Wann kann ich als Pflegekraft einen Patienten ablehnen?

Wir bekommen täglich Anfragen über unsere Webseite und veröffentlichen hier – natürlich ohne Namensnennung und so weit verändert, dass die oder der Fragende nicht mehr erkennbar ist – Frage und Antwort, damit andere in ähnlichen Lagen eine Orientierung haben können.

Hier die Frage eine Pflegekraft, die uns jüngst erreicht hat mit meiner Antwort:


Sehr geehrter Herr Pöppel,

ich muss unbedingt erfahren, wann es gerechtfertigt ist die Pflege eines Bewohners als Altenpflegerin abzulehnen oder zu verweigern, ohne eine Abmahnung zu befürchten. Leider finde ich dazu einfach nichts und wende mich jetzt deshalb an Sie.

Mit freundlichen Grüßen


Hier unsere Antwort an die Nutzerin unserer Webseite:

Hallo Frau …,

vielen Dank für Ihre Anfrage und das damit entgegen gebrachte Vertrauen.
Ihre Frage lässt sich allerdings nicht leicht beantworten. Im Ersten Semester meines Studiums in der ersten Vorlesungsstunde, damals bei Prof. Seiler in Hamburg, lehrte er uns die Antwort auf alle Fragen an einen Juristen:
Es kommt darauf an.
Und so ist es auch hier. Ohne Frage sind körperliche Angriffe, sexuelle Übergrifflichkeiten, auch verbal, Beleidigungen und andere Verhaltensweisen, die gegen Gesetze und den Anstand verstoßen, praktisch immer ein Grund.
Wichtig zur Vermeidung ist in meinen Augen für Sie, dass Sie Ihrem Arbeitgeber gegenüber klar und transparent vorgehen.
Wieder Jahrzehnte zurück in meiner Zeit bei der Bundeswehr gab es den Spruch: „Meldung macht frei.“ So einfach es sich anhört, so logisch ist es.
Teilen Sie Ihrem Arbeitgeber – schriftlich oder per Email oder SMS z.B. Ihre Probleme und die nicht hinnehmbaren Verhaltensweisen mit. Weisen Sie den Arbeitgeber bei der Gelegenheit darauf hin, dass Sie die Arbeit mit diesem speziellen Menschen für. Unzumutbar halten. Wenn es einen Betriebsrat gibt, holen Sie diesen ins Boot.
Wenn der Arbeitgeber darauf nicht reagiert, weisen Sie erneut darauf hin. Kommt dann wieder nichts, sollten Sie dringend über einen Wechsel des Arbeitgebers nachdenken.
Wirklich wichtig ist dabei, dass Sie dem Arbeitgeber die Weigerung rechtzeitig ankündigen, damit er eine Vertretung organisieren kann.

Mit freundlichen Grüßen

 
Axel Pöppel
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

RA Axel Pöppel


Mehr zu Thema Arbeitsrecht: RentenversicherungRegelungsabredeSonderkündigungsschutzSpesenbetrugunbefristeter ArbeitsvertragUrlaub bei KrankheitVerdachtskündigungCorona und KündigungRechtsbeistand Arbeitsrecht HamburgHeimarbeitLebensanwaltSperrzeitAnhörung des BR


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Was tun bei nachweislich gefälschtem Corona-Test?

Das Thema Corona mit all seinen Spezialitäten nimmt inzwischen wirklichen Raum in unserem Alltag ein. Wir haben die ersten Fälle fristloser Kündigungen wegen Verstößen gegen die Testpflicht und Weigerungen umgeimpfter Menschen, sich testen zu lassen.

Wir haben immer mehr das Gefühl, dass viele Menschen die Regeln nicht verstehen. So gibt es immer wieder Anfragen von Menschen, die dem Arbeitgeber Fehlverhalten vorwerfen, wenn er auf Tests besteht.


Hier die (anonymisierte) Anfrage eines Arbeitgebers, der ein Problem mit einem offenkundig gefälschten Corona-Test bei einem Mitarbeiter hat:…WEITERLESEN

Was tun bei nachweislich gefälschtem Corona Test/ Bild: Unsplash


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: KündigungsschutzklageInteressenausgleichGesamtbetriebsratKündigungsschutzklageWas tun bei Kündigung durch AirbusAirbus Leiharbeiter KündigungKündigung fristgerechtKündigungsschutzKündigungsschutz ArbeitsrechtKündigung Arbeitsvertragfristlose Kündigung


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant: 

Woran erkenne ich versteckte Hinweise im Zeugnis?

Das Arbeitszeugnis bzw. Zeugnis ist für jeden Arbeitnehmer eine wichtige Angelegenheit. Hiermit kann er oder sie nachweisen, welcher Form der Arbeit er in den letzten Jahren nachgegangen ist, wie er bei seinen Arbeitgebern angekommen ist und wie seine Arbeit generell eingeschätzt wurde. Bewirbt sich ein Arbeitnehmer auf eine neue Arbeitsstelle, sind es besonders die Arbeitszeugnisse, die beim Personaler viel Beachtung finden. Sie dienen ihm als externe Einschätzung und helfen dabei, die Bewerbung bestmöglich abzuschätzen und sich ein Bild von der bisherigen Arbeitsweise des Bewerbers zu machen.

Das, was so einfach klingt, birgt jedoch einige Tücken: Da der Arbeitgeber nach dem Deutschen Arbeitsrecht dazu verpflichtet ist, seinem ehemaligen Mitarbeiter ein „wohlwollendes“ Zeugnis auszustellen, klingen beinahe alle Zeugnisse beim ersten Lesen durchaus positiv…Weiterlesen

Woran erkenne ich versteckte Hinweise im Zeugnis?/ Bild: Unsplash.com


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Zeugnis angestellte – Zeugnis LeitendeDatenschutzverordnungDienstanweisungpersonenbedingte KündigungBester Anwalt Arbeitsrecht HamburgGermanwings ArbeitsrechtNewplacementKündigung fristgerechtSozialplan ArbeitsrechtSozialplan KündigungSozialplan Aufhebungsvertrag


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Personalgespräch

Da die Mitarbeiter eines Unternehmens ausschlaggebend für dessen Erfolg sind, können sie als diejenige Ressource betrachtet werden, in die es sich zu investieren lohnt. Kaum etwas ist wichtiger im Umgang mit seinen Mitarbeitern, als im regelmäßigen Abstand intensive Personalgespräche durchzuführen. Das Durchführen solcher Mitarbeitergespräche gehört zu den wichtigsten Werkzeugen der Personalführung.

Welche Ziele verfolgen Unternehmen mit Personalgesprächen?

Das Ziel ist es, im Kontakt mit den Mitarbeitern zu stehen, ein vertrauensvolles Verhältnis aufzubauen und nicht den Überblick zu verlieren über das, was im Unternehmen wirklich vor sich geht. Das Gespräch soll den Informationsaustausch zwischen der Führungsebene und jedem einzelnen Mitarbeiter gewährleisten und kann darüber hinaus dazu dienen, Konflikte zu lösen oder die Produktivität und Motivation der Arbeitnehmer zu steigern. WEITERLESEN

Personalgespräch/ Bild: Unsplash.com


Profis im KündigungsschutzKündigung fristgerechtKündigungsschutzKündigungsschutz ArbeitsrechtKündigung Arbeitsvertragfristlose Kündigungfristgerechte KündigungAirbus Personalabbau Schließung Station Frankfurt United Airlines Kündigungsschutz Anwalt Hamburg – Sozialplan ArbeitsrechtKündigungsschutz Anwalt Hamburg – Sozialplan Arbeitsrecht


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr