Anspruch auf Corona-Bonus

Der steuerfreie Corona-Bonus ist eine feine Sache. Bis zu 1.500 Euro brutto für netto kann der Arbeitgeber jeder Mitarbeiterin bzw. jedem Mitarbeiter während der Pandemie zukommen lassen. In letzter Zeit kommen immer wieder Fälle zu uns, bei denen es Streit um die Corona-Prämie gibt.

Beispielhaft haben wir eine aktuelle Anfrage über unser Kontaktformular ausgewählt, die uns jüngst erreichte.


Hier die Anfrage, die wir aus Gründen des Datenschutzes anonymisierten haben:

Sehr geehrter Herr Pöppel,

mein Arbeitgeber hat sich freiwillig dazu entschlossen, im Betrieb einen Corona-Bonus von 750 Euro zu zahlen. Einige Mitarbeiter, unter anderem ich, haben diesen aber nicht bekommen. Der Arbeitgeber hat uns das mit angeblich zu häufiger Erkrankungen begründet. Nach kurzem Gespräch mit anderen Kollegen wurde aber klar, dass auch andere Mitarbeiter, welche ebenfalls ca. 6 Wochen krank waren den Coron-Bonus bekommen haben.
Frage: Darf er uns den Bonus nur mit Krankheitsbegründung verwehren?

Mit freundlichen Grüßen


Guten Abend Herr …,

grundsätzlich ist es denkbar, dass der Arbeitgeber aus sachlichen Gründen Arbeitnehmer bei freiwilligen Leistungen verschieden behandelt.

Er braucht hierfür aber hierfür aber eben einen sachlichen Grund.  Wenn er keinen sachlichen Grund hat, muss er nach dem Arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz allen Arbeitnehmer dieselbe Zahlung leisten.

Da in Ihrem Falle der angebende Grund, unabhängig davon, ob das ein ausreichender sachlicher Grund ist, tatsächlich nicht zutreffend ist, hätten Sie nach meiner ersten Einschätzung gute Erfolgsaussichten, wenn Sie die Zahlung gerichtlich geltend machen würden.

Beachten Sie bitte, dass wir nur eine Ersteinschätzung abgeben und diese eine Beratung nicht ersetzt.

Mit freundlichen Grüßen

Axel Pöppel
Fachanwalt für Arbeitsrecht


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Krankheit und Kündigung

Die Kündigung ist oft Folge einer Erkrankung. Zu unterscheiden sind zwei Konstellationen:

  1. Kündigung während der Krankheit
  2. Kündigung wegen der Krankheit

Die Kündigung während der Krankheit ist grundsätzlich möglich.

Die Kündigung wegen Krankheit ist der häufigste Fall personenbedingter Kündigung.

Es werden vier Fallgruppen unterschieden:… WEITERLESEN…


Auch interessant:

Handyverbot am Arbeitsplatz

unsplash.com

Das LAG Rheinland-Pfalz / Mainz bestätigt eine Dienstanweisung des Inhabers, der in seinem Betrieb den Gebrauch privater Mobiltelefone während der Arbeitszeit verbieten ließ. Dies erfolgte, ohne den Betriebsrat zu beteiliigen

Arbeitgeber dürfen ihren Arbeitnehmern die Nutzung privater Mobiltelefone und vergleichbarer technischer Geräte wie Netbooks, Tablets oder Smartphones während der Arbeitszeit durch ein Verbot ohne Beteiligung des Betriebsrats verbieten.


 

Profis bei Kündigung:  Rechtsanwalt Nordfriesland ArbeitsrechtAnwalt Kündigung HusumFristlose Kündigung Corona – Sozialplan EntlassungTestpflicht Corona   – Kündigungsfristen


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr