht ausnahmsweise überwiegt. Rechtssicherheit besteht hier allerdings noch nicht.

Spricht der Arbeitgeber Ihnen eine Kündigung oder Abmahnung wegen einer verweigerten Impfung aus, werden Sie daher vor Gericht meist gute Chancen haben. Dasselbe gilt, wenn der Arbeitgeber Ihnen keine Arbeit mehr zuteilt. Sie sind dann grundsätzlich trotzdem weiterzubezahlen.

Kann mein Chef mich zur Corona-Impfung zwingen?/Bild: Unsplash.com

4. Kann der Arbeitgeber einen Impfnachweis fordern?

In vielen Fällen werden Arbeitgeber einen Impfnachweis von Ihnen verlangen.

Bei Angaben zum Impfstatus handelt es sich um besonders schützenswerte Gesundheitsdaten im Sinne des Art. 9 DSGVO. Die Datenverarbeitung wäre deshalb nur zulässig, wenn besondere Voraussetzungen vorliegen. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass der Impfstatus für die Durchführung des Arbeitsverhältnisses regelmäßig nicht erforderlich ist. Nach dem geltenden Datenschutzrecht ist die Forderung nach einem Impfnachweis deshalb grundsätzlich nicht zulässig.

Etwas anderes gilt hier für bestimmte Einrichtungen, die in § 23 Abs. 3 IfSG genannt sind (näher bezeichnete Gesundheitseinrichtungen). Arbeitgeber dürfen hier in engen Grenzen den Impfstatus von Mitarbeitern erfragen (§ 23a IfSG). Zulässig ist dies allerdings nur, wenn die Kenntnis über die Impfung erforderlich ist, um über die Art und Weise Ihrer Beschäftigung zu entscheiden. Denkbar ist etwa, dass der Leiter eines Krankenhauses so bestimmt, wer auf einer Corona-Station eingesetzt wird. Auch Bewerber dürfen im genannten Rahmen nach ihrem Impfstatus gefragt werden und ggf. abgelehnt werden, wenn die Impfung dringend notwendig ist.

5. Darf der Arbeitgeber nicht geimpften Arbeitnehmern den Zutritt verwehren?

Arbeitgeber könnten jedoch auch versuchen, Sie zur Impfung zu zwingen, indem sie Ihnen ohne eine Impfung den Zutritt zum Betrieb oder bestimmten Einrichtungen (z.B. Kantinen) verwehren.

Allerdings dürfte ein solches Vorgehen ebenfalls keinen Erfolg versprechen. Zwar steht dem Arbeitgeber das Hausrecht in seinem Betrieb zu. Verweigert er Ihnen allerdings den Zutritt und können Sie deshalb nicht arbeiten, haben Sie nach § 615 BGB trotzdem Anspruch auf Annahmeverzugslohn. Sie haben außerdem einen Beschäftigungsanspruch, den Sie im Zweifel gerichtlich durchsetzen können. Andere Regeln gelten, wenn der Arbeitgeber Sie bloß ins Homeoffice verweist.

6. Fazit

  • Eine gesetzliche Impfpflicht gegen das SARS-CoV-2-Virus besteht zurzeit nicht und ist auch in Zukunft wohl nicht zu erwarten.
  • Eine Impfpflicht durch den Arbeitgeber ist grundsätzlich nicht zulässig.
  • In bestimmten Fällen könnte eine vom Arbeitgeber angeordnete Impfpflicht rechtmäßig sein, wenn Sie mit besonders stark gefährdeten Personen in Kontakt kommen.
  • Die Forderung des Impfnachweises ist datenschutzrechtlich nicht zulässig. Ausnahmen gelten in engen Grenzen für einige Gesundheitseinrichtungen.
  • Der Arbeitgeber darf nicht geimpften Arbeitnehmern grundsätzlich auch nicht den Zugang zum Betrieb verwehren.

Kann mein Chef mich zur Corona-Impfung zwingen?/ Bild: Unsplash.com


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in St. PauliAnwalt für Arbeitsrecht HamburgKündigung Hamburg Anwalt Was tun bei Kündigung – Lufthansa? – Anwalt Arbeitsrecht LuftfahrtAirlineranwaltAnwalt Kündigung KielSozialplanabfindung GermanwingsAufhebungsvertrag Lufthansa


Wir helfen Ihnen! Kostenlose Ersteinschätzung

Da Arbeitsrechtssachen schnell gelöst werden sollten, gibt es bei uns grundsätzlich umgehend einen ersten Beratungstermin. Wenn möglich noch am selben Tag, sonst tags darauf. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Wir sind telefonisch von Mo-Fr in der Zeit von 08:00 – 18:00 Uhr erreichbar.

Online-Anfrage040 – 35 70 49 50
Erreichbar Mo - Fr 08:00-18:00. Bitte nutzen Sie außerhalb dieser Zeiten unsere Online-Anfrage.

Auch interessant:

Wann kann der Chef bei Corona das Homeoffice verweigern?

Arbeitgeber sind verpflichtet, überall dort Homeoffice anzubieten, wo es möglich ist. So sieht es die neue Corona-Arbeitsschutzverordnung vor, die am 27. Januar in Kraft getreten ist.

Welche Rechte und Pflichten sich daraus für Sie als Arbeitnehmer ergeben, beantworten wir hier:

  1. Recht auf Homeoffice aus neuer Arbeitsschutzverordnung
  2. Ausnahme: Zwingende betriebliche Gründe
  3. Keine Bürotätigkeiten oder damit vergleichbare Tätigkeiten
  4. Anwesenheit im Büro zwingend erforderlich
  5. Technische oder organisatorische Gründe
  6. Betriebsdatenschutz und Betriebsgeheimnisse
  7. Was tun, wenn der Arbeitgeber sich zu Unrecht weigert?
  8. Fazit

WEITERLESEN


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Fristgerechte KündigungÄnderungskündigungKündigungsschutzgesetzSozialplan ArbeitsrechtSozialplan KündigungSozialplan AufhebungsvertragSozialplan MitbestimmungSozialplanabfindungInteressenausgleichLeistungsbedingte Kündigungkrankheitsbedingte Kündigung Ordentliche Kündigung


Wir helfen Ihnen! Kostenlose Ersteinschätzung

Da Arbeitsrechtssachen schnell gelöst werden sollten, gibt es bei uns grundsätzlich umgehend einen ersten Beratungstermin. Wenn möglich noch am selben Tag, sonst tags darauf. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Wir sind telefonisch von Mo-Fr in der Zeit von 08:00 – 18:00 Uhr erreichbar.

Online-Anfrage040 – 35 70 49 50
Erreichbar Mo - Fr 08:00-18:00. Bitte nutzen Sie außerhalb dieser Zeiten unsere Online-Anfrage.

Auch interessant:

Betriebsbedingte Kündigung wegen Corona

Die Corona Kündigung aus betriebsbedingten Gründen ist eine ganz normale betriebsbedingte Kündigung.

Eine betriebsbedingte Kündigung wegen des Coronavirus ist grundsätzlich denkbar. Allerdings ist ein Arbeitgeber, der das Coronavirus als Kündigungsgrund angibt, in der Regel ausgesprochen schlecht beraten.

Jede betriebsbedingte Kündigung muss ordentlich begründet werden. Für die Begründung ist zunächst notwendig, dass eine Verringerung der Arbeit im Betrieb vorhanden ist. Nur wenn ich diese Feststellung getroffen habe, kann ich als Arbeitgeber in einem zweiten Schritt entscheiden, wie ich damit umgehe. Nachdem ich also festgestellt habe, dass ich zu viele Mitarbeiter für zu wenig Arbeit habe, kommt die unternehmerische Entscheidung, die Menge an Arbeitskräften an die tatsächlich vorhandene Arbeit anzupassen….Weiterlesen

Betriebsbedingte Kündigung wegen Corona/ Foto von Kumpan Electric auf Unsplash


Mehr Zum Thema Arbeitsrecht: Fristgerechte KündigungÄnderungskündigungKündigungsschutzgesetzSozialplan ArbeitsrechtSozialplan KündigungSozialplan AufhebungsvertragSozialplan MitbestimmungSozialplanabfindungInteressenausgleichLeistungsbedingte Kündigungkrankheitsbedingte Kündigung Ordentliche Kündigung


Wir helfen Ihnen! Kostenlose Ersteinschätzung

Da Arbeitsrechtssachen schnell gelöst werden sollten, gibt es bei uns grundsätzlich umgehend einen ersten Beratungstermin. Wenn möglich noch am selben Tag, sonst tags darauf. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Wir sind telefonisch von Mo-Fr in der Zeit von 08:00 – 18:00 Uhr erreichbar.

Online-Anfrage040 – 35 70 49 50
Erreichbar Mo - Fr 08:00-18:00. Bitte nutzen Sie außerhalb dieser Zeiten unsere Online-Anfrage.