Nebentätigkeit

Viele Arbeitnehmer gehen neben ihrer normalen Tätigkeit auch noch einer Nebentätigkeit nach. So haben viele Arbeitnehmer einen Zweitjob, gehen einer selbstständigen Tätigkeit nach oder aber sind ehrenamtlich tätig. Doch wer einer Nebentätigkeit nachgeht, sollte einige Besonderheiten in Bezug auf sein eigentliches Arbeitsverhältnis beachten.

Grundsätzlich sind Nebentätigkeiten erlaubt, wenn der Arbeitsvertrag oder der Tarifvertrag keine Regelungen bezüglich der Nebentätigkeiten vorsieht. In einem solchen Fall darf der Arbeitnehmer seiner Nebentätigkeit ohne ausdrückliche Genehmigung des Arbeitgebers nachgehen. Allerdings gilt diese Regelung nicht uneingeschränkt.

Wer durch seine Nebentätigkeit derart beansprucht wird, dass er seiner Hauptbeschäftigung nicht mehr ordnungsgemäß nachkommen kann, muss die Nebentätigkeit unterlassen. Die Nebentätigkeit kann dann sogar vom Arbeitgeber untersagt werden.

Wer also beispielweise einer Vollzeitbeschäftigung nachgeht, in seiner Freizeit allerdings noch viele Stunden für den eigenen Versandhandel opfert und deshalb immer müde zur Arbeit erscheint, muss damit rechnen, dass der Arbeitgeber die Nebentätigkeit verbietet.

Konkurrenztätigkeit ist verboten

Außerdem darf der Arbeitnehmer mit seiner Nebentätigkeit keine Konkurrenztätigkeit ausführen. Wer also beispielsweise in einer Weinhandlung arbeitet, darf nicht nebenbei noch selbst einen Online-Weinhandel betreiben. Zudem müssen auch die Arbeitszeitgrenzen aus dem Arbeitszeitgesetz eingehalten werden.

Arbeitzeitgesetz muss eingehalten werden

Arbeitnehmer dürfen demnach 8 Stunden pro Tag arbeiten. Das Gesetz geht dabei von einer 6-Tage Woche aus.

Die Arbeitszeiten aus Haupt- und Nebentätigkeit müssen in diesem Fall zusammengerechnet werden und dürfen die gesetzlichen Grenzen nicht überschreiten.

Besonderheiten im Krankheitsfall

Besonderheiten ergeben sich auch im Krankheitsfall bezüglich der Entgeltfortzahlung. Denn grundsätzlich muss der Arbeitnehmer seine Genesung fördern.

Wer also beispielsweise hauptberuflich in einem Warenlager arbeitet, nebenberuflich allerdings Online-Blog-Artikel verfasst, der kann mit einem gebrochenen Bein zwar nicht seiner hauptberuflichen Tätigkeit nachgehen, aber durchaus seiner Nebentätigkeit am Computer ohne dadurch die Genesung zu gefährden.

Nebentätigkeit – Hauptarbeitgeber kann beschränken

Der Arbeitgeber kann jedoch bereits im Arbeitsvertrag Nebentätigkeiten weitgehend ausschließen. Allerdings darf nicht pauschal jede entgeltliche oder unentgeltliche Nebenbeschäftigung ausgeschlossen werden, da der Arbeitnehmer dadurch unangemessen benachteiligt wird. Vielmehr kann der Arbeitgeber jedoch seine vorherige Zustimmung festlegen oder aber festlegen, dass die Nebentätigkeit angezeigt werden muss.

Eine generelle Pflicht zur Anzeige von Nebentätigkeiten gibt es allerdings nicht.

Bedroht die Nebentätigkeit allerdings berechtigte Interessen des Arbeitgebers, so muss der Arbeitnehmer selbst die Nebentätigkeit anzeigen. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn durch die Nebentätigkeiten Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz zu befürchten sind.

Nebentätigkeit – Hauptarbeitgeber kann beschränken/ Bild: Unsplash.com/ fancycrave


Mehr zum Thema Arbeitsrecht:  ArbeitsunfähigArbeitsverhältnisArbeitsrecht in der GastronomieArbeitsvertragArbeitszeugnisSonderündigungsschutz PersonalratKündigungsschutz StörfallbeauftragteStrahlenschutzbeauftragte SonderkündigungsschutzFristgerechte KündigungKündigungsschutzgesetzTeilzeit- und Befristungsgesetz TeilzeitbeschäftigteVariable VergütungWerkvertrag


Denken Sie daran!

Da Arbeitsrechtssachen schnell gelöst werden sollten, gibt es bei uns grundsätzlich umgehend einen ersten Beratungstermin. Wenn möglich noch am selben Tag, sonst tags darauf. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Wir sind telefonisch von Mo-Fr in der Zeit von 08:00 – 18:00 Uhr erreichbar.


Auch interessant:

Minijob

Mini-Jobs (oder geringfügige Beschäftigungen) sind in §8 Abs.1 Viertes Buch Sozialgesetzbuch (SGB IV) geregelt.

Unterschiedet wird demnach zwischen einer geringfügig entlohnten und einer kurzfristigen Beschäftigung. Eine Entgeltgeringfügigkeit liegt vor, wenn das Einkommen der Beschäftigung regelmäßig nicht 450,00 Euro im Monat übersteigt. Regelmäßig bedeutet dabei, dass das Monatsdurchschnittseinkommen entscheidend ist. In einem Jahr dürfen somit nicht mehr als 5,4000 Euro verdient werden.

Eine Kurzbeschäftigung liegt weiterhin vor, wenn die Beschäftigung auf maximal zwei Monate oder 50 Arbeitstage beschränkt ist…WEITERLESEN

Minijob/ Nild: unsplah.con/ Henry Be


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: SozialplanabfindungAbfindung im Kleinbetrieb – Abfindung und Steuer vermeidenAbfindungsanspruch berechnenAbfndungsforderungAbfindungsanspruchÄnderung KündigungFristgerechte KündigungKündigungsschutzgesetzCorona Kündigung Corona AufhebungsvertragKündigung Schriftform


Denken Sie daran!

Da Arbeitsrechtssachen schnell gelöst werden sollten, gibt es bei uns grundsätzlich umgehend einen ersten Beratungstermin. Wenn möglich noch am selben Tag, sonst tags darauf. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Wir sind telefonisch von Mo-Fr in der Zeit von 08:00 – 18:00 Uhr erreichbar.


Auch interessant:

Was ist Mobbing?

Der Begriff Mobbing hat sich fast zum Modewort entwickelt. Dahinter steht eine wirklich große Problemstellung in der Arbeitswelt. Es ist nicht einfach, Mobbing zu definieren und es gibt nur in wenigen Fällen eine eindeutige Rechtslage.

Sehr häufig sind es in der Praxis Situationen, in denen man sich im Grenzbereich bewegt…Weiterlesen

Was ist Mobbing?/ Bild: Unsplash.com


Profis bei Kündigung: Anwalt Arbeitsrecht Winterhude – Kündigungsrecht – Rechtsanwalt Arbeitsrecht BergedorfKündigungsschutzklageFachanwalt Kündigung Barmbek – Krankheitsbedingte Kündigung – Kanzlei Arbeitsrecht BarmbekKündigungsschreibenRechtsanwalt Nordfriesland ArbeitsrechtAnwalt Kündigung Husum – Kündigungsfristen – Fristlose Kündigung – Rechtsbeistand Kündigung Rotherbaum – Anwalt Arbeitsrecht Hamburg Bergedorf 


Denken Sie daran!

Da Arbeitsrechtssachen schnell gelöst werden sollten, gibt es bei uns grundsätzlich umgehend einen ersten Beratungstermin. Wenn möglich noch am selben Tag, sonst tags darauf. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Wir sind telefonisch von Mo-Fr in der Zeit von 08:00 – 18:00 Uhr erreichbar.