Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Eilbek

Die Kündigungsspezialisten

Sie suchen nach „Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Eilbek“? Als Fachanwälte für Arbeitsrecht vertreten wir Arbeitnehmer und Betriebsräte. Unsere Kompetenz umfasst alle Gebiete des Arbeits- und allgemeinen Dienstvertragsrechts. Ein besonderer Schwerpunkt liegt beim Kündigungsschutz und im Individual- und Betriebsverfassungsrecht.


Denken Sie daran!

Da Arbeitsrechtssachen schnell gelöst werden sollten, gibt es bei uns grundsätzlich umgehend einen ersten Beratungstermin. Wenn möglich noch am selben Tag, sonst tags darauf. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Wir sind telefonisch von Mo-Fr in der Zeit von 08:00 – 18:00 Uhr erreichbar.


Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

RA Hamza Gülbas

Der Rechtsanwalt ist ein wichtiger Bestandteil unseres Rechtssystems. Er trägt dabei unabdingbar zum Funktionieren unseres Rechtssystems bei. Im Gegensatz zum Staatsanwalt, dem Notar und Richter ist das berufsprägende Attribut eines Rechtsanwalts die parteiische Interessensvertretung. Er setzt sich bestmöglich für seine Mandanten ein.

Soll sich also jemand professionell für Ihre Interessen im Arbeitsrecht einsetzen, so ist die Beauftragung eines Rechtsanwalts notwendig. Der Rechtsanwalt für Arbeitsrecht wird dabei bemüht sein, Ihre Interessen gegenüber Gerichten und Gegnern durchzusetzen. Ab und an ist die gerichtliche Klärung der beste Klärungsweg. Dies immer dann, wenn eine der Parteien nicht mit sich verhandeln lässt. Allerdings auch, wenn Gerichtsfristen abzulaufen drohen.

Aber nicht immer ist der Weg zum Arbeitsgericht unausweichlich. Der erfahrene Rechtsanwalt für Arbeitsrecht wird zuvor mit dem jeweiligen Unternehmer unter Hinweis auf die Rechtslage eine außergerichtliche Lösung herbeizuführen versuchen.

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht/ Bild: Unsplah.com/ Giammarco Boscaro

Verweigert der Arbeitgeber das Ausstellen eines Arbeitszeugnisses, ist die Klage vor Gericht wenig förderlich. Zwar gibt es für den Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf ein Zeugnis. So ein Arbeitszeugnis muss aber wahrheitsgemäß und vollständig sein, der Anspruch kann per Gerichtsentscheid durchgesetzt werden. Ist das Arbeitszeugnis allerdings nicht berufsfördernd, darf man die zeitliche Komponente nicht außer Acht lassen. Eine gerichtliche Auseinandersetzung dauert meist länger als ein außergerichtlicher Vergleich. Benötigt man ein Arbeitszeugnis für die Bewerbung, ist ein Urteil nach einigen Monaten nicht sehr hilfreich.

Sie können einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht auch dann einschalten sich für ihre Interessen einzusetzen, wenn kein akuter Rechtsstreit sich abzeichnet. Also wenn ein Rechtsanwalt für Arbeitsrecht nur vorsorglich bevollmächtigt wird.

Falls Sie einen Jobwechsel planen müssen und hoffen auf den Erhalt einer angemessenen Abfindung. Auch in diesem Fall kann der hinzugezogene Rechtsanwalt für die nötigen Verhandlungen mit dem Arbeitgeber in Verhandlungen treten. Angezeigt ist dies immer dann, wenn Sie um ihre eigene Verhandlungsschwäche wissen. Typisch ist die Vertretung durch einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht zudem, wenn sie mit Ihrem Brötchengeber menschlich verbunden sind und nicht wissen, wie Sie eine Verhandlung führen sollen. Ihr versierter Rechtsanwalt für Arbeitsrecht kann die Verhandlungen mit dem Arbeitgeber auch so gestalten, dass sich dieser nicht automatisch bedrängt fühlt.


Profis bei Kündigung: Rechtsbeistand Kündigung HarburgFachanwalt Arbeitsrecht HamburgAnwalt Arbeitsrecht BarmbekAnwalt für Kündigungsschutz in HarburgAnwalt für Kündigungsschutz in HamburgAnwalt für Kündigungsschutz in Rotherbaum


Auch interessant:

Diensthandy im Urlaub

Diensthandy im Urlaub/Bild: Unsplash.com/Jacob Ufkes

Viele Arbeitgeber stellen ihren Mitarbeitern heute Diensthandys zur Verfügung. So lässt sich zwar privates und dienstliches klar trennen, allerdings sorgt ein Diensthandy oftmals auch für Stress bei den Mitarbeitern. Denn häufig fühlen sich die Mitarbeiter verpflichtet, ständig erreichbar zu sein, egal ob Wochenende oder Urlaub.
Doch kann der Arbeitgeber von seinen Mitarbeitern verlangen, dass diese auch im Urlaub für den Arbeitgeber erreichbar sind?

Gesetzlicher Anspruch auf Erholungsurlaub

Grundsätzlich hat jeder Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch auf Erholungsurlaub. Und genau dazu soll der Urlaub auch dienen, zur Erholung. Die Rechtsprechung ist sich mittlerweile einig, dass Arbeitnehmer ihren Urlaub nach den eigenen Freizeitwünschen gestalten können und sollen.
Wer jedoch jederzeit mit dem Anruf des Arbeitgebers rechnen muss, kann sich seine Freizeit jedoch nicht frei gestalten.
Zwar wenden die meisten Chefs ein, dass es sich meist nur um einen kurzen Anruf zur Klärung eines Problems handelt, doch der Anruf des Arbeitgebers zieht zumeist die Urlaubsstimmung runter. Und wer ständig in „Rufbereitschaft“ ist, kann nur schwer abschalten.

Etwas anderes gilt nur dann, wenn der Arbeitgeber bereits im Arbeitsvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung bestimmte Vereinbarungen bezüglich der Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeit, festgelegt hat. Grundsätzlich können derartige Regelungen bereits im Arbeitsvertrag enthalten sein. Arbeitnehmer sollten den Arbeitsvertrag deshalb nie nur überfliegen, sondern immer genau lesen. Denn ist er einmal unterschrieben, muss sich der Arbeitnehmer an die vorgegebenen Klauseln halten. Weiterlesen


Rechtsanwalt in Eilbek

Der Hamburger Stadtteil Eilbek liegt im Osten der Stadt und grenzt an die Stadtteile Barmbek-Süd, Wandsbek und Hamm an und gehört zum Hamburger Bezirk Wandsbek. Bereits im Jahre 1247 wurde Eilbek erstmalig schriftlich erwähnt, gehörte aber lange Zeit zum Hospital zum Heiligen Geist, ehe die Neustrukturierung des Hamburger Landes Eilbek den Landherren der Geestlande zusprach.

Durch die Bombardierung im zweiten Weltkrieg fast vollkommen zerstört, erfolgte anschließend ein langjähriger Wiederaufbau im für den Hamburger Osten typischen roten Klinkerbau. Gegenwärtig leben in Eilbek etwa 20.000 Einwohner.

In Eilbek gibt es zur Erholung und Entspannung der Bewohner und Touristen mehrere Parkanlagen wie z.B. den Jacobi-Park oder aber auch den Eilbeker Bürgerpark und den Park auf dem Krankenhausgelände des AK Eilbeks. Ferner lockt der Eilbekkanal zu Spaziergängen und Erkundungen oder auch Bootsausflügen ein.

Eilbek ist gut an den öffentlichen Nahverkehr in Hamburg angeschlossen und sowohl die Stadtmitte von Hamburg als auch die umliegenden Stadtteile können bequem mit Bus oder Bahn erreicht werden. Das Arbeitsgericht Hamburg kann von Eilbek aus ebenfalls leicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch dem Fahrrad erreicht werden.


Fallbeispiel

Fristlose Kündigung

Fristlose Kündigung/ Bild: Unsplash.com/ Hermes Rivera

Lehrer schlägt zurück: fristlose Kündigung unwirksam.
Nach einer zunächst verbalen Auseinandersetzung soll eine Schülerin einem Lehrer auf dessen erkrankte Schulter geschlagen haben. Dieser habe dann als Abwehrreaktion zurückgeschlagen. Der Dienstherr kündigte das Anstellungsverhältnis aufgrund des Vorfalls fristlos, hilfsweise ordentlich. Gegen diese fristlose Kündigung wehrte sich der Lehrer mit einer Kündigungsschutzklage.

Das zuständige Arbeitsgericht gab der Klage statt, dagegen legte das Land Berufung ein. Das Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt hat jetzt bestätigt, dass die fristlose Kündigung unrechtmäßig war. Nach Ansicht der Richter habe eine außergewöhnliche Situation vorgelegen. Demnach könne zumindest nicht ausgeschlossen werden, dass es sich bei der Reaktion des Lehrers tatsächlich um einen Reflex gehandelt habe. Im Rahmen der Gesamtabwägung stelle sich die fristlose Kündigung als unrechtmäßig dar. Über die Rechtmäßigkeit der ordentlichen Kündigung wurde noch nicht entschieden.

Quelle: LAG Sachsen-Anhalt, 22.09.2011, Az: 4 Sa 404/10


Profis im Arbeitsrecht: Rechtsanwalt Arbeitsrecht St GeorgKanzlei Arbeitsrecht HamburgAnwalt Arbeitsrecht HusumRechtsanwalt Kündigung ArbeitsrechtFachanwalt für Kündigung in NeumünsterFachanwalt für Kündigung in St. GeorgKanzlei für Arbeitsrecht in AltonaKanzlei Arbeitsrecht Hamburg


Fallbeispiel

Rückzahlung der Ausbildungskosten

Rückzahlung der Ausbildungskosten/ Bild: Unsplash.com/ Christian Dubovan

Eine zu umfassende Bindung des Mitarbeiters durch Rückzahlungsklauseln für Fortbildungskosten ist grds. unzulässig und führt zur Unwirksamkeit der Klausel insgesamt. Daraus resultiert, daß der Arbeitnehmer keinerlei Erstattungsplfichten mehr hat.
Regelungen im Arbeitsvertrag, die einen Mitarbeiter zur Erstattung von Aus- und Fortbildungskosten verpflichten, unterliegen nach der Rechtsprechung des BAG der Inhaltskontrolle nach den Regeln der Allgemeinen Geschäftsbedingungen-Prüfung und somit den gleichen Anforderungen, wie die AGB von Gebrauchtwagenhändlern, Internetversendern und Kaufhäusern.

Voraussetzung für eine rechtswirksame Rückzahlungsklausel ist nach der Rechtsprechung des BAG , dass die Ausbildung für den Arbeitnehmer von tatsächlichem und geldwertem Vorteil ist. Eine „normale“ ein oder mehrtägige Weiterbildung fällt in jedem Falle nicht darunter. Es muß sich schon um eine Aus- oder Weiterbildung handeln, die den „Marktwert“ erhöht und / oder die Chancen am Arbeitsmarkt wesentlich erhöht.

Darüber hinaus darf der Angestellte nach erfolgreicher Beendigung der Ausbildung nicht unangemessen lange an den Arbeitsplatz gebunden wird. Ist eine zu lange Bindungsdauer vereinbart, führt dies grundsätzlich zur Unwirksamkeit der Rückzahlungsklausel insgesamt und ein Rückzahlungsanspruch besteht dann nicht mehr.

Nach der recht schwierigen Rechtsprechung sind fast alle Rückzahlungsvereinbarungen von mehr als 2 Jahren in jedem Falle unwirksam. Aber kürzer wirkende Rückzahlungsvereinbarungen können unwirksam sein. In der Rechtspraxis haben sich die meisten entsprechenden Klauseln als rechtlich nicht bindend gezeigt.


Denken Sie daran!

Da Arbeitsrechtssachen schnell gelöst werden sollten, gibt es bei uns grundsätzlich umgehend einen ersten Beratungstermin. Wenn möglich noch am selben Tag, sonst tags darauf. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Wir sind telefonisch von Mo-Fr in der Zeit von 08:00 – 18:00 Uhr erreichbar.