Personenbedingte Kündigung

Ein personenbedingter Kündigungsgrund liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer nicht die Fähigkeit und Eignung besitzt, die geschuldete Arbeitsleistung ganz oder teilweise zu erbringend. Ein Verschulden des Arbeitnehmers ist nicht erforderliche, aus diesem Grunde bedarf die personenbedingte Kündigung auch keiner vorherigen Abmahnung. Die personenbedingte Kündigung, die weder ein vertragswidriges Verhalten des Arbeitnehmers wie die verhaltensbedingte Kündigung noch betriebsbedingte Gründe voraussetzt, kann als Auffangkündigungsgrund für Sachverhalte angesehen werden, bei denen eine betriebsbedingte Kündigung oder verhaltensbedingte Kündigung nicht möglich ist. Die soziale Rechtfertigung einer personenbedingten Kündigung ist in drei Stufen zu beurteilend:

Ist der Arbeitnehmer fähig und geeignet, die arbeitsvertraglich geschuldete Arbeitsleistung zu erbringen?

Führen die fehlende Eignung und Befähigung des Arbeitnehmers zu Störungen des Arbeitsverhältnisses, die auch im Zeitpunkt der Kündigung noch fortbestehen?

Sind im Rahmen einer Interessenabwägung die aufgrund des personenbedingten Kündigungsgrundes eingetretenen Störungen des Arbeitsverhältnisses vom Arbeitgeber billigerweise noch hinzunehmen oder erscheint die Kündigung auch aus Sicht eines verständigen Arbeitnehmers als billigenswert und angemessen.

Hierbei sind insbesondere

  • die Dauer der Betriebszugehörigkeit,
  • das Lebensalter,
  • die sozialen Verhältnisse des Arbeitnehmers, vor allem seine Unterhaltsverpflichtungen,
  • die Arbeitsmarktsituation und
  • der Umstand zu berücksichtigen, ob der Kündigungsgrund auf betriebliche Ursachen (z. B. gesundheitsschädigende Arbeit) oder privat verschuldete Umstände (z. B. Trunkenheitsfahrt mit Führerscheinentzug bei Berufskraftfahrer) zurückzuführen ist.

In der Regel muss das Ausmaß der betrieblichen Belastung um so größer sein, je länger das Arbeitsverhältnis fehlerfrei verlaufen ist.

Personenbedingte Kündigung

Personenbedingte Kündigung/ Bild: Unsplash.com/Hutomo Abrianto


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: ArbeitsunfähigkeitsbescheinigungArbeitsunfallAufhebungsvertragBeschlussverfahrenBewerbungskostenKündigung CoronaArbeitsrecht CoronaBeendigung ArbeitsvertragArbeitsrecht KündigungÄnderungskündigungAuflösungsantragFristgerechte Kündigung Jugend und Ausbildungsschutz


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Verhaltensbedingte Kündigung

Die Kündigung kann auch durch Gründe im Verhalten des Arbeitnehmers gerechtfertigt sein. In Betracht kommen aber nur solche Vertragsverletzungen des Arbeitnehmer, die nicht nur objektiv vertragswidrig, sondern auch schuldhaft sein müssen.

Eine verhaltensbedingte ordentliche Kündigung wird für die Arbeitgeberseite immer die zweite Wahl sein, weil bei einer verhaltensbedingten Kündigung auch immer der Gedanke an eine fristlose Kündigung mitschwingt.…WEITERLESEN

Personenbedingte Kündigung

Verhaltensbedingte Kündigung/ Bild: Unsplash.com/Hutomo Abrianto


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Lufthansa Kündigung Germanwings KündigungKündigung Abfindungsanspruch gegen Lufthansa Was tun bei Kündigung durch Airbus Kündigungsrecht LuftfhartSpezialist für Kündigung in HamburgBester Fachanwalt Arbeitsrecht Hamburg Anwalt Airline ArbeitsrechtFachanwalt Arbeitsrecht HamburgKanzlei Hamburg Neustadt


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Bewerbung

Wer auf der Suche nach einem (neuen) Job ist, kommt meist nicht um sie herum: die Bewerbung. Die Bewerbung gilt nicht ohne Grund als das Aushängeschild eines Bewerbers. Erfahrenen Personalern reichen häufig nur wenige Blicke auf die Bewerbungsunterlagen, um einen tauglichen Bewerber zu identifizieren. Besonders wichtig ist es daher, durch seine Bewerbung direkt einen guten Eindruck zu hinterlassen…Weiterlesen

Bewerbung/ Bild: Unsplash.com/ Khaled Reese


Mehr zum Thema Recht: Krankheitsbedingte KündigungKündigungsfristenPersonalakteProbezeitkündigungSonderkündigungsschutz – Änderungskündigung betriebsbedingt – Kündigung trotz KrankschreibungMitbestimmungsrecht Betriebsrat – Drei-Wochen-Frist – Kleinbetrieb – Sozialplan Entlassung – Internationale ScheidungScheidung bei Deutschen mit Wohnsitz im Ausland – Testamentsvollstrecker  – Kanzlei für Arbeitsrecht in EimsbüttelKanzlei für Arbeitsrecht in BergedorfKanzlei für Arbeitsrecht in EimsbüttelKanzlei für Arbeitsrecht in BergedorfKanzlei für Arbeitsrecht in DulsbergKanzlei für Arbeitsrecht in Kiel Kanzlei für Arbeitsrecht in St. Pauli


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr