Irrtümer im Arbeitsrecht – Teil 10 – Auch übertarifliche Gehälter muss der Arbeitgeber regelmäßig erhöhen

Wer lange ein Tarifgehalt bezogen hat, ist es gewohnt. In einigermaßen regelmäßigen Abständen, meist einmal im Jahr, wird das Gehalt erhöht. Für den einen oder anderen kommt dann der Tag, an dem er oder sie ihren ersten “AT”-Vertrag unterschreibt (AT steht dabei für außertariflich). Und damit kann es dann mit der Gehalts-Erhöhungs-Automatik zu Ende sein. Rechtlich gibt es dann zumindest keinen festgelegten Anspruch mehr.

Irrtümer im Arbeitsrecht – Teil 10 – Auch übertarifliche Gehälter muss der Arbeitgeber regelmäßig erhöhen/ Bild: Unsplash.com/ Christian Dubovan

Der Grund ist recht einfach: Wenn ein Arbeitgeber freiwillig mehr als den Tariflohn zahlt, ist er nicht mehr verpflichtet, dieses übertarifliche Gehalt bei jeder Tariferhöhung mit anzuheben. Dies führt im Ergebnis dazu, dass der Unterschied zwischen dem Tarifgehalt und dem AT-Einkommen Stück für Stück über die Jahre schrumpfen kann.

Dass dies rechtlich nicht zu beanstanden ist, zeigt ein Urteil des Bundesarbeitsgericht vom 09.11.2005 (Az. 5 AZR 105/05). Dieses hat festgestellt, dass der Anspruch auf Tariferhöhung erfüllt ist, wenn und soweit das individuell ausgehandelte Gehalt höher als der Tariflohn ist.

Der Unterschied wird “aufgesogen” oder “abgeschmolzen”.


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: FürsorgepflichtGrafikationHaftung des ArbeitgebersHomeofficeIndividualsarbeitsrechtInteressenausgleichKarenzentschädigungKündigungsfristen Anwalt Arbeitsrecht Barmbek Anwalt Kündigung HamburgBester Fachanwalt Arbeitsrecht HamburgAirbus LeiharbeitLufthansa Technik Kündigung Airbus BefristungAnwalt Arbeitsrecht Barmbek


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

10 Fragen und Antworten zum Mindestlohn

10 Fragen und Antworten zum Mindestlohn/ RA Hamza Gülbas/ RA Axel Pöppel

Der gesetzliche Mindestlohn im deutschen Arbeitsrecht hat, anders als von Kritikern erwartet, nicht zu größeren wirtschaftlichen Verwerfungen geführt. Gestartet mit 8,50 Euro und einer ersten Steigerung zu 8,84 Euro wird der Mindestlohn zum 1.1.2019 auf 9,19 Euro und ab dem 1.1.2020 auf 9,35 Euro erhöht.

Die Beträge sind Brutto. Nicht netto, so dass der effektive Stundenlohn oft im Bereich von unter sechs Euro liegen dürfte, wenn man die Sozialabgaben und etwaige Steuern abzieht.

Wer hat Anspruch darauf? WEITERLESEN


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Die wichtigsten und kurzen Antworten zur Abmahnung – Krankheitsbedingte KündigungKündigungsfristenAbmahnung im ArbeitsrechtVerhalten bei einer AbmahnungVerhaltensbedingte Kündigung MindeslohngesetzNachteilsausgleichordentliche KündigungPersonalakte


Auch interessant:

 Krankheit – Was darf der Arbeitgeber wissen?

Ist ein Mitarbeiter erkrankt, so muss er innerhalb von drei Tagen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen.
Aus dieser wird für den Arbeitgeber allerdings nicht ersichtlich, woran der Arbeitnehmer erkrankt ist. Nicht selten werden Arbeitgeber gerade bei häufigen Erkrankungen misstrauischen und bespitzeln deshalb die Mitarbeiter.  Weiterlesen


Profis im Kündigungsschutz: Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in St. PauliRechtsanwalt für Arbeitsrecht in UhlenhorstRechtsanwalt für Arbeitsrecht in WandsbekRechtsanwalt für Arbeitsrecht in NordfrieslandAnwalt für ArbeitsrechtAnwalt KündigungBester Anwalt EppendorfArbeitsrecht Hamburg NeustadArbeitsrecht LufthansaAnwalt Arbeitsrecht Barmbek Anwalt Kündigung HamburgBester Fachanwalt Arbeitsrecht HamburgAirbus LeiharbeitLufthansa Technik Kündigung Airbus BefristungAnwalt Arbeitsrecht Barmbek


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr