Nach der Einigung mit dem Arbeitgeber von Schwangerschaft erfahren – was tun?

Kündigung, Kündigungsschutzklage, Schwangerschaft, Sonderkündigungsschutz, Vergleich, Einigung

Mit diesem Wortband kann man einen Fall beschreiben, der uns vor Einiger Zeit erreichte.


Hier die Anfrage, die uns zum Jahreswechsel erreichte:

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Gülbas,

am 30.11.2021 eine Kündigung von meinem Arbeitgeber erhalten. Ich habe selber Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht eingereicht und wir haben uns am Telefon auf eine Abfindung geeinigt. Jetzt habe ich aber erfahren, dass ich schwanger bin, Anfang dritter Monat. Ich bin mir jetzt unsicher wegen dem Kündigungsschutz in der Schwangerschaft.

Was soll ich am besten tun und wie sind meine Rechte?

Schönes neues Jahr


Hier unsere Antwort:

Sehr geehrte Frau … ,

zunächst einmal herzlichen Glückwunsch und alles Gute für Sie das Kind und Ihre Familie. Offensichtlich haben Sie Glück. Denn die Einigung mit dem Arbeitgeber ist für Sie erst bindend, wenn diese in schriftlicher Form vorliegt. Keine Email, kein Fax, Schriftlich mit echten Unterschriften.

Da dies bei Ihnen offenbar nicht der Fall ist und Ihre Schwangerschaft zum Zeitpunkt der Kündigung vorlag, können Sie sich ohne weiteres noch auf den Kündigungsschutz für Schwangere berufen und die Karten sind damit neu gemischt.

Ohne die weiteren Umstände Ihres Arbeitsverhältnisses zu kennen, würde ich grundsätzlich nicht zu einer Beendigung bei Schwangerschaft raten. Insbesondere wenn sie beabsichtigen ein oder zwei Jahre Elternzeit zu nehmen, bietet es sich an, das Anstellungsverhältnis erstmal weiter laufen zu lassen und danach weiter zu sehen. Vieles ändert sich in einem Unternehmen in einer solchen Zeit.

Wenn Sie weitere Fragen haben, zögern Sei nicht, uns anzurufen.

Für Sie, Ihr Baby und Ihre Familie alles Gute!

Hamza Gülbas
Rechtsanwalt

RA Hamza Gülbas


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Betriebliche Altersvorsorge  – Anwalt Scheidung EppendorfJuristische Übersetzungen Hamburg  – Anwalt Scheidung Hamburgbefristeter ArbeitsvertragDirektionsrechtfristlose KündigungKonzernbetriebsrat


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Schwangerschaft schützt nicht bei Massenentlassung

Schwangere gelten für den Gesetzgeber auch im Arbeitsrecht als besonders schutzbedürftig.
Deshalb finden sich im deutschen Arbeitsrecht zahlreiche Regelungen, die Schwangere schützen sollen.
So müssen Schwangere beispielsweise am Arbeitsplatz vor Überlastung geschützt werden, aber auch vor Kündigungen werden Schwangere besonders geschützt.

Schwangere nicht unkündbar

Dass Schwangere jedoch nicht unkündbar sind, zeigte jetzt ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg….WEITERLESEN

Schwangerschaft schützt nicht bei Massenentlassung/ Bild: Unsplash.com


Profis im Kündigungsschutz: Kanzlei für Arbeitsrecht in DulsbergAnwaltskanzlei für Arbeitsrecht in DulsbergFachanwalt für Kündigung in AlsterdorfFachanwalt für Kündigung in Hamburg – Airbus Finkenwerder Personalabbau


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Kündigungsfristen

Gesetzlich geregelt sind die Kündigungsfristen für Arbeitsverhältnisse in §622 BGB. Die darin enthaltenen Kündigungsfristen stellen die gesetzlichen Mindestkündigungsfristen dar. Wurden beispielsweise im Arbeits- oder Tarifvertrag kürzere Fristen festgelegt, so sind diese unwirksam und der Arbeitnehmer kann sich auf die gesetzlichen Kündigungsfristen aus §622 BGB berufen. Häufig werden in Arbeits- oder Tarifverträgen jedoch auch längere Kündigungsfristen festgelegt.

Gemäß §622 Abs.1 BGB kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von vier Wochen zum 15. oder zum Monatsende gekündigt werden.

Gemäß §622 Abs.2 BGB beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in einem Betrieb oder Unternehmen: …Weiterlesen

unsplash.com/ Age Barros


Experten bei Kündigung: Rechtsbeistand Kündigung UhlenhorstRechtsbeistand  Kündigung Harburg – Rechtsanwalt Arbeitsrecht Hamburg – Rechtsanwalt Kündigung ArbeitsrechtSteuerberater HusumFürsorgepflicht krankheitsbedingte KündigungSonderkündigungsschutzWeihnachtsgeld – Anwalt für Arbeitsrecht in Hamburg –  – Fachanwalt für Arbeitsrecht Hamburg – Anwalt Kündigungsschutz HamburgFristlose Kündigung Corona


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr