Antidiskriminierung

Die Grundlagen des Allgemeinen Gleichstellungsgesetzes sind zwei EU-Richtlinien, die in Deutschland mit einigen Jahren Verspätung umgesetzt wurden. Das nunmehr im August 2006 in Kraft getretene Gesetz mag nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluß sein, aber es führt zumindest zu einer gewissen Rechtssicherheit und wird zu weniger Diskriminierung führen.

Sicherlich wird nicht jede Ungleichbehandlung gleich als Diskriminierung im Sinne des AGG zu betrachten sein. Es gibt aber immer wieder diskriminierende Verhaltensweisen, die nicht zu rechtfertigen sind. In solchen Fällen sollte unbedingt eingeschritten werden und die entsprechenden Schadenersatzklagen werden ganz überwiegend erfolgreich sein.

Diejenigen, die auf der Diskriminierungswelle reiten und sich zigfach bei Unternehmen bewerben, um „diskriminierend“ abgelehnt zu werden und dann auf Schadenersatz klagen, mögen damit in einem gewissen Umfang wirtschaftlichen Erfolg haben, mehr wird dabei aber nicht herauskommen und das noch auf eine eher selbsterniedrigende und teilweise abstoßende Art und Weise.

War es früher so, daß derjenige Arbeitgeber, der ohne böse Hintergedanken sein Unternehmen führte, auch wenig Probleme hatte, so sind heute zahlreiche Punkte zu beachten. Und das fängt schon bei der Stellenanzeige an. Hier sei jedem Arbeitgeber angeraten, sich entsprechend beraten zu lassen.

Unsplash.com/ Chaz McGregor

Vieles, was nach der heutigen Rechtslage diskriminierend ist, hat aber für den Unternehmer durchaus einen guten Grund: Warum sollte z.B. ein thailändisches Spezialitätenrestaurant gezwungen sein, einem deutschen oder nigerianischen Bewerber die gleichen Chancen zu geben, wie einer thailändischen Bewerberin?
Man könnte tausende dieser Fragen stellen und würde jedesmal sagen: Ja warum?

Es gibt immer wieder gute Gründe für die eine oder andere Entscheidung. Und es sei jedem Arbeitgeber zu raten, seine Entscheidungsprozesse zu verobjektivieren, möglichst transparent zu gestalten und umfassend zu dokumentieren. Wir beraten unsere Arbeitgeber-Mandanten so, daß Diskriminierungen nicht vorkommen und erstreiten für diskriminierte Arbeitnehmer oder Bewerber den entsprechenden Schadenersatz.


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: DirektionsrechtGrafikationArbeitsrecht im HandelArbeitsvertrag ArbeitszeitmodelleArbeitslosenversicherungKündigung CoronaCorona ArbeitsrechtBetriebsrat Wirtschaftsausschuss– Einführung Bewertungssystem Mitbestimmung  – Menschenrechts Gerichtshof Kann der Chef mich einfach freistellen? Freistellung mit Aufhebungsvertrag Freizeitausgleich für Überstunden hab ich einen Anspruch? Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof Vollständiger ForderungsausgleichBeauftragter für Gewässerschutz Gleichstellungsbeauftragte Was tun bei Insolvenz des Arbeitgebers Arbeitsagentur Insolvenzgeld Amt für SchwerbehinderungCoaching Consulting Voraussetzung Heimarbeit


Denken Sie daran!

Da Arbeitsrechtssachen schnell gelöst werden sollten, gibt es bei uns grundsätzlich umgehend einen ersten Beratungstermin. Wenn möglich noch am selben Tag, sonst tags darauf. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Wir sind telefonisch von Mo-Fr in der Zeit von 08:00 – 18:00 Uhr erreichbar.


Auch interessant: Festgehalt

Festgehalt/ Bild: Pöppel Rechtsanwälte

Das Festgehalt ist derjenige Bestandteil der Vergütung bzw. Des Gehalts, der jeden Monat fest gezahlt wird. Dieser kann als fester Stundenlohn oder auch als monatlicher Festbetrag im Arbeitsvertrag vereinbart sein.

Das Gehalt stellt ein Vertraglich geregeltes und regelmäßig bezogenes Entgelt für das Ausüben einer festen Tätigkeit bei Beamten und Angestellten dar. Die Zahlung des Gehalts stellt gleichzeitig die Hauptleistungspflicht des Arbeitgebers aus dem Arbeitsvertrag dar. Das Arbeitsentgelt ist gemäß §107 Abs. 1 GewO in Euro zu berechnen und auszuzahlen. Dabei kann ein Teil des Arbeitsentgelts in Sachbezügen ausgezahlt werden (Bsp. Dienstwagen etc.).

Weiterlesen


Profis im Kündigungsschutz: Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in WandsbekRechtsanwalt für Arbeitsrecht in Husum  Rechtsbeistand bei Kündigung in Husum Rechtsbeistand bei Kündigung in WilhelmsburgKündigung Hamburg Anwalt Lufthansa Kündigung Zuschläge für ÜberstundenArbeitsrecht Diehl AviationLufthansa Senioritätsliste


Denken Sie daran!

Da Arbeitsrechtssachen schnell gelöst werden sollten, gibt es bei uns grundsätzlich umgehend einen ersten Beratungstermin. Wenn möglich noch am selben Tag, sonst tags darauf. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Wir sind telefonisch von Mo-Fr in der Zeit von 08:00 – 18:00 Uhr erreichbar.