Bundesarbeitsgericht – Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats beim Facebook-Auftritt des Arbeitgebers

Darf der Betriebsrat beim Facebook-Auftritt des Arbeitgebers mitbestimmen?

Mit dieser Frage hat sich das Bundesarbeitsgericht jüngst beschäftigt und eine für Fachleute nicht ganz überraschende Entscheidung gefällt.

Hier der Originaltext:

Pressemitteilung Nr. 64/16

Mitbestimmung des Betriebsrats beim Facebook-Auftritt des Arbeitgebers

Bild: unsplash.com/ Daniel Cheung

Ermöglicht der Arbeitgeber auf seiner Facebook-Seite für andere Facebook-Nutzer die Veröffentlichung von sogenannten Besucher-Beiträgen (Postings), die sich nach ihrem Inhalt auf das Verhalten oder die Leistung einzelner Beschäftigter beziehen, unterliegt die Ausgestaltung dieser Funktion der Mitbestimmung des Betriebsrats.

Die Arbeitgeberin ist das herrschende Unternehmen eines Konzerns, der Blutspendedienste betreibt. Bei den Blutspendeterminen sind ein oder mehrere Ärzte sowie bis zu sieben weitere Beschäftigte tätig.

Sie tragen Namensschilder. Im April 2013 richtete die Arbeitgeberin bei Facebook eine Seite für konzernweites Marketing ein. Bei Facebook registrierte Nutzer können dort Postings einstellen.

Bild: Unsplash.com

Nachdem sich Nutzer darin zum Verhalten von Arbeitnehmern geäußert hatten, machte der Konzernbetriebsrat geltend, die Einrichtung und der Betrieb der Facebook-Seite sei mitbestimmungspflichtig. Die Arbeitgeberin könne mit von Facebook bereitgestellten Auswertungsmöglichkeiten die Beschäftigten überwachen. Unabhängig davon könnten sich Nutzer durch Postings zum Verhalten oder der Leistung von Arbeitnehmern öffentlich äußern. Das erzeuge einen erheblichen Überwachungsdruck.

Die Rechtsbeschwerde des Betriebsrats gegen die Abweisung seiner Anträge durch das Landesarbeitsgericht hatte vor dem Ersten Senat des Bundesarbeitsgerichts teilweise Erfolg. Der Mitbestimmung unterliegt die Entscheidung der Arbeitgeberin, Postings unmittelbar zu veröffentlichen. Soweit sich diese auf das Verhalten oder die Leistung von Arbeitnehmern beziehen, führt das zu einer Überwachung von Arbeitnehmern durch eine technische Einrichtung im Sinne des § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG.

Bundesarbeitsgericht – Beschluss vom 13. Dezember 2016 – 1 ABR 7/15 –

Vorinstanz: Landesarbeitsgericht Düsseldorf – Beschluss vom 12. Januar 2015 – 9 TaBV 51/14 –


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Arbeitsrecht bei VersicherungenArbeitsrecht für BankangestellteArbeitsrecht im EinzelhandelArbeitsrecht in der AltenpflegeArbeitsrecht in der GastronomieArbeistrecht in der LebensmittelgastronomieArbeitsrecht Liebherr AerospaceGermanwings KündigungWas tun bei Kündigung durch EurowingsKündigung- was tun?Was tun bei Kündigung LufthansaLAGWas ist eine Personenbedingte KündigungTeilzeit- und BefristungsgesetzSozialplan Betriebsänderung Sonderkündigungsschutz Betriebsarzt BetriebsräteGremiumsarbeit Betriebsrat ArbeitnehmervertreterSchulung des Betriebsrat Wahl des ArbeitnehmervertreterBetriebsrat ersetzen Zustimmung


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Bild: unsplash.com

Aufgrund seiner Fürsorgepflicht gegenüber dem Arbeitnehmer, ist der Arbeitgeber unter bestimmten Voraussetzungen gemäß § 3 Abs.1 EntgeltFZG zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfalle des Arbeitnehmers verpflichtet:

  • Anspruchsteller ist Arbeitnehmer
  • Vorliegen einer Krankheit im Sinne des EntgeltFZG (objektiv regelwidrige körperliche oder geistige Zustände, die zur Arbeitsunfähigkeit führen)
  • Arbeitsunfähigkeit muß ausschließlich auf der Krankheit beruhen
  • Krankheit darf nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig selbst verschuldet sein

Der erkrankte Arbeitnehmer muß jede Krankheit gemäß § 5 Abs.1 S.1 EntgeltFZG unverzüglich (§ 121 BGB) anzeigen und spätestens am vierten Tag einer fortdauernden Arbeitsunfähigkeit zudem eine ärztliche Bescheinigung vorlegen (§ 5 Abs.1 S.2 EntgeltFZG). Bis dahin kann der Arbeitgeber die Entgeltfortzahlung verweigern. WEITERLESEN


Profis zum Kündigungsschutz: Anwalt für Arbeitsrecht in WinterhudeAnwalt für Arbeitsrecht in Wandsbek —  Anwalt für Arbeitsrecht in VoksdorfAnwalt für Arbeitsrecht in UhlenhorstAnwalt bei Kündigungsschutz in NeumünsterSpezialist für Kündigung in HamburgBester Fachanwalt Arbeitsrecht Hamburg Anwalt Airline ArbeitsrechtFachanwalt Arbeitsrecht HamburgKanzlei Hamburg NeustadtBester Anwalt Arbeitsrecht HamburgKündigung Hamburg AnwaltTerminsvertretung Arbeitsrecht Hamburgfristgemäße KündigungBetriebsratskanzleiKündigung LufthansaHamburg Kündigungsschutz


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr