Elternzeit – Kündigungsschutz

Sonderkündigungsschutz in der Elternzeit

Kündigungsschutz in der Elternzeit ist ein besonderer Schutz im Deutschen Arbeitsrecht. Arbeitnehmer, die sich in der Elternzeit befinden, genießen ebenfalls besonderen Kündigungsschutz. Die vom Arbeitgeber während der Elternzeit ausgesprochene Kündigung ist nichtig nach § 134 BGB.

Elternzeit Kündigungsschutz

Es gibt zwei Formen der Elternzeit: eine Arbeitspause nach § 18 I BEEG oder eine Verringerung der Arbeitsmenge nach § 18 II Nr. 1 BEEG. Beides kann in Anspruch genommen werden, um die Betreuung und Erziehung des eigenen Kindes gewährleisten zu können.

Der Kündigungsschutz für in der Elternzeit befindliche Arbeitnehmer setzt voraus, dass im Zeitpunkt der Kündigung die Voraussetzungen für die Elternzeit vorliegen. Insbesondere müssen damit die persönlichen Anforderungen nach §§ 15, 16 BEEG gegeben sein sowie auch das schriftlich gestellte Verlangen nach Gewährung der Elternzeit. Ist die Schriftform nicht gewahrt, darf der Arbeitgeber sich hierauf jedoch nicht berufen, wenn beide Seiten vom Vorliegen der Elternzeit ausgegangen sind.

Der Kündigungsschutz beginnt 8 Wochen vor der Elternzeit, jedoch nicht, bevor die Gewährung der Elternzeit schriftlich verlangt wurde. Sollte das Kind zum Zeitpunkt der Anfrage noch nicht geboren sein, so beginnt die Frist 8 Wochen vor dem berechneten Geburtstermin. Nimmt der Arbeitnehmer die Elternzeit in mehreren Zeitabschnitten, so liegen die 8 Wochen vorangehenden Kündigungsschutzes nur vor dem ersten Zeitabschnitt. Zwischen den anderen Abschnitten besteht damit kein Kündigungsschutz. Wird die Elternzeit unter einer Bedingung beantragt und diese Bedingung tritt nicht ein, so besteht von Anfang an kein Kündigungsschutz.

Der besondere Schutz endet mit dem letzten Tag der Elternzeit. Verlängert werden kann er nur durch eine anschließende Elternzeit für ein weiteres Kind.
Der Kündigungsschutz beinhaltet, dass ordentliche und außerordentliche sowie arbeitskampfbedingte Beendigungs- und Änderungskündigungen unzulässig sind. In bestimmten Ausnahmefällen kann die zuständige Behörde auf Antrag des Arbeitgebers die Kündigung dennoch erlauben.

Umfassender Kündigungsschutz in der Elternzeit

Eine bereits ausgesprochene Kündigung wird allerdings nicht bloß deshalb unwirksam, weil der betroffene Arbeitgeber einen Antrag auf Gewährung der Elternzeit stellt.

Arbeitnehmer, die nicht die Elternzeit in Anspruch nehmen sondern die Gewährung von Elterngeld, genießen gegebenenfalls auch den besonderen Kündigungsschutz nach § 18 II Nr. 2 BEEG. Betroffen hiervon sind Arbeitnehmer, die bereits in Teilzeit gearbeitet haben und einen Anspruch auf Erziehungsgeld haben.

Arbeitnehmer können das Arbeitsverhältnis selbstverständlich auch während ihrer Elternzeit kündigen. § 19 BEEG gewährt dabei ein Sonderkündigungsrecht, nach dem der Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis stets mit einer Frist von drei Monaten zum Ende der Elternzeit kündigen kann. Darüber hinaus kann der Arbeitnehmer, sofern ein entsprechend wichtiger Kündigungsgrund besteht, das Arbeitsverhältnis auch außerordentlich kündigen.

Elternzeit – Kündigungsschutz/ Bild: Unsplash.com


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Arbeitsrecht in Krankenhäusernarbeitsrechtlicher GleichbehandlungsgrundsatzArbeitsvertragArbeitsunfallArbeitsverweigerungAuflösungsantrag– Fristgerechte KündigungKündigungsschutzgesetzTeilzeit- und Befristungsgesetz TeilzeitbeschäftigteProbezeitkündigungSonderkündigungsschutz – Änderungskündigung betriebsbedingt – Anwalt Scheidung Hamburg – KleinbetriebSozialplan EntlassungInternationale ScheidungAnwalt Scheidung HamburgPflichtteilTestamentsvollstrecker  – Scheidung bei Deutschen mit Wohnsitz im Ausland– Variable VergütungWerkvertrag


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Elternzeit verkürzen 

Grundsätzlich können Arbeitnehmer ihre Elternzeit auch verkürzen. Allerdings muss dafür der Arbeitgeber zustimmen.
Allerdings sieht das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) vor, dass der Arbeitgeber diesem Wunsch nicht unbedingt nachkommen muss.
Denn der Arbeitgeber hat für den Zeitraum der geplanten Elternzeit in der Regel eine Vertretung eingestellt. Da der Arbeitgeber nicht zwei Mitarbeiter für die gleiche Stelle benötigt, muss dem Arbeitgeber somit die Möglichkeit gegeben werden, dass er die Verkürzung der Elternzeit ablehnt. Ausnahme in Härtefällen. Weiterlesen

Elternzeit verkürzen/ Bild: Unsplash.com


Mehr zum Thema ArbeitsrechtAuflösungsantrag – BetriebsratFormfehler Kündigung – Befristung – Arbeitsvertrag – AkkordlohnArbeitskleidungCorona KündigungCorona AufhebungsvertragKündigung ArbeitsrechtKündigung ÄnderungsvertragÄnderung KündigungFristgerechte KündigungKündigungsschutzgesetz


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Wenn der Arbeitgeber zuviel bezahlt

Arbeitnehmer staunen meist nicht schlecht, wenn der Arbeitgeber plötzlich zu viel Gehalt zahlt.
Doch lange überwiegt die Freude nicht, denn viele Arbeitnehmer sind unsicher, ob sie das zu viel gezahlte Geld wieder zurückzahlen müssen.
Dass zu viel Gehalt gezahlt wird passiert tatsächlich, gerade bei kleineren Unternehmen, gar nicht so selten. Schließlich unterlaufen auch der Buchhaltung zuweilen Fehler. Grundsätzlich sind Arbeitnehmer jedoch nicht verpflichtet jeden Monat ihre Gehaltsabrechnung zu überprüfen.
Allerdings sieht das Gesetz auch vor, dass jemand, der etwas zu Unrecht erhält das Erhaltene auch wieder zurückgeben muss…Weiterlesen

Wenn der Arbeitgeber zuviel bezahlt/ Bild: Unsplash.com/ Sharon Mccutcheon


Profis im Kündigungsschutz: Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Finkenwerder –  Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in HarburgRechtsanwalt für Arbeitsrecht in FlensburgRechtsanwalt für Arbeitsrecht in DulsbergFachanwalt für Arbeitsrecht Abfindung bei Entlassung mit SozialplanBester Anwalt Arbeitsrecht HamburgAnwalt Kündigung Hamburg


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr