Abfindungszahlung

Eine Abfindungszahlung erhält der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber, wenn ihm eine Abfindung auf vertraglicher – (Arbeitsvertrag, Betriebsvereinbarung, Tarifvertrag), gesetzlicher- oder gerichtlicher Grundlage (Urteil) zusteht. Alternative wird eine Abfindung aufgrund eines von den  Parteien im Rahmen eines gemeinsam ausgehandelten Vergleichs gezahlt. Eine Abfindungszahlung stellt fĂĽr den gekĂĽndigten Arbeitnehmer die finanzielle Entschädigung fĂĽr den Verlust seines Arbeitsplatzes dar und soll ihm ĂĽber finanzielle Engpässe hinweghelfen, die während einer möglichen Arbeitslosigkeit bis zum Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses entstehen. Die Abfindungszahlung ist daher kein Arbeitsentgelt. Es fallen also keine Sozialabgaben an, d.h. der Arbeitnehmer muss keine Beiträge zur Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zahlen.

Abfindung nicht steuerfrei

Allerdings unterliegt eine Abfindungszahlung der Einkommenssteuerpflicht. Der Arbeitnehmer muss Steuern auf die Abfindung zahlen, wenn diese seinen Jahresbruttoverdienst  so stark erhöht, dass er die nächste Stufe des nächsthöheren Steuersatzes erreicht. Um nicht unnötig hohe Steuern zahlen zu mĂĽssen, empfiehlt es sich, fĂĽr sämtliche arbeitsrechtliche Abfindungsangelegenheiten stets einen Fachanwalt fĂĽr Arbeitsrecht zu Rate zu ziehen. Der Experte wird fĂĽr jede Abfindung die steuerlich gĂĽnstigste Zahlungsmodalität vereinbaren. In der Regel wird es sich um die FĂĽnftelregelung handeln, bei der die Abfindungszahlung so berechnet wie wird wie fĂĽnf Abfindungszahlungen in fĂĽnf Jahren, was den Arbeitnehmer wiederum steuerlich entlastet.

Grundsätzlich keine Anrechnung der Abfindung auf das Arbeitslosengeld I

Die Abfindung wird grundsätzlich nicht auf das Arbeitslosengeld I (ALG I) angerechnet, egal wie hoch sie ausfällt.

Ausnahmsweise kann jedoch der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruhen, wenn das Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist des Arbeitgebers beendet wurde.

Wenn der Arbeitnehmer seine Arbeitslosigkeit durch eigenes Verschulden verursacht hat, ruht die Zahlung von ALG I fĂĽr die Dauer einer Sperrfrist. DafĂĽr muss er sich ohne wichtigen Grund versicherungswidrig verhalten haben.

Die Anrechnung hat verheerende finanzielle Folgen

Abfindungszahlung

Die Anrechnung hat verheerende finanzielle Folgen/ Bild: Unsplash.com

Da die Anrechnung einer Abfindung groĂźe wirtschaftliche Nachteile fĂĽr den Arbeitnehmer nach sich ziehen kann, sollte er sich diesbezĂĽglich unbedingt anwaltlich beraten lassen.

Zahlt der Arbeitgeber den Abfindungsbetrag nicht freiwillig, kann der Arbeitnehmer gegen ihn im Wege der Zwangsvollstreckung vorgehen. Dies jedoch nur, wenn es sich um einen gerichtlichen Abfindungsvergleich oder durch Gerichtsurteil festgesetzten Abfindungsbetrag handelt. Wurde dagegen ein außergerichtlicher Vergleich oder ein Aufhebungsvertrag geschlossen, muss der Arbeitnehmer bei Nichtzahlung den Arbeitgeber zunächst auf Zahlung verklagen.


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Arbeitsrecht in KrankenhäusernAbwicklungsvertragAkkordlohnArbeitsrecht bei VersicherungenArbeitsrecht in der AltenpflegeArbeitsrecht in der GastronomieAbfindungsanspruch – Abfindungsrechner ArbeitsvertragArbeitsrecht Insolvenz Airbus Stellenabbau SozialplanPersonalabbau Lufthansa TechnikPersonalabbau Bodenpersonal


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Die Schilderung Ihres Problems und eine kurze Ersteinschätzung ist kostenlos. Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung, ufhebungsvertrag und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

Garding 04862 17 09 07 0

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr

Hamburg 040 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Leistungsbedingte KĂĽndigung

Leistungsbedingte KĂĽndigung/ Bild: Unsplash.com/ Eric Florae

Leistungsbedingte KĂĽndigung/ Bild: Unsplash.com/ Eric Florae

Die Leistungsbedingte Kündigung ist ein schwieriges Pflaster. Sogenannte Immer wieder kommt es vor, dass Arbeitnehmer leistungsbedingt gekündigt werden. Entweder erbringen sie nicht die im Unternehmen übliche Leistung oder machen bei ihrer Arbeit überdurchschnittlich viele Fehler. Tatsächlich darf der Arbeitgeber in solchen Fällen eine leistungsbedingte Kündigung aussprechen – aber nur unter bestimmten Voraussetzungen. Der Arbeitnehmer hat sich schließlich laut seinem Arbeitsvertrag zu einer bestimmten Leistung verpflichtet. Weiterlesen


Profis zum Thema KĂĽndigungsschutz: Kanzlei Arbeitsrecht AlsterdorfPersonenbedingte KĂĽndigung – Rechtsbeistand bei KĂĽndigungen in Kiel – SonderkĂĽndigungsschutz Immissionsschutzbeauftragte – Kanzlei fĂĽr Arbeitsrecht in Dulsberg –  Anwalt fĂĽr Arbeitsrecht in BarmbekAnwalt fĂĽr Arbeitsrecht in Winterhude – RegelabfindungAnwalt Arbeitsrecht LuftfahrtAirlineranwaltKĂĽndigungsschutz Kiel


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Die Schilderung Ihres Problems und eine kurze Ersteinschätzung ist kostenlos. Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung, ufhebungsvertrag und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

Garding 04862 17 09 07 0

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr

Hamburg 040 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr