Schwerbehindertenvertretung

Arbeiten in einem Betrieb dauerhaft mehr als 5 schwerbehinderte, oder den schwerbehinderten gleichgestellte Beschäftigte, ist gem. § 94  Abs. 1 Satz 1 Neuntes Sozialgesetzbuch (SGB IX) eine Schwerbehindertenvertretung (SBV) zu wählen.

Die Schwerbehindertenvertretung besteht aus mindestens einer Vertrauensperson und einem Stellvertreter.

Die SBV soll ihre Aufgaben unabhängig und frei von Weisungen ausüben. Deshalb kommt beiden Personenkreisen ein besonderer Kündigungsschutz zu, wie er auch für Betriebsräte bzw. Personalräte gilt (§ 96 Abs. 3 SGB IX i.V.m. § 15 KSchG). Mandatströger, die selbst schwerbehindert oder gleichgestellt sind, geniessen zusätzlich den besonderen Kündigungsschutz nach den §§ 85 ff. SGB IX.

Die ordentliche Kündigung ist für die Dauer der Amtszeit, sowie innerhalb einer Nachwirkungszeit von 12 Monaten unzulässig. Die ausserordentliche Kündigung bedarf gem. § 103 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) der Zustimmung des Betriebs- bzw. Personalrats. Verweigert das Vertretungsorgan die Zustimmung, kann bei Vorliegen der gesetzlichen Kündigungsvoraussetzungen ein Gericht (Arbeitsgericht in der Privatwirtschaft; Verwaltungsgericht im öffentlichen Dienst) die Zustimmung der Personalvertretung ersetzen.  Die Zustimmung muss aber innerhalb der zweiwöchigen Frist des § 626 Abs. 2 BGB ab Kenntniserlangung von dem zur Kündigung berechtigenden Grund eingeholt werden. Geschieht das nicht rechtzeitig, kann aus diesem Grund nicht gekündigt werden.

Ausnahmen vom Kündigungsschutz sind in der Eigenkündigung, sowie dem Auslaufen einer Befristung zu sehen. Als gesetzliche Ausnahmen sind in § 15 Abs. 4 und Abs. 5  KSchG die Betriebs- und Betriebsteilstilllegung geregelt.

In der Nachwirkungszeit, die mit dem Ende der Amtszeit beginnt, entfällt  Zustimmungsbedürfnis. An seine Stelle tritt die bloße Anhörungspflicht gem. § 102 Abs. 2 BetrVG.

Schwerbehindertenvertretung/ Bild: Unsplash.com


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: Arbeitsrecht in der LebensmittelproduktionArbeitsrecht in der Altenpflege —  Arbeitsrecht im Einzelhandel Arbeitsrecht in der PharmaindustrieCorona Kündigung Corona Arbeitsrecht die wichtigsten Fragen und kurze Antworten zur AbmahnungKündigungsschutzVerhalten bei einer Abmahnung – unbefristeter Arbeitsvertrag


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr


Auch interessant:

Sonderkündigungsschutz

Überblick Sonderkündigungsschutz

Bestimme Arbeitnehmergruppen werden vom Gesetzgeber als besonders schutzbedürftig angesehen und stehen unter Sonderkündigungsschutz. Dieser ist in verschiedenen Gesetzen unterschiedlich ausgestaltet. Gemeinsamer Hintergrund ist, dass bei Fehlen des jeweiligen Sonderkündigungsschutzgesetzes die Gefahr bestünde, dass den betreffenden Arbeitnehmern unter dem Deckmantel eines anderen vorgeschobenen Kündigungsgrundes gekündigt würde, da bestimmte Personengruppen für den Arbeitgeber einen erhöhen organisatorischen Aufwand bedeuten (z.B. durch Elternzeit) oder sie bestimmten Tätigkeiten ihrer Arbeitnehmer ( z.B. Betriebsrat) häufig eher negativ gegenüberstehen Von einem Sonderkündigungsschutz profitieren unter anderem folgende Personengruppen:…WEITERLESEN

Sonderkündigungsschutz/ Bild: Unsplash.com


Mehr zum Thema Arbeitsrecht: VerfallfristVersicherungenUrlaubsgeldÜberstundenCorona ArbeitsrechtCorona KündigungKündigungsschutz im KleinbetriebArbeitsrecht Kündigung Beendigung JobÄnderungskündigungAuflösungsantrag Fristgerechte KündigungEntgeltfortzahlung im KrankheitsfallRechtsanwalt Arbeitsrecht Hamburg Altstadt


Auch interessant:

Schwangerschaft

Mutterschutzgesetz (MuSchG)

„Jede Mutter hat Anspruch auf die Fürsorge und den Schutz der Gemeinschaft“. Dieses schöne Zitat stammt aus dem Grundgesetz. genauer aus Art. 6 Absatz 4 GG. Um diesen Anspruch zu gewährleisten, hat der Gesetzgeber gerade im Bereich des Arbeitsrechts besondere Schutzvorschriften geschaffen.

Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist grundsätzlich ausgeschlossen

  • während der Schwangerschaft (vom 1. Tag/ Empfängnis an)
  • vier Monate nach der Entbindung (Wichtig: Von einer Entbindung geht die Rechtsprechung auch bei einer Fehlgeburt aus, wenn das Fötus ein Gewicht von 500 gr. erreicht hatte) …Weiterlesen


Profis im Kündigungsschutz: Fachanwalt für Kündigung in AlsterdorfFachanwalt für Kündigung in HarburgFachanwalt für Kündigung in AltonaFachanwalt für Kündigung in EimsbüttelRechtsanwalt für Arbeitsrecht in Harburg5 Fehler bei der BetriebsratsarbeitWas ist die Kündigungsschutzklage?7 Fragen zur Abfindung


Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen!

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie direkt an. Schildern Sie uns unverbindlich Ihr Problem und wir können Ihnen bereits eine kostenlose Ersteinschätzung geben.

Rufen Sie uns bei Kündigung, Abfindung und Aufhebungsverträge und anderen zeitkritischen Fragen an. Bei allen anderen Fragen nutzen Sie bitte unsere Online-Anfrage.

Online-Anfrage

24 Stunden, rund um die Uhr

040 – 35 70 49 50

Mo - Fr von 08:00 – 18:00 Uhr