Kündigung während der Krankheit – Geht das überhaupt?

Gerade während einer Krankheit will niemand seine Kündigung erhalten. Aber kann man während einer Krankheit überhaupt gekündigt werden? Mehr dazu hier im Artikel.

1. Darf der Arbeitgeber während Krankheit kündigen?

Die schlechte Nachricht: Ja, Ihr Arbeitgeber darf Ihnen auch während einer Krankheit kündigen. Baut er z.B. betriebsbedingt Stellen im Unternehmen ab, sind Sie davor nicht stärker geschützt als Mitarbeiter, die zurzeit nicht krank sind. Dasselbe gilt, wenn Sie vor oder während Ihrer Krankheit Pflichten verletzt haben (z.B. zum wiederholten Mal kein Attest eingereicht).

Besonderen Schutz genießen Sie aufgrund Ihrer Krankheit nur, wenn Sie schwerbehindert sind. Dann muss eine Behörde Ihrer Entlassung zustimmen.

Daneben schützt Sie Ihre Krankheit nur in Ausnahmefällen vor einer Kündigung. Man spricht davon, dass eine Kündigung nicht zur „Unzeit“ erfolgen darf. Diese Fälle sind jedoch sehr selten und zeitlich eng umgrenzt. So wurde etwa entschieden, dass eine Kündigung unwirksam ist, die dem Mitarbeiter am Tag eines Arbeitsunfalls im Krankenhaus zugestellt wurde.

Die gute Nachricht: Sind Sie krank und können nicht mehr zur Arbeit geben, bleibt Ihr Arbeitsverhältnis erst einmal bestehen. Ihr Vertrag endet also nicht automatisch, nur weil Sie längere Zeit erkrankt sind. Auch eine Kündigung wegen Krankheit ist an hohe Voraussetzungen geknüpft:

  • Negative Gesundheitsprognose: Ihr Arbeitgeber kann Ihnen nur kündigen, wenn zu erwarten ist, dass Sie auch zukünftig oft oder lange krank sind. Das ist in der Regel der Fall, wenn Sie mindestens sechs Wochen am Stück oder innerhalb eines Jahres insgesamt sechs Wochen krank waren.
  • Kein milderes Mittel: Die Kündigung muss das mildeste Mittel sein. Ihr Arbeitgeber darf also keine andere Möglichkeit als Ihre Entlassung haben. Er muss insbesondere meist zuerst ein betriebliches Eingliederungsmanagement durchführen.
  • Unzumutbarkeit der Weiterbeschäftigung: Hier müssen Ihre Interessen am Arbeitsplatz mit denen Ihres Arbeitgebers an der Kündigung abgewogen werden. Dabei spielt z.B. eine Rolle, wie Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind und wie sehr Ihre Krankheit den Betrieb beeinträchtigt.

Liegt eine dieser Anforderungen nicht vor, darf Ihnen Ihr Arbeitgeber auch nicht wegen Krankheit kündigen.

2. Ist eine fristlose Kündigung während Krankschreibung zulässig?

Die fristlose Kündigung ist im Krankheitsfall ebenso möglich wie die ordentliche Kündigung mit Frist. Die Krankheit schließt also auch die fristlose Kündigung nicht aus. Allerdings ist eine fristlose Kündigung immer nur dann möglich, wenn Ihrem Arbeitgeber die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist unzumutbar ist.

Auch eine fristlose Kündigung während der Krankheit ist möglich

Das ist bei einer Kündigung wegen Krankheit jedoch nur sehr selten der Fall. Kann Ihr Arbeitgeber Ihnen aber aus anderen Gründen fristlos kündigen, schützt Sie die Krankheit hiervor nicht.

Arbeitgeber machen hier aber gerne einen Fehler: Sie warten, bis Sie wieder im Betrieb erscheinen. Nicht selten ist die fristlose Kündigung dann nicht mehr möglich. Denn das Gesetz sieht vor, dass eine fristlose Kündigung innerhalb von zwei Wochen auszusprechen ist, nachdem die Gründe bekannt werden.

3. Erhalte ich nach Kündigung bei Krankheit Krankengeld?

Ihr Arbeitgeber wird Sie in der Regel mit Kündigungsfrist entlassen. Das Arbeitsverhältnis endet also nicht sofort. Die Kündigungsfrist beträgt – je nach Beschäftigungsdauer – oft mehrere Monate. Die genauen Fristen können in § 622 BGB nachgelesen werden.

Bis zum Ablauf der Kündigungsfrist muss Ihnen Ihr Arbeitgeber auch bei Krankheit für bis zu sechs Wochen Ihren vollen Lohn zahlen. Kündigt er Ihnen gerade wegen der Krankheit, muss er sogar dann Ihren Lohn weiterzahlen, wenn die Kündigungsfrist schon vor Ende der sechs Wochen abläuft.

Beispiel

A wird wegen Krankheit mit einer Frist von einem Monat zum 31.01.2020 die Kündigung erklärt. Er ist noch im ganzen Januar und Februar krank.

A kann von seinem Arbeitgeber nicht nur für die vier Wochen im Januar, sondern auch noch für zwei Wochen im Februar seinen Lohn verlangen, auch wenn er dann nicht mehr für seinen Arbeitgeber tätig ist.

Sind diese sechs Wochen vorbei, erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse für bis zu 78 Wochen Krankengeld. Das Krankengeld bekommen Sie auch noch nach Ablauf der Kündigungsfrist. Es ist aber niedriger als Ihr Lohn.

4. Darf der Arbeitgeber in Probezeit und Kleinbetrieben trotz Krankschreibung kündigen?

In der Probezeit (erste sechs Monaten) und in Kleinbetrieben (höchstens 10 Arbeitnehmer) braucht der Arbeitgeber für die Ihre Entlassung keinen Kündigungsgrund.

Er darf Ihnen aber nicht willkürlich oder diskriminierend kündigen.

Beispiel

Wird Ihnen nach langen Jahren guter Arbeit wegen eines Krankheitstages gekündigt, wäre das unter Umständen willkürlich. Sind Sie hingegen öfter oder länger krank, stehen Ihre Chancen schlechter.

Auch in der Probezeit und in Kleinbetrieben schützt Sie Ihre Krankheit nicht davor, entlassen zu werden.

5. Ist ein Aufhebungsvertrag während Krankheit möglich?

Ein Aufhebungsvertrag ist jederzeit und deshalb auch während Ihrer Krankheit möglich. Oft können Sie so eine Abfindung aushandeln und Ihr Arbeitsverhältnis einvernehmlich auflösen.

Seien Sie aber vorsichtig! Haben Sie einmal einen Aufhebungsvertrag geschlossen, kommen Sie von diesem nur sehr schwer wieder los. Gerade weil eine Kündigung bei Krankheit für den Arbeitgeber schwierig ist und Sie deshalb in einer guten Verhandlungsposition sind, sollten Sie nicht vorschnell unterzeichnen.

Hier kann Sie Ihre Krankheit im gewissen Maße schützen. Das Bundesarbeitsgericht hatte einen Fall zu entscheiden, in dem die Arbeitgeberin beim kranken Arbeitnehmer zuhause erschien und einen Aufhebungsvertrag vorlegte. Die Richter entschieden, dass der Arbeitnehmer sich später von diesem Vertrag wieder lösen konnte – schließlich habe die Arbeitgeberin gegen das Gebot fairen Verhaltens verstoßen, indem Sie beim kranken Arbeitnehmer in der Wohnung aufgeschlagen sei. 

6. Kann der Arbeitnehmer während Krankheit selbst kündigen? 

Auch Sie können während der Krankheit kündigen. Allerdings droht dann eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld von 12 Wochen und Sie verlieren Ihre Chance, mit dem Arbeitgeber eine Abfindung auszuhandeln.

Lassen Sie sich daher vor einer Eigenkündigung unbedingt anwaltlich beraten.

Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Online-Anfrage

Rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Kollektives ArbeitsrechtHomeoffice Leistungsbedingte Kündigung Kündigungsrecht Mindestlohnverhaltesnbedingte Kündigungkrankeheitsbedingte KündigungKündigung CoronaArbeitsrecht CoronaArbeitsrecht Kündigung Beendigung JobÄnderungskündigungAuflösungsantrag Fristgerechte Kündigung 


Auch interessant:

Krankengeld

Krankengeld/ Bild: Unsplash.com

Das Krankengeld wird von der gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Dies erfolgt immer dann, wenn ein Arbeitnehmer mehr als sechs Wochen arbeitsunfähig an derselben Krankheit erkrankt ist. Das Krankengeld liegt praktisch bei etwa 60 % des üblichen netto Einkommen.

Für die betroffenen Arbeitnehmer bedeutet das abrutschen in das Krankengeld einen erheblichen Verlust einkommen, der oft zu erheblicher wirtschaftlicher Not führt. Der Wegfall von rund 40% des Einkommens ist ohne Rücklagen oft nicht zu verkraften.WEITERLESEN


Profis zum Thema Kündigungsschutz: Kanzlei für Arbeitsrecht in AltonaKanzlei für Arbeitsrecht in BergedorfKanzlei für Arbeitsrecht in DulsbergKanzlei für Arbeitsrecht in Kiel Kanzlei für Arbeitsrecht in St. PauliSpezialist für Kündigung in HamburgBester Fachanwalt Arbeitsrecht Hamburg Anwalt Airline ArbeitsrechtFachanwalt Arbeitsrecht HamburgKanzlei Hamburg Neustadt


Denken Sie daran!

Da Arbeitsrechtssachen schnell gelöst werden sollten, gibt es bei uns grundsätzlich umgehend einen ersten Beratungstermin. Wenn möglich noch am selben Tag, sonst tags darauf. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Wir sind telefonisch von Mo-Fr in der Zeit von 08:00 – 18:00 Uhr erreichbar.