Den neuen Job wegen einer anderen Zusage direkt kündigen

Das Bewerbungsverfahren ist für Bewerber meist kräftezehrend und langwierig.
Hat man erst einmal eine Jobzusage und den neuen Arbeitsvertrag unterschrieben, so ist die Erleichterung groß.

unsplash.com

Doch was passiert, wenn man dann eine weitere Zusage von einem anderen Arbeitgeber mit besseren Konditionen erhält?
Problematisch ist dann, dass der Arbeitnehmer ja bereits einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben hat.
Kann dieser einfach gekündigt werden, ohne, dass der Arbeitgeber je im neuen Unternehmen gearbeitet hat?
Generell muss auch ein Arbeitsvertrag, der noch gar nicht erfüllt wurde (weil der Arbeitnehmer eben noch gar nicht im neuen Unternehmen tätig geworden ist) gekündigt werden.

Kündigungsfristen wahren

Die Rechtsprechung erkennt mittlerweile auch Kündigungen an, die vor dem vereinbarten Termin des Arbeitsbeginns ausgesprochen wurden. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um eine ordentliche oder außerordentliche Kündigung handelt.

unsplash.com

An eine Kündigung sind jedoch immer auch entsprechende Kündigungsfristen gekoppelt. Zwar wird in der Regel zu Beginn eines Arbeitsverhältnisses eine Probezeit mit entsprechend kürzeren Kündigungsfristen vereinbart, allerdings betragen diese meist auch einen Monat.
In diesem Fall dürfte der Arbeitnehmer erst mit dem wirksam werden der Kündigung das neue Arbeitsverhältnis antreten.
Empfehlenswerter ist deshalb die Schließung eines Aufhebungsvertrages mit dem „alten Arbeitgeber“.
So kann einvernehmlich die sofortige Beendigung des Arbeitsverhältnisses ohne die Wahrung der Kündigungsfristen beschlossen werden.

Aufhebungsvertrag erleichtert den Ausstieg

unsplash.com/ Markus Spiske

Lässt sich der Arbeitgeber nicht auf einen Aufhebungsvertrag ein, so bleibt dem Arbeitnehmer keine andere Möglichkeit, als auf herkömmlichen Wege zu kündigen.
Um derartige Problematiken zu vermeiden, sollten Arbeitnehmer deswegen nicht vorschnell einen neuen Arbeitsvertrag unterzeichnen.
Wer weitere Jobzusagen erwartet, sollte sich vom neuen Arbeitgeber eine kurze Bedenkzeit einräumen lassen. Doch auch hier sollten Bewerber beachten, dass sich der neue Arbeitgeber nicht auf das Abstellgleis stellen lassen wird und unendlich lange auf die endgültige Zusage warten wird.
Es ist deshalb ratsam eine angemessene Bedenkzeit festzulegen. Dabei kann eine Woche unter Umständen schon zu lang sein.
Dies hängt allerdings stets vom Einzelfall ab.


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Arbeitsrecht in der BahnArbeitsrecht bei VersicherungenArbeitsrecht für BankangestellteArbeitsrecht im EinzelhandelArbeitsrecht in der AltenpflegeKündigungsschutz Leitende Angestellte – Corona Fristlose Kündigung – Entlassung SozialplanCorona Testpflicht – Leitende Angestellte Kündigungsschutz


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Krankheit: Was darf der Arbeitgeber wissen?

unsplash.com

Ist ein Mitarbeiter erkrankt, so muss er innerhalb von drei Tagen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen.
Aus dieser wird für dem Arbeitgeber allerdings nicht ersichtlich, woran der Arbeitnehmer erkrankt ist.
Nicht selten werden Arbeitgeber gerade bei häufigen Erkrankungen misstrauischen und bespitzeln deshalb die Mitarbeiter.
Doch was darf der Arbeitgeber bei einer Erkrankung des Arbeitnehmers eigentlich in Erfahrung bringen?

keine Auskunftspflicht gegenüber Arbeitgeber

Grundsätzlich beruht diese Frage auch auf dem Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

unsplash.com/ Ken Treloar

Bei einem vertrauten Verhältnis ist es teilweise sogar üblich, dass der Arbeitgeber beim Arbeitnehmer nach der Erkrankung fragt. Eine Auskunft muss der Arbeitnehmer jedoch nicht geben.
Selbst wenn der Arbeitnehmer keine genaue Auskunft geben möchte, dürfen ihm deshalb keine Nachteile entstehen.
Auch darf der Arbeitgeber keine Krankenakten anfordern, denn diese fallen unter das Arztgeheimnis und sind streng geschützt.
Besucht der Arbeitnehmer hingegen einen Betriebsarzt und stellt dieser eine Diagnose, so kann der Betriebsarzt den Arbeitgeber über die derzeitige Eignung für die auszuübende Tätigkeit hinweisen. Die konkrete Diagnose darf der Betriebsarzt allerdings nicht weitergeben. Weiterlesen


Profis im Kündigungsschutz: Anwalt für Arbeitsrecht in Hamburg – NeustadtAnwalt für Arbeitsrecht in FlensburgAnwalt für Arbeitsrecht in HarburgAnwalt für Arbeitsrecht in KielAnwalt für Arbeitsrecht in Volksdorf


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr