Wer seine Krankheit selbst verschuldet, erhält keine Entgeltfortzahlung vom Arbeitgeber – Hier drohen große Probleme für Risiko-Sportarten

Keine Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber im Krankheitsfall – bei selbst verschuldeter Erkrankung. Dies kann ziemlich bitter sein. Grundsätzlich hat ein Arbeitnehmer, der in Folge einer Krankheit an seiner Arbeitsleistung verhindert, ohne dass ihn ein Verschulden trifft, Anspruch auf Entgeltfortzahlung (Lohnfortzahlung) im Krankheitsfall durch den Arbeitgeber. Und dies für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit, höchstens aber bis zur Dauer von 6 Wochen. Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz entsteht nach vierwöchiger ununterbrochener Dauer des Arbeitsverhältnisses.

Diesen Anspruch verliert ein Arbeitnehmer, wenn er die Arbeitsunfähigkeit durch grob fahrlässiges Verhalten selbst verschuldet hat.

Dafür reichen

  • eine Straßenüberquerung bei roter Ampel oder
  • ein Spaziergang im Regen ohne Regenbekleidung, der dann eine Erkältung verursacht hat,

nicht aus.

Andererseits können

  • Trunkenheit am Steuer mit einem darauf zurückzuführenden Verkehrsunfall oder
  • die Beteiligung an einer Schlägerei

schon zum Verlust des Entgeltfortzahlungsanspruchs führen.

Wer seine Krankheit selbst verschuldet, erhält keine Entgeltfortzahlung vom Arbeitgeber – Hier drohen große Probleme für Risiko-Sportarten/ Bild: Unsplash.com

 

Wenn die Arbeitsunfähigkeit im Rahmen des Freizeitsports ihre Ursache hat, wird grds. davon ausgegangen, dass ein Verschulden nicht gegeben ist. Wenn ein Arbeitnehmer jedoch gegen die anerkannten Regeln der Sportart verstößt (z.B. durch das weglassen von Schutzkleidung beim Eishockey) kann sich daraus ein Selbstverschulden ergeben.

Auch die Ausübung gefährlicher Sportarten kann zum Verlust des Entgeltfortzahlungsanspruchs führen. Base-Jumping mit einer nachfolgenden Verletzung und Arbeitsunfähigkeit dürfte ohne Zweifel zum Verlust des Entgeltfortzahlungsanspruchs führen. Fachgerechtes Gleitschirmfliegen hingegen nicht.


Mehr zum Thema  Arbeitsrecht:  Irrtümer im Arbeitsrecht Teil 5Rechtsschutzversicherung Sonderkündigungsschutz BetriebsratSpesenbetrug TantiemeAnwalt für ArbeitsrechtAnwalt Kündigung Arbeitsrecht HamburgArbeitsplatzabbau United AirlinesKschGAbfindungsrechnerKündigung fristgerechtKündigung, was tun? Kündigung Personenbedingt


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Kündigung – Was tun?

Immer wieder führt eine Kündigung durch den Arbeitgeber zu erheblichen Veränderungen für die gesamte Lebenssituation einer ganzen Familie. Unsere langjährige Erfahrung hat uns immer wieder in unserem Anspruch bestätigt, für unsere Auftraggeber eine schnelle, sichere und faire Lösung ihrer arbeitsrechtlichen Probleme zu erreichen.

Das Wichtigste bei einer Kündigung ist die DREI-WOCHEN-FRIST

Diese 3-Wochen-Frist bedeutet, dass ein Arbeitnehmer innerhalb von drei Wochen beim Arbeitsgericht gegen eine Kündigung Klage einreichen muss. Ansonsten ist die Kündigung wirksam. Und das selbst dann, wenn diese geradezu offenkundig an gröbsten Fehlern leidet.

Grundsätzlich ist es ratsam, sofort nach Erhalt der Kündigung zum Fachanwalt für Arbeitsrecht zu gehen und die Aussichten einer Kündigungsschutzklage prüfen zu lassen….WEITERLESEN

RA Hamza Gülbas/ RA Axel Pöppel


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Kündigung SchriftformKündigungsschutzunbefristeter ArbeitsvertragVerfallfristVersicherungenUrlaubsgeldÜberstundenCorona ArbeitsrechtCorona KündigungKündigungsschutz im KleinbetriebRechtsbeistand Arbeitsrecht Hamburg Kündigung- Was tun? Teilzeit- und Befristungsgesetz TeilzeitbeschäftigteVariable VergütungWerkvertrag


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Unbefristeter Arbeitsvertrag

Unbefristeter Arbeitsvertrag/ Bild: Unsplash.com/ Ahmet Ali Agir

Von einem unbefristeten Arbeitsvertrag spricht man, wenn das Arbeitsverhältnis nicht durch vereinbarte Befristung oder einen sonstigen Zeitablauf automatisch endet. Arbeitsverhältnisse werden in der Regel unbefristet geschlossen, möchte der Arbeitgeber eine Befristung durchsetzen, dann bedarf es dazu einer ausdrücklichen schriftlichen Vereinbarung zwischen den Parteien.

Das unbefristete Arbeitsverhältnis bietet dem Arbeitnehmer verständlicherweise mehr Planungssicherheit, als ein befristetes. Allerdings ist auch dort der Schutz nicht uferlos. Gerade zu Beginn des Arbeitsverhältnisses gelten kurze Kündigungsfristen, zudem ist nicht auf jedes Arbeitsverhältnis das Kündigungsschutzgesetz anwendbar. Dieses gilt insbesondere nicht in Kleinbetrieben, unabhängig von der Betriebsgröße gilt es nicht innerhalb der ersten sechs Monate des Beschäftigungsverhältnisses. Weiterlesen


Profis zum Thema Arbeitsvertrag: Fachanwalt für Arbeitsrecht in EppendorfFachanwalt für Kündigung in HarburgFachanwalt für Kündigung in KielFachanwalt für Kündigung in NeumünsterFachanwalt für Kündigung in NeumünsterGewässerschutzbeauftragter SonderkündigungsschutzInsolvenz Wie bekomme ich Insolvenzgeld Amt für Teilhabe und Integration


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr